Stimme der Stille

Text
0
Kritiken
Leseprobe
Als gelesen kennzeichnen
Wie Sie das Buch nach dem Kauf lesen
Stimme der Stille
Schriftart:Kleiner AaGrößer Aa

Inhalt

Impressum 2

Die Stimme der Stille 3

Der Garten des Lichts 4

Niemals mehr nie wieder 6

Nebelschleier 8

Sommernacht in der Stadt 10

Angst oder Liebe? 13

Vulkan 15

Blutsauger 16

Die Suche nach dir 18

Seemann 20

Wenn das Heute schon lange her ist … 22

Tunnel ins Licht 23

Allein am Januarstrand 25

Die Nacht am Januarstrand 27

Der fabelhafte Januarstrand 29

Der wahrhafte Januarstrand 32

Frühling am Januarstrand 35

Winter am Januarstrand 37

Erinnerung am Januarstrand 38

März am Januarstrand 40

Noch einmal am Januarstrand 43

Wieder allein am Januarstrand 45

Impressum

Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek:

Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie­.

Detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://www.d-nb.de abrufbar.

Alle Rechte der Verbreitung, auch durch Film, Funk und Fern­sehen, fotomechanische Wiedergabe, Tonträger, elektronische Datenträger und ­auszugsweisen Nachdruck, sind vorbehalten.

© 2022 novum publishing

ISBN Printausgabe: 978-3-99107-746-6

ISBN e-book: 978-3-99107-747-3

Lektorat: Thomas Ladits

Umschlagfoto: Diana Eller, Dreamstime Agency | Dreamstime.com

Umschlaggestaltung, Layout & Satz: novum publishing gmbh

www.novumverlag.com

Die Stimme der Stille

Ihre Quelle entspringt in deiner Seele,

und sie sagt dir, wer du wirklich bist.

Vertraue den Worten der Stimme der Stille,

sie spricht von einer Wahrheit, die wahr ist.

Wenn du glaubst, es geht nicht mehr weiter,

wenn du meinst, dass alles schon gesagt ist.

Die Stimme der Stille zeigt dir einen anderen Weg,

immer dann, wenn du des Zuhörens bereit bist.

Schenke ihr deine Aufmerksamkeit,

überhöre, was die Stimmen der anderen sagen.

Tausche Gedachtes durch Gefühltes aus,

sonst hörst du nur eigenes, lautes Klagen.

Wissend, dass Worte interpretiert werden können,

hat dir die Stimme der Stille viel zu sagen.

Gestatte ihr, von dir gehört zu werden,

sie wird antworten auf all deine Fragen.

Die Stimme der Stille lässt dich niemals allein,

dein Werkzeug der Wahl zu sein ist ihr Wille.

Du brauchst nicht die Ohren, um sie zu hören,

deine Gefühle sind die Stimme der Stille.

R.H. November 1, 2001

Der Garten des Lichts

Wenn du wieder zu müde zum Schlafen bist,

denn du sehnst dich nach Liebe und Licht.

Wenn das Wissen um Erfahrung zu Worten wird,

schreibt es, aus sich selbst heraus, dieses Gedicht.

Oft fühlst du dich von allem und jedem getrennt,

schaust in den Spiegel deines eigenen Seins.

Du zerrst an den Ketten deines physischen Lebens,

und nur langsam erkennst du, du bist mit allem eins.

Die Welt, in der du dich oft wie ein Opfer fühlst,

doch deren eigener Schöpfer du selber bist.

Es ist die Welt der perfekten Illusionen,

die für deine Reise, für dich erschaffen ist.

Du bist aus der Welt des Wissens gekommen,

und durch dich wird dem Leben Erfahrung gegeben.

Wenn die Wolken deiner Illusionen weichen,

dann wird es auch sonniger in deinem Leben.

Hinter dem Tor des Unsichtbaren,

liegt dahinter verborgen dein Glück?

Deine Träume öffnen dir dieses Tor,

aber kannst du, wann du willst, zurück?

Hoffnungen nehmen dich an die Hand,

und begleiten dich in den Garten des Lichts.

Staunend betrachtest du seine Fülle,

Sorgen und Bedenken verschwinden im Nichts.

Sein Licht so harmonisch und warm,

wie im Schein flackernder Kerzen.

So träumst du dich in diesen Garten,

in das Bild, tief in deinem Herzen.

Das Licht in diesem schönen Garten

ist aus dem Wissen der Liebe gemacht.

Es erleuchtet dir jetzt deinen Weg,

deine Gefühle haben dich hierher gebracht.

So wie die Tropfen das Wasser bilden,

so wie ein Ganzes aus vielen Teilen besteht.

So bist du mit allem verbunden,

du bist die Energie, die niemals verloren geht.

Für jeden gibt es einen solchen Garten,

jeder kann Illusion mit der Wirklichkeit verbinden.

Wer diesen Garten nicht infrage stellt,

der wird ihn auch für sich selber finden.

R.H. März 9, 1998