8 erotische LeXuS-Geschichten

Text
Aus der Reihe: LUST
0
Kritiken
Leseprobe
Als gelesen kennzeichnen
Wie Sie das Buch nach dem Kauf lesen
Schriftart:Kleiner AaGrößer Aa

Virginie Bégaudeau

LeXuS: 8 erotische LeXuS-Geschichten

Übersezt von Susan Resnik

Lust

LeXuS: 8 erotische LeXuS-Geschichten

Übersezt von Susan Resnik

Titel der Originalausgabe: LeXuS: Pold, les Renégats

Originalsprache: Französisch

Coverbild/Illustration: Shutterstock

Copyright © 2021 Virginie Bégaudeau und LUST

Alle Rechte vorbehalten

ISBN: 9788728043110

1. E-Book-Ausgabe

Format: EPUB 3.0

Dieses Buch ist urheberrechtlich geschützt. Kopieren für gewerbliche und öffentliche Zwecke ist nur mit der Zustimmung vom Verlag gestattet.

LeXuS: Pold, der Abtrünnige - Eine erotische Dystopie

Belgrame

In einer nicht allzu fernen dystopischen Zukunft, unterliegt die Stadt Belgrame im Rahmen eines totalitären Regimes einem Gesetzesapparat, der den Namen LeXuS trägt. Sexualität ist fortan ein Privileg. Sie wird erworben, verkauft und vertrieben, doch sie ist nicht jedem zugänglich. Sie ist ein Symbol für sozialen Erfolg und ihre Kontrolle soll sicherstellen, dass es keine Sexualstraftaten mehr gibt.

Mit einem eigenen Algorithmus verteilt der LeXuS die Bevölkerung auf verschiedene Distrikte. Die Betreiber (Distrikt 0) besetzen den öffentlichen Dienst. Die Arbeiter (Distrikt I) werden am Institut von Belgrame zu Sexarbeitern ausgebildet. Die Partner (Distrikt II) leben in Paaren, ganz unabhängig von Ihrem Geschlecht, und kümmern sich um die Erziehung der Kinder von Belgrame. Die Verbraucher (Distrikt III) sind am freiesten und machen 70% der Bevölkerung aus. Die Enteigneten (Distrikt IV) haben keinerlei Zugang zu Sexualität und erhalten Implantate. Die Unglücklichen (Distrikt X) bestehen aus allen Belgramern, die gegen den LeXuS verstoßen haben.

Aber Belgrame durchlebt schwere Zeiten, bedroht von einer Gruppe Abtrünniger, die mit aller Macht versucht, das Regime zu stürzen und freie Sexualität, ohne Diktatur, zu etablieren.

Willkommen in Belgrame!

Der LeXuS

LeXuS, Artikel 1

Jegliche sexuelle Handlung muss durch den LeXus, abhängig von der Zuordnung eines Bürgers, genehmigt werden.

Jeder Bürger, der Geschlechtsverkehr außerhalb der Regeln seines Distriktes praktiziert und damit gegen den LeXuS verstößt,

ist Gegenstand lebenslänglicher Inhaftierung.

Jegliche sexuelle Handlung kann verkauft, gekauft und gepachtet werden, sofern die Bürger,

die den Vertrag abschließen, dazu berechtigt sind:

Die Betreiber (Distrikt O – berechtigt) können Arbeiter zu ihrem persönlichen Vergnügen nutzen.

Die Arbeiter (Distrikt I – berechtigt) sind Sexarbeiter.

Die Partner (Distrikt II – berechtigt) verfügen über eingeschränkten und exklusiven Zugang zu Sexualität. Sie können diese ausschließlich mit dem ihnen durch den LeXuS zugeteilten Partner praktizieren.

Die Verbraucher (Distrikt III – berechtigt) können frei über ihre Sexualität verfügen.

Die Enteigneten (Distrikt IV – nicht berechtigt) haben keinerlei Zugang zu Sexualität.

Die Unglücklichen (Distrikt X – nicht berechtigt) sind von jeglicher sozialen Interaktion ausgeschlossen.

LeXuS: Pold, der Abtrünnige

Artikel M-792 - Code 19

Alle Bürger Belgrames, die gegen die Autorität der Rechtsstaatlichkeit

verstoßen, oder diese anfechten, werden strafrechtlichen Sanktionen unterzogen.

Alle Bürger Belgrames, deren Sexualität oder Ideologien gegen die Dogmen des

LeXuS verstoßen, werden im Distrikt X inhaftiert.

Registrationsnummer: -

Alias: Pold Vandertch

Geschlecht: männlich (bestimmt)

Ort: Abtrünniger

Seinen eigenen Tod vorzutäuschen ist, wie lautlos zum Orgasmus zu kommen. Es ist spannend und man fühlt sich schuldig zugleich.

Für Belgrame bin ich seit Jahren tot. Ich kann nicht sagen, dass ich für meine Freunde und Familie auch gestorben bin, denn ich habe niemanden jenseits der Grenze. Ich hielt mich für einen Freund, vielleicht sogar für einen Liebhaber. Ich war einfach ein naiver Mann. Zumindest dachten sie das immer noch von mir. Und das ist gut so. Es ist nicht Hass oder Verbitterung, die mein Handeln motivieren, sondern eher der Wunsch nach Gerechtigkeit. Außerdem bin ich jetzt zu alt, um sentimental zu werden. Ich genieße unsere Siege und träume davon, denen, die meine Hilfe brauchen, die Hand zu reichen und sie zu begleiten. Wir nähern uns einem Wendepunkt unserer Gesellschaft. Wir können nicht zurück, und ein Schritt nach vorn könnte uns das Leben kosten. Doch das ist es, was wir beschlossen haben, um die letzten Freiheitsträumer dieser Stadt zu retten.

Ich bin kein Held. Ich habe nie geglaubt, dass ich meinen Kameraden, meinen Nachbarn, denen, die wir aus Belgrame befreit haben, besonders nahe stehe. Wenn ich die Wahl gehabt hätte, hätte ich mich wahrscheinlich nicht so sehr darum bemüht, Freiheit zu schaffen. Es waren die Umstände, die mich zum Handeln angetrieben haben. Sie kamen nach und nach, nach der Krise, die ich durchlaufen habe.

Aber es gibt Worte und Gesten, die wir nicht vergessen. Träume, die uns nie wirklich verlassen. Darüber denke ich nach, als ich die letzten für den Bau der Bombe benötigten Teile erhalte. Weiter. Ich bin mir der zerstörerischen Kraft und des enormen Risikos, dessen wir ausgesetzt sind, durchaus bewusst. Diese Waffe der Zerstörung hat Jahre meines Lebens in Anspruch genommen, ich bin mir nicht einmal sicher, ob sie perfekt funktionieren wird, aber in einem Monat wird sie ihren Dienst tun. Beim Praegressus werden wir, die Abtrünnigen, Belgrame aufwecken. Der Widerstand neigt sich dem Ende zu. Wir haben alle unsere Möglichkeiten ausgeschöpft. Es ist an der Zeit, das Schicksal zu wenden.

***

Ich hatte immer großen Respekt vor den Partnern, die mich großgezogen haben. Ich verstand schnell ihre Rolle innerhalb Belgrames, ihre Erwartungen und die Opfer, die sie brachten. Seltsamerweise beeinflusste meine künstliche Geburt meine Suche nach einer Identität nicht. Ich glaube, ich habe sie schon in sehr jungen Jahren verloren. In Belgrame gibt es keine biologischen Eltern, nur das Zusammenführen von Geschlechtszellen, die der leistungsfähigste Algorithmus der Welt für einander auswählt. Ich war von diesem Vorgang fasziniert, er überstieg mein Verständnis, und zwar noch mehr als unsere Zuordnung durch den LeXuS. Für mich war die Entscheidung, in welchem Distrikt wir dienen würden, keine Wissenschaft, sondern eine Übung, die die Betreiber täglich in ihren gigantischen Türmen durchführten. Sie sagen, dass der LeXuS alles bestimmt, aber der LeXuS ist nichts weiter als ein Buch voller Gesetze. Er kann keine Nummern zuweisen. Eine unfehlbare Software, die von Top-Spezialisten entwickelt wurde, übermittelt uns ein STRAP, ein E-Mail-Vorgang, der mit unserer vorübergehenden Registrationsnummer verbunden ist und für offizielle Benachrichtigungen verwendet wird. Es wird uns persönlich und in Rekordzeit zugestellt und ist zum sofortigen Lesen gedacht. Auch in diesem Fall erkenne ich die Zuverlässigkeit der Maschinerie und die außergewöhnliche Organisation dieses Staates an.

Eine Leidenschaft für Belgrame und sein ganzes System, die wir beide teilten, brachte Don und mich als Paidi, die letzten Kinder unserer Partner, einander näher. Wir lebten unter demselben Dach und genossen dieselbe Erziehung wie Hunderte von Belgramer Paidi. Streng und nahe am LeXuS. Wir lernten die meisten Gesetze kennen und konzentrierten uns darauf, wie wir uns unsere Zukunft vorstellten. Don war sich sicher, dass er ein Betreiber werden würde. Er würde an seinem 18. Geburtstag in Distrikt O geschickt werden und seine Karriere dort ohne jegliches Bedauern beginnen. Ich hingehen hatte Angst vor dem Vorgang, vor den Protokollen. Ich war nicht gerade der geborene Anführer, geschweige denn ein guter Vorgesetzter. Ich strebte nach etwas anderem, ich wusste nur nicht, wonach.

Aber wir hatten das Vergnügen, Belgrame gemeinsam zu studieren. Ich musste die Protokolle analysieren, genauer gesagt, die Organisation und Arbeitsweise derjenigen, die uns anführten. Don war besonders an Strategien interessiert. Zusammen verfügten wir über ein unglaubliches Wissen und würden das von Don so sehr geschätzte System ausbauen und es später verbessern oder es sogar abschaffen können. Wir verstanden seine Erfolge und Niederlagen. Unsere Partner, Margot und Hector sagten nie etwas Widersprüchliches zu uns. Aus Angst davor, in Distrikt X, den Distrikt der Unglücklichen, geschickt zu werden, aus dem es kein Entkommen gab? Oder schlimmer noch, aus Angst, über Nacht spurlos zu verschwinden? Denn in Belgrame wurden Autorität und Gleichgewicht durch Gewalt erzielt. Ein bewaffneter Einsatztrupp, der zu allem bereit ist, um die Stadt zu erhalten, die Wächter der Gerechtigkeit, agiert im Schatten, bleibt aber immer in Sichtweite der Bürger, damit diese ihn nicht vergessen.

Don und ich verbrachten ganze Abende damit, über den Aufbau von Belgrame zu debattieren und hatten eine unglaubliche Leidenschaft für seine Gründer. Leider wurde unsere Neugier aber nur selten befriedigt. Der LeXuS war das ultimative Lehrwerk und die, die ihn erschaffen hatten, wurden in den Hintergrund gedrängt. In Belgrame wurden sie nicht verehrt und nur selten erwähnt. Wir wussten kaum, wer sie überhaupt waren: drei schlaue Köpfe, die der Gesellschaft, in der sie lebten, neues Leben einhauchen wollten. Lestad, Xuang und Salazar, seltsamerweise prägte ich mir ihre Namen ein. Sie waren wichtig, um das verstehen zu können, was sie erschaffen hatten. Ich vermutete, dass Don davon träumte, eines Tages so wie sie zu sein. Er war ambitioniert und hatte ein klares Bild davon, wie man einen Staat zu führen hatte. Er drängte mich dazu, mir Katastrophenszenarien auszudenken, die die Sicherheit Belgrames gefährden könnten. Und immer war er der große Retter. Er kannte die Namen aller amtierenden Betreiber, ihre Aufgaben und Stellung.

 

Ganz offensichtlich hatte er eine besonders interessante Perspektive auf Sexualität. Also auf die Grundlagen Belgrames. Man wollte Sexualität der Einzelnen gesetzlich regeln, um sie zu kontrollieren und Verbrechen zu eliminieren. Studien belegten, dass dies die beste Lösung war. Don hatte auch zu diesem Thema seine eigenen Ansichten. Seiner Meinung nach, wussten nur die Mächtigsten mit ihrer Sexualität umzugehen. Sie ließen sich nicht durch ihre fleischliche Lust ablenken und konnten vernünftig denken, solange ihre sexuellen Impulse reguliert wurden. Und alle anderen? Sie verfügten über keinerlei Urteilsvermögen. Sie waren nicht in der Lage, ihre Libido unter Kontrolle zu halten. Sie hatten keine verantwortungsvollen Positionen, geschweige denn Vergnügungen, verdient. Wir standen am Anfang unseres Erwachsenenlebens, unsere Unreife hing uns noch ein wenig nach, aber ich teilte seine Meinung nicht. Im Gegenteil. Mir wurde schnell klar, dass Belgrame einen Riss hatte. Das Regime würde nicht andauern können, davon war ich überzeugt.

„Du konntest zum Enteigneten werden“, sagte ich ihm.

„Mit Sicherheit nicht!“

„Aber sie sind der Stolz Belgrames, sie sind die Denker und Hüter der Vernunft. Wäre das nicht eine Ehre?“

Aber nein. Don war ein Anführer. Er wollte unbedingt an die Macht, selbst damals schon mit seinen 16 Jahren. Für unsere Partner war auch klar, dass er Betreiber werden würde. Sie waren schon im Vorfeld stolz darauf, ein Kind aufgezogen zu haben, das es zu einer so hohen Position in der Gesellschaft gebracht hatte. Sie wären prestigeträchtige Partner. Sie verdrängten die Vorstellung, dass er ebenso gut ein Enteigneter oder Verbraucher werden könnte, beide Gruppen waren in den Augen von Don und unseren Partnern, die Verlierer Belgrames. Allerdings unterlagen die Enteigneten einer gewissen Moral und verfügten über einen besonderen Status, über den man uns nicht viel lehrte. Aber wir hatten selbst entdeckt, was es mit ihnen auf sich hatte.

Don war davon überzeugt, dass Sex niemals sein Leben beeinflussen würde. Eines abends, am Tag nach seinem 18. Geburtstag, erklärte er es mir in wütendem Tonfall erneut. Ich verstand, dass seine Wut dadurch verstärkt wurde, dass er an seinem Geburtstag, wider Erwarten, keine Zuordnung erhalten hatte. Jetzt hieß es also Warten. Zwei Jahre, drei Jahre. Alles war möglich. Er argumentierte für die verschiedenen Belgramer Distrikte und drängte mich, für die Gegenseite einzustehen. Es war eine Falle, ich ließ mich nicht täuschen. Doch ich sah, wie sein wohlgeformter Körper unter seinen Worten und der Versuchung, die ihn zu überkommen drohte, bebte. Ich konnte nachvollziehen, wie er sich fühlte. Ich kannte ihn besser als unsere Partner. Ich wusste, dass er, während er sich gegen Sexualität aussprach, darauf brannte, sie zu erforschen. Worauf wartete er? Er kam näher, eine Strähne seines braunen Haares fiel ihm in die Stirn. Unser Zimmer lag gegenüber vom Schlafzimmer unserer Partner und mit einem Mal lag ein elektrisches Knistern in der Luft. Don holte in Mitten seines Monologes tief Luft und dann umgab uns Stille.

Ich konnte seinen scharfen Atem riechen, als er mich küsste. Ganz unverhofft. Es schien ihn selbst zu überraschen. Instinktiv zog ich ihn näher an mich heran. Unsere Zungen trafen sich und ein elektrischer Schock durchfuhr meinen Körper. Niemals zuvor hatte ich ein so intensives Verlangen danach, jemanden zu besitzen. Ich wollte, nein musste, ihn berühren und konnte nicht mehr von ihm ablassen. Don war brutal. Er fürchtete unser zügelloses Verhalten und verlor die Orientierung. Ich führte ihn zum nächstgelegenen Bett, meinem. Ich wusste nicht, was ich dann tun sollte, aber ich ließ mich von meiner Lust leiten. Ich begann, Don seine Robe auszuziehen, um seinen muskulös geformten, unbehaarten Körper freizulegen. Dann übernahm er. Natürlich würde er die Führung übernehmen. Ich ließ mich leiten, meine Lust stieg in halsbrecherischer Geschwindigkeit an.

Als seine Lippen sich an meine schmiegten, streichelte seine Hand über meinen bebenden Oberkörper und glitt bis zum Saum meiner Unterwäsche hinab.

Ich versuchte nicht, meine Erektion zu verstecken und zitterte, als seine Finger meine Haut berührten. Ich hatte mein Verlangen nach Don all die Jahre, in denen wir uns so nahe standen, versteckt. Ich versuchte, mit ihm Schritt zu halten und seine Gesten nachzuahmen. Unser Atem gab uns das Tempo vor. Ich tastete mich gerade an seinen Schritt heran, als er nach meinem versteiften Glied griff. Niemals zuvor hatte sich eine Erektion so gut angefühlt. Ich war etwas erschrocken und beeilte mich damit, den Penis meines nächtlichen Liebhabers zu finden. Er gab den Weg frei und ich griff nach dieser, vor verbotener Lust pulsierenden, Rute, die größer war als meine. Er schob meinen empfindlichen Penis zwischen seine Finger, ich fühlte seine warmen Handflächen auf meiner zarten Haut, bis hoch zu meiner geröteten Eichel. Bereits wenige Auf-und Abbewegungen genügten, um ihn leicht nässen zu lassen. Mein Magen verkrampfte sich vor unbekannter Lust. Ich versuchte unermüdlich, ähnliche Emotionen in Don hervorzurufen, der immer leidenschaftlicher wurde.

Die Lichter der Stadt schienen auf unsere nackten Körper, die auf dieser unbequemen Matratze lagen. Jung, wie wir waren, hielten wir nun dieses heilige Organ in unseren Händen und suchten nach neuen Empfindungen. Als Don mich masturbierte, wollte ich mich ihm ganz hingeben. Wie konnte eine einfache Berührung ein solches Gefühl auslösen? Mein Körper strahlte Wärme und Erregung ab. Der Schmerz der Ekstase war köstlich. Ich beobachtete seine Gesichtszüge, die seine Lust verbargen, aber sein Stöhnen konnte nicht lügen. Ich beschleunigte meine Bewegungen, um sie den seinen anzupassen. Zum ersten Mal in meinem Leben fühlte ich mich dem Orgasmus nahe. Ich hatte das Gefühl, dass ich kurz davor war, zu kommen. Er oder ich, und er würde nicht wollen, dass er der Erste war. Ich machte weiter. Ich überraschte ihn und legte meine zweite Hand auf seine Hoden. Ich mied seinen Blick. Er zuckte. Einmal. Noch einmal. Ich wurde nicht langsamer. Dann lief eine klare Flüssigkeit über meine Hand und Don stöhnte vor sich hin. Und schließlich erreichte sein Geschlechtsteil den Höhepunkt. Aus dieser vor Lust geröteten Eichel floss warmer, weißlicher Samen, der meine Finger bedeckte. Ich hatte kaum Zeit, darüber nachzudenken, was geschehen war, da fing mein Körper auch schon an, die Kontrolle abzugeben. Auch ich kam. Zum allerersten Mal ejakulierte ich. Die Ekstase war unglaublich. Ich nahm das lüsterne Glühen in Dons Augen wahr. Wir waren überwältigt. In nur einem Augenblick hatte der Orgasmus alle unsere Überzeugungen infrage gestellt.

Sex würde ganz eindeutig Einfluss auf unser Leben haben und egal, was wir sagten, wir hatten nur einen Wunsch: es noch einmal zu tun. An unsere Grenzen zu gehen. Bis zum Morgengrauen zu ejakulieren, wenn es sein musste, und den Rest unserer Körper zu erkunden. Wir waren dazu geschaffen, zu kommen. Das sollte Don nicht vergessen. Ich für meinen Teil vergaß das nie wieder.

Ich glaubte aufrichtig daran, dass diese Erfahrung der Beginn einer intimen und verbotenen Beziehung sein würde. Ich wollte es so sehr. Eine Freiheit, die ich unbedingt erleben wollte. Doch schon am nächsten Tag brach alles in sich zusammen. Ich hörte Margot nervös den Gang entlang gehen. Es hatte eine Anschlag in Distrikt O gegeben. Die Wächter der Gerechtigkeit hatten ihn unter Kontrolle gebracht, aber die Betreiber waren von dieser Ausnahmesituation erschüttert. Es ging das Gerücht, das versehentlich Zuordnungen verschickt worden waren. Aber die Medien beruhigten die Bürger der Stadt diesbezüglich. Ich wollte gerade hören, was sie berichteten, als Margot sagte:

„Pold, du wurdest ins Kontrollbüro gerufen.“

Und das war alles, was ich wusste, als ich in die schwarze Limousine stieg, die mich ins Kontrollbüro des Distrikt II brachte. Man sagte mir, dass viele STRAPs aufgrund der Ereignisse des Vortages nicht abgeschickt worden waren und dass die Zugangscodes geändert worden seien. Stattdessen hatte man notfallmäßig Post vorbereitet und ich erhielt einen Umschlag, auf dem mein Name stand. Mit Erstaunen stellte ich fest, dass ich ein Betreiber werden würde. Ich war sprachlos. Ich, ein Betreiber? Ich, der ich von Freiheit träumte und keine Lust auf Politik hatte? Auf welcher Grundlage funktionierte der LeXuS?

Ich verstand auch, dass Don kein Betreiber werden würde. Es war sehr selten, dass zwei Betreiber im selben Partnersektor rekrutiert wurden. Wie würde ich es ihm beibringen? Durfte ich es ihm überhaupt sagen? Ich fragte mich, warum er nicht zusammen mit mir ins Büro gerufen wurde. Der Bürger, der uns empfing, informierte uns über die außergewöhnlichen Maßnahmen: er übergab Margot die Zuordnungsbriefe für Don und mich. Don wäre in einer Woche einberufen worden, aber man wusste nicht, welche Folgen die Sabotage nach sich ziehen würde und so zog man es vor, alle Umschläge aus demselben Haushalt auf einmal zu übergeben. Ich fand das Verfahren unangenehm. Margot behielt beide Umschläge auf dem Rückweg fest in der Hand und sah sich den für Don auf der Veranda an. Sie hätte lügen und ihm sagen können, dass seine Zuordnung sich verzögern würde. Aber sie wäre sanktioniert worden, wenn das herausgekommen wäre. Sie wusste schon im Voraus, wie ihr Paidi reagieren würde. Margot bat mich, das Geheimnis noch ein paar Stunden, oder vielleicht sogar ein paar Tage lang, für mich zu behalte. Es stand nicht in ihrer Macht, die Zuordnung zu ändern, aber sie liebte Don besonders und zu erfahren, dass er niemals ein Betreiber sein würde, brach ihr das Herz. Es stimmte, dass er die Fähigkeit besaß, die Menschen um ihn herum in seinen Bann zu ziehen. Er war charmant. Ein Anführer.

Schließlich war mir klar, dass er in Distrikt IV gehen und ein Enteigneter werden würde, ohne dass sie es mir sagen musste. Ich dachte darüber nach und es war ganz offensichtlich verrückt. Der LeXuS hatte erkannt, dass Don den notwendigen Charakter hatte um das Wort des LeXuS zu verbreiten, ganz im Sinne der Gründer. Er wäre der geistige Wächter, den wir brauchten. Er würde uns nicht anführen, aber er wäre genauso nützlich. Außer, dass er keinerlei Anspruch auf Vergnügen haben würde. Und das ist wahrscheinlich die Tragödie, die wir befürchtet haben.

Er flehte mich an, ihm zu erzählen, was es mit meinem Besuch im Kontrollbüro auf sich hatte. Wie hätte ich diese Neuigkeiten für mich behalten können? Wir waren Freunde, mehr noch, Liebhaber. Don schwieg nach meinem Bericht, es war schließlich ganz einfach. Es hatte einen Fehler gegeben. Es handelte sich lediglich um eine fehlerhafte Zuordnung aufgrund der Sabotage der Datenbank. Er war nicht wütend. Sein Schmerz war still, aber er saß tief. Ich trat einen Schritt nach vorne, in der Hoffnung, seine Enttäuschung durch einen Kuss zu lindern. Vielleicht könnte ich sogar das, was wir zusammen empfunden hatten wieder erwecken? Wir waren noch keine Bürger von Belgrame, es war also kein allzu schweres Vergehen. Don stieß mich von sich und entschuldigte sich dann wenig überzeugend.

Dann zog er mich an sich heran. Mein Magen verkrampfte sich. Alles begann, wie bei unserem ersten Mal und ich wurde schon hart, als ich nur in seiner Nähe war. Er auch. Ich wusste, was ich zu tun hatte und freute mich schon fast auf die Ekstase. Ich war zwischen der quälenden Warterei und dem Orgasmus hin- und hergerissen. Ein Schwebezustand, den ich nie verlassen wollte.

Aber Don hatte etwas anderes vor. Ein Blick zu ihm genügte, und ich verstand. Wir waren wie verrückt und verzehrten uns vor Erregung. Ich kniete mich vor ihm nieder und stecke mir mit einer heftigen Bewegung seine riesige Rute in den Mund. Ich wollte sie verschlingen, sie ohne jede Zärtlichkeit lecken. Ich umklammerte sein Gesäß, während ich dieses noch jungfräuliche Glied lutschte. Ich fühlte jeden Winkel und jede Ritze seiner Haut, ertastete jeden Hohlraum. Ich bearbeitete seine Eichel und stellte mir gleichzeitig vor, wie meine zu seinen Füßen tropfte. Er hatte sie ergreifen können, aber er war regungslos. Er stand aufrecht und sah mir in die Augen. Da war erst Hass, dann Ekel und dann Verlangen. Ich konnte nicht aufhören. Er würde in meinem Mund kommen und ich würde sein Sperma schlucken. Ich würde sein Sperma genießen, als sei es ein kostbarer Samen, dessen ich nicht würdig war. Er legte eine Hand auf meinen Kopf, packte mich bei den Haaren und erzwang meine Bewegungen. Meine Kehle würde alles aufnehmen, was er mir gab. Ich nahm ihn tief in mir auf und seufzte. Ich spürte, wie er plötzlich erstarrte, bevor er sich zurück zog. Er würde kommen.

 

Ohne ein Wort zu sagen, zog er sich hoch und beugte meinen Körper nach vorne. Ich fand mich auf allen Vieren auf dem Boden unseres Zimmers wieder. Ich hatte Angst, aber ich blieb ruhig. Mein Glied war immer noch erigiert, sogar noch stärker als beim letzten Mal. Ich ergriff es und begann zu masturbieren. Ich konnte nicht länger warten. Die Lust war schmerzhaft und ich war vor Verlangen ungeduldig.

Don nahm mir mein Glied aus der Hand und befriedigte es weiter. Er liebkoste meinen Rücken, oberhalb meines Gesäßes. Ich verstand. Mein Speichel hatte seinen Schwanz gleitfähig gemacht und er drang ohne Ankündigung in mich ein. Das Gefühl machte mich schwindelig. Der stechende Schmerz der Penetration. Doch er verblasste, als sein Glied immer wieder in mich eindrang und sich dann wieder zurückzog. Ich gehörte ganz ihm. Ich gehörte ihm und er nutze es schamlos aus. Don bemerkte, dass ich vor Überraschung verunsichert war und beeilte sich, mich wieder in Fahrt zu bringen. Seine Hand auf meinem angeschwollenen Phallus und sein Glied in meinem engen, gerade entjungferten After waren eine gefährliche Mischung. Aber sie war perfekt. Ich ermutigte ihn, die Bewegung seines Beckens, diese kontrollierten Stöße, fortzusetzen. Wer von uns beiden würde wohl zuerst kommen? Ein letzter Stoß seines Beckens gab die Antwort. Ich ejakulierte auf den Boden, mein Körper wurde von Krämpfen gepackt. Er folgte meinem Orgasmus und spritzte sein Sperma tief in mich, während ich versuchte, ihn noch ein wenig hinzuhalten. Ich bedauerte, nicht gesehen zu haben, wie er sich hatte gehen lassen. Ich hatte nicht gesehen, wie er sich der wilden, tierischen Lust unserer Körper hingegeben hatte.

Wir standen über dem Gesetz, über dem LeXuS, und an jenem Abend war ich mir sicher, dass er uns niemals bezwingen würde.

Ich ging zu Bett, erschöpft von dieser neu entdeckten Lust. Er wollte mich dominieren, sein Revier markieren, mich auf seine eigene Art versklaven. Ich hatte das verstanden und liebte ihn umso mehr dafür. Hinter diesem verzweifelten Akt steckten Widerstand und eine gewisse Zärtlichkeit.

Zwei Tage nach meiner inoffiziellen Zuordnung wurde ich mitten in der Nacht geweckt. Das Geräusch von zerbrochenem Glas und das Flüstern von Hector und Don drangen an mich heran. Das Bett neben meinem war leer und das Licht im privaten Zimmer der Partner war an. Ich stand unbeholfen auf und beschloss, zu ihnen zu gehen.

Es brauchte nur einen Augenblick und ich verstand, was sie taten. Don und Hector saßen am Schreibtisch und waren damit beschäftigt, die vorläufigen Zertifikate, die der Gebietsleiter Margot gegeben hatte, zu fälschen. Auf frischer Tat ertappt, versuchten sie kurz, das zu vertuschen. Es war ein Geschenk Gottes, dass wir niemals ein STRAP bekommen würden. Und wenn der für die Zuordnungen zuständige Sektor in Distrikt O Verdacht schöpfen würde, würde Don auf die gedruckte Version plädieren und darauf bestehen, dass das System nicht richtig funktionierte. Sie waren auf ihre mühselige Fälscherei konzentriert und mit präzisen Schneide- und Kalligraphie-Instrumenten ausgestattet. Ich bezweifelte nicht, dass sie unendlich viele Ideen gehabt hatten, dieses von der Belgramer Verwaltung gestempelte und nun wertlose Blatt Papier so authentisch wie möglich zu fälschen.

Es gab nur einen Weg, sie aufzuhalten. Sie zu denunzieren.

Ich sah puren Hass in Hectors Augen. Er hatte mich seit dem Tag meiner Ankunft nicht leiden können. Margot allein hatte das Einfühlungsvermögen und die Zuneigung, die für meine Erziehung notwendig waren. Ich glaube, er hatte seit vielen Jahren auf diesen Moment gewartet: mich für immer aus ihrem Leben zu schaffen. Ich war davon überzeugt, dass Don, obwohl er die Quelle dieser Ambitionen und des übertriebenen Ehrgeizes war, nicht der Anstifter für die Fälschung des Willen des LeXuS war. Das war Hector.

Hector stand auf, seine Augen erfüllt von einer Wut, die ich bei ihm noch nie gesehen hatte.

Meine Erinnerungen daran sind ebenso verschwommen wie schmerzhaft.

Als Hector nach meinem Arm griff, erhob sich Don. Er zitterte nicht. Er wusste, dass ich vielleicht schreien und dass Margot eingreifen würde, aber was würde dann mit ihr geschehen? Ich wusste, dass Hector mich mit diesem Geheimnis nicht gehen lassen würde. Ich war Opfer und Zeuge zugleich. Dann forderte er Don auf, es ihm nachzutun. Ich konnte fühlen, wie sich meine Haut unter dem Druck seiner Hand rot färbte. Er wusste nicht, was er tun sollte, das konnte ich deutlich sehen. Seine Brutalität war größer als seine Überraschung und plötzlich griff er zu einem Revolver, den er illegal in seiner Schublade aufbewahrte. Er brachte mich zu dem Parkplatz, auf dem die Limousine der Partner geparkt war. Eine schwarze Limousine für drei Paare. Ich saß vorne auf dem Vordersitz. Don saß auf dem Rücksitz, ohne ein Wort zu sagen. Ich hatte Angst. Das Auto startete in der kühlen Nacht von Belgrame und ich versuchte, zu retten, was noch zu retten war. Ich würde den Mund halten und ohne zu zögern Dons Platz einnehmen. Wohin sie mich wohl brachten? Ich fragte Don, in leichter Panik, und versprach, mich seinem Ehrgeiz nicht in den Weg zu stellen. Er verdiente es, ein Betreiber zu sein, Und außerdem, warum riskierte Hector sein Leben für seinen Paidi? Keiner von ihnen beantwortete meine Fragen, geschweige denn meine Bitten. Und dann hatte ich wirklich Angst. Wir erreichten eine verlassene Brücke. Hector zog mich aus dem Fahrzeug heraus und wurde dann brutal. Er schlug mir ins Gesicht, erst einmal, dann ein zweites Mal. Mir drehte sich der Kopf, ich hatte das Gefühl, ihm vollkommen ausgeliefert zu sein, ich sah Don an, der schweigend hinter unserem Partner stand. Nun zeigte er sein wahres Gesicht. Er war ein Feigling. Der LeXuS hatte Recht, er hatte nicht die Konstitution eines Betreibers. Er rief ihm zu, während Hector mich schlug und zu Boden warf. Was hatte ich all die Jahre getan, um eine solche Gewalt verdient zu haben? Ich hatte das Gefühl, dass es mehr als nur Schuldgefühle waren, die heute Abend ans Licht kamen. Ich beleidigte Don immer wieder, in der Hoffnung, ihn zu einer Reaktion, oder vielleicht sogar zum Handeln zu bringen. Ich hatte den Geschmack von Blut im Mund, ganz anders als der Geschmack des Samens, den ich wahrscheinlich nie vergessen werde. Ich versuchte, mein Gleichgewicht wiederzufinden, denn ich wollte ihn konfrontieren, von Angesicht zu Angesicht. Seine Augen begutachteten mich einen Augenblick lang und ich verstand, dass es für uns vorbei war. Besonders für mich.

Dann fielen Schüsse in der Stille der Nacht. Ich bekam eine Kugel ab, ohne lokalisieren zu können, wo ich getroffen worden war und Don griff auf Hectors Befehl hin nach dem Kragen meines Pyjamas.

Diese Brücke war die höchste Belgrames und der Sturz schien eine Ewigkeit anzudauern. Es war ebenso gefährlich wie befreiend. Der Wind auf meiner geschwollenen Haut, die Kugel in meinem schmerzenden Körper und das eisige Wasser nahmen mir das, was von meinem Bewusstsein noch übrig war.

*

Ich kam in einem schaukelnden Fahrzeug zu mir. Ich lag auf einer provisorischen Bahre. Ich konnte keine Sirene hören, keine Geräusche außerhalb des Fahrzeugs. Ich konnte mich an nichts erinnern, außer an zwei Arme, die mich aus dem Wasser hoben, in das ich halb bewusstlos gesunken war. Ich wäre ertrunken und verblutet. Das hatten sich Hector und Don erhofft, auch wenn sie nicht unbedingt vorgehabt hatten, einen Menschen zu töten. Sie hatten das alles nicht gut geplant und waren eindeutig Amateure auf dem Gebiet. Wie dem auch sei. Ich wagte es nicht, auf mich aufmerksam zu machen. Ich wusste nicht, wer mich gerettet hatte und warum. Aber ich war auch nicht in der Verfassung, weiter darüber nachzudenken und wurde wieder bewusstlos.