Wochenend und Wohnmobil - Kleine Auszeiten Berlin & Brandenburg mit Spreewald

Text
0
Kritiken
Leseprobe
Als gelesen kennzeichnen
Wie Sie das Buch nach dem Kauf lesen
Schriftart:Kleiner AaGrößer Aa

KLARE SICHT TROTZ VÖLLIGER DUNKELHEIT

Schon mal von Lichtverschmutzung gehört oder diese bewusst wahrgenommen? Ist keine vorhanden, bedeutet dies, Streulicht fehlt und deshalb erstrahlt der Nachthimmel umso heller und die Milchstraße ist gut sichtbar. Live zu erleben ist dies im Sternenpark Westhavelland. Wichtig dabei ist: Was tagsüber einfach brandenburgische Wiesen und Felder darstellt, wird nachts, bei klarem Himmel, zum Naturerlebnis der besonderen Art. Der Sternenpark Westhavelland bei Parey ist ein sogenanntes frei zugängliches Nachtschutzgebiet und kostet keinen Eintritt. Zusätzlich bietet die Beobachtungsstation Sternenblick Parey wetterabhängige und wetterunabhängige Vorträge und Infoveranstaltungen rund um das Erlebnis Dunkelheit an. Wer mit dem Wohnmobil kommt, ist auf den Mobilstellplätzen im Sternenpark am Sportplatz Gülpe ganz nahe dran!


Tagsüber brandenburgische Wiesen und Felder, nachts Sternenpark

AUF EINEN BLICK

Info

STADT/REGION: Havelland

BESTE REISEZEIT: Frühjahr bis Herbst

OPTIMALE REISEDAUER: Wochenende

TOURISTINFO: Neustädtischer Markt 3, 14776 Brandenburg an der Havel, Tel. 03381/79 63 60, info@stg-brandenburg.de, erlebnis-brandenburg.de

SEHENSWÜRDIGKEITEN

ALTSTADTINSEL WERDER/HAVEL: Unter den Linden 4 (Wohnmobilstellplatz), 14542 Werder, Tel. 03327/78 33 72 (Touristinfo), tourismus@werder-havel.de, werder-havel.de

SIELMANNS NATURLANDSCHAFT DÖBERITZER HEIDE: Zur Döberitzer Heide 10, 14641 Wustermark OT Elstal, Tel. 05527/91 44 30, naturlandschaften@sielmann-stiftung.de, sielmann-stiftung.de

RATHAUS BRANDENBURG/HAVEL: Altstädtischer Markt 10, 14770 Brandenburg, Tel. 03381/580, info@stadt-brandenburg.de, stadt-brandenburg.de

OPTIKPARK RATHENOW: Schwedendamm 1, 14712 Rathenow, Tel. 03385/49 850, kontakt@optikpark-rathenow.de, optikpark-rathenow.de

STELLPLATZ AN DER STADTMARINA

ADRESSE: Am Hafen 7, 14770 Brandenburg/Havel, Tel. 03381/89 08 100, info@stadtmarina-brandenburg.de, stadtmarina-brandenburg.de

ANFAHRT: Innerstädtisch den Wegweisern zur Stadtmarina folgen, durch das Wohngebiet und am Stellplatz links entlang bis zur Parkfläche vor der Rezeption

GPS: 52.424041, 12.554275

Ganzjährig geöffneter, schön angelegter Stellplatz für 25 Mobile auf Rasenuntergrund. Komplette Infrastruktur, Snackbar, Fahrrad-, SUP- und Bootsverleih. In ruhiger Lage am Hafenbecken der Stadtmarina mit Blick auf den Silokanal, nahe Beetzsee gelegen. ÖPNV-Anschluss beim nahen Supermarkt, die Neustadt ist in 20 Gehminuten erreichbar.


Van Dam’s Kirschenhof in Plötzin


Stadtmarina Brandenburg/Havel


Rathenow am Stadtkanal

STELLPLATZ VAN DAM’S KIRSCHENHOF

ADRESSE: Plötziner Chaussee 3, 14542 Plötzin, Tel. 0173/88 39 506, vandamskirschenhof@gmail.com, vandamskirschenhof.de

ANFAHRT: Auf halber Strecke zwischen Plötzin und der B1 (bei Plessow) auf der linken Seite

GPS: 52.372265, 12.846536

Von Anfang April bis Anfang Oktober geöffneter, familiär geführter Stellplatz für ca. 15 Mobile auf Rasen. V/E, Strom, WC/Dusche, WLAN. In ruhiger Lage im hinteren Teil eines Obsthofes gelegen. Lohnend ist der Besuch zum Baumblütenfest Ende April. Verkostung hausgemachter Produkte in idyllischer Atmosphäre unter Süßkirschenbäumen. Guter Standort für Radfahrten nach Werder (7 km) und Potsdam (14 km).

STELLPLATZ AM STADTKANAL RATHENOW

ADRESSE: Baustraße, 14712 Rathenow, Tel. 03385/51 49 91, tv@westhavelland.de, westhavelland.de

ANFAHRT: Von der Steinstraße in die Baustraße abbiegen, am Ende der Grünanlage (Edwin-Rolf-Platz) rechts

GPS: 52.607139, 12.335434

Ganzjährig nutzbarer, gebührenfreier Stellplatz für acht Mobile (mehr in Planung) auf gepflastertem Untergrund. V/E, Strom. Am Stadtkanal gelegen, naher ÖPNV-Anschluss, nur 5 Minuten Gehweg zur Altstadtinsel (Kirchplatz) bzw. 15 Minuten zum Optikpark.

UNBEKANNTES TERRAIN PRIGNITZ
Symbiose aus Weite, Wiesen, Wasser und Wald


Biosphärenreservat Flusslandschaft Elbe

3

70 brandenburgische Elbkilometer im UNESCO Biosphärenreservat Flusslandschaft Elbe laden zu erholsamen Rad- und Entdeckungstouren sowie Spaziergängen ein. Bad Wilsnack lockt mit. Therme und Saline, in Prignitz‘ Norden begeistern Wälder und Klosteranlagen nahe Pritzwalk laden zum Waldbaden, zur Besinnung und zum Pilgern ein.

ZWISCHEN MÜRITZ UND ELBE

Touristisch bekannter sind die Elbe und die Müritz. Die brandenburgische Landschaft dazwischen heißt Prignitz und hat für Kurzurlauber und Ruhesuchende ideale Voraussetzungen und trotzdem ein lebendiges Angebot: Radeln nach Zahlen auf dem weitläufigen wie ausgeklügelten Radwegenetz, Wandern auf markierten Wegen oder einfach der Nase nach und die Natur genießen. Denn während Berlin mit über 4 000 Menschen pro Quadratkilometer dicht besiedelt ist, sagt die Zahl 36 in der Prignitz schon sehr viel aus über die Bevölkerungs-»dichte« – oder eher über herrliche Weiten. Ein stärkendes Wochenende oder ein Urlaub als Auszeit ohne Alltagstrubel – hier ist es möglich.

NATUR LIVE ERLEBEN

Bundesländerübergreifend ist das UNESCO Biosphärenreservat Flusslandschaft Elbe mit 282 250 ha das größte im Binnenland gelegene in Deutschland. Rund 19 % der Fläche befindet sich in Brandenburg und bildet auf 70 Elbkilometern naturnahe Lebensräume, typische Fluss- und Auenstrukturen sowie ein einzigartiges Ökosystem. Hochwasserschutz und Deichbau gehören zur Kulturgeschichte und nach wie vor zum täglichen Leben. Schwarzmilan, Störche, Schmetterlinge oder Eisvögel, Libellen und Graureiher, um nur einige aufzuzählen, nennen die geschützte Natur ihren Lebensraum. Wer mit offenen Augen und Ohren spazierengeht oder über die gut ausgebauten Deiche seine Radtour genießt, wird Zeuge des Lebens im Einklang von Mensch und Natur. Denn eine nachhaltige Regionalentwicklung, Forschung und ökologische Umweltbeobachtungen sowie Umweltbildung und Kommunikation stehen im MAB (Man and the Biosphere) Programm der UNESCO. Informativ sind die Haltepunkte Natur, die mit Aussichtsplattformen ausgestattet sind.

DIE ZEIT BLEIBT STEHEN

Das 1996 ausgezeichnete europäische Storchendorf Rühstädt blickt mit Stolz auf die immer wiederkehrenden Weltenbummler der Lüfte. Die Störche ziehen im Frühling ein und im Herbst aus, das NABU Besucherzentrum informiert über Adebar und seine Gewohnheiten und gibt naturkundliche Informationen zur Region. Zu erkunden ist Rühstädt zu Fuß oder auf der Fahrradtour »Adebar« mit Start am Bahnhof Bad Wilsnack über Groß Lüben bis nach Rühstädt, weiter entlang von Elbe und Havel bis Abbendorf und dann zurück nach Bad Wilsnack.

DEICHRADTOUR ZUM VERLIEBEN

Elbe- und Havel-Radtour vom Feinsten – dieses Prädikat zeichnet die rund 25 Kilometer lange Route (einfache Strecke) zwischen dem Storchendorf Rühstädt und der Hansestadt Havelberg aus. Deiche, Flussauen und Weideflächen bilden die Oasen für Vögel und Insekten, die Ruhe und das dahinfließende Wasser begeistern und entschleunigen die Fahrradfans. Hervorzuheben ist das Gnevsdorfer Wehr am Knotenpunkt 42, der Hochwasserschutzbau zwischen Elbe und Havel. In unmittelbarer Nähe wird am Deich von der Abbendorfer Imkerei unter anderem leckerer Raps-Honig verkauft, zu finden in einer markierten Holzkiste am Wegesrand! Empfehlenswert ist es, die Hinfahrt links an der Havel entlang und die Rückfahrt der Sonne entgegen auf dem Elbdeich, also zwischen Elbe und Havel, zu absolvieren. So gibt es immer wieder sich veränderte Eindrücke. Sehenswert sind zudem die Haltepunkte Natur »Lennewitzer Eichen«, »Napoleons Elbfurt« sowie der Haltepunkt »Zwischen Elbe und Havel – Vogelwelt auf dem Mitteldeich«, jeweils mit Aussichtsturm und Informationen.

 

Abendspaziergang entlang der Elbe


Storchendorf Rühstädt


Meditation in der Natur – Schafen beim Grasen zuschauen

Der Radweg auf dem Deich führt in der anderen Richtung nach Wittenberge und ist Teil der ausgewiesenen Radwege Tour Brandenburg, Radtouren Historische Stadtkerne und natürlich vom Elbe-Radweg.


RADELN NACH ZAHLEN in der Prignitz ist ein ausgeklügeltes und ausgeschildertes, 1 100 Kilometer langes Radwegenetz der Region. Zum Vorabplanen und für erste Orientierungen bietet die umfassende Homepage Routentipps sowie interessante Download-links mit Karten und Tourentipps an. (radlerparadies-prignitz.de)

Tipp

Einst Wiege der Prignitz, liegt die Hansestadt Havelberg heute angrenzend an Brandenburg im Bundesland Sachsen-Anhalt, bietet jedoch das Natura 2000 Informationszentrum »Haus der Flüsse«. Bei freiem Eintritt gibt's eine sehenswerte, interaktive Ausstellung und ein spannendes Freigelände. Auf bereits 850 Jahre blickt der imposante und von einem ornamentlosen und wuchtigen Westbau dominierte Havelberger Dom St. Marien mit angrenzendem Klostergebäude zurück. (haus-der-fluesse.de)


Wittenberge perfekt für das Dreamteam Wassersport und Wohnmobil

TOTES MEER, GRADIERWERK, THERME UND PARK

Bei Sonnenschein und Regenwetter: Die Kristall-Therme in Bad Wilsnack bietet Erholung und Gesundheit zu jeder Jahreszeit. Ob aufgewärmt in der Saunalandschaft oder schwebend im Thermalsole-Außenbecken und Salzsee. Sich fühlen wie im Toten Meer, auch das ist in der Prignitz möglich. Direkt angrenzend wirkt sich Brandenburgs erstes Gradierwerk positiv auf Bronchial- und Atemwegserkrankungen aus. Gastronomie, Physiotherapie, Massagen und der großzügige Wohnmobilstellplatz komplettieren das Gesundheitsangebot des Kurorts. Für entspannte Gassi-Runden oder Spaziergänge grenzt der sieben Hektar große Karthane-Park als neuer Kurpark mit gleich drei unterschiedlichen Gärten direkt an den Wohnmobilstellplatz an.

WASSERSPORT UND NÄHMASCHINEN

Der größte Elbe-Sportboothafen zwischen Magdeburg und Hamburg liegt bei Elbkilometer 455 und ist zugleich auch Wohnmobilstellplatz. Er gehört zur bevölkerungsreichsten Stadt der Prignitz: Wittenberge. Direkt am Elberadweg und somit im Biosphärenreservat Flusslandschaft Elbe gelegen, ist die Stadt das Tor zur Elbtalaue. Also geradezu perfekt für das Dreamteam Wassersport und Wohnmobil. Auch hier hat die Brandenburger Industriekultur mit der Alten Ölmühle und dem Stadtmuseum Alte Burg gleich zwei attraktive Sehenswürdigkeiten. Während 1823 noch Ölsaaten zu Rohöl verarbeitet wurden, sind heute Tauchen, Wellness, Übernachten und selbstgebrautes Bier die beherrschenden Themen der Alten Ölmühle. Der überaus eindrucksvolle und freistehende Uhrenturm von Wittenberge gilt als einer der Größten auf dem europäischen Festland. Er ist eigentlich ein Wasserturm und gehört zum ehemaligen Nähmaschinenwerk Singer. Zur Industrie-Geschichte der Nähmaschinen und vieles mehr ist das Stadtmuseum Alte Burg die richtige Anlaufstelle. (wittenberge.de)

IM WALD BADEN? JA KLAR!

Es beginnt mit dem Wohnmobilstellplatz direkt im Wald, geht über in den Park der Jahresbäume und hört beim Streicheltierhof noch lange nicht auf. Hainholz nördlich der Stadt Pritzwalk ist der Ort fürs Waldbaden. Hier heißt es Ausspannen mitten im Wald und die Sinne wieder schärfen für das Wesentliche! Im Frühling die ersten frischen Blätter begrüßen, im Sommer die sich durch die Äste brechenden Sonnenstrahlen beobachten sowie im Herbst durch raschelndes Laub spazierengehen und Pilze suchen. Sich selbst finden, sich spüren lernen, die Atmung verlangsamen, ausruhen und Kraft tanken – hier findet man seine Mitte! Und wenn es doch echtes Baden sein soll: das Waldschwimmbad Hainholz steht bereit! Für Informationen und kulinarische Genüsse sind dann das Naturkundemuseum sowie das Restaurant im Forsthaus Hainholz zuständig. (pritzwalk.de)


IM MITTELALTER der Weg der Wallfahrt, heute Pilgerweg. Der 22 Kilometer lange Annenpfad verbindet das Kloster Stift zum Heiligengrabe, die Kirche Alt Krüssow und die Dorfkirche in Bölzke und ist als Rundweg konzipiert. Dazwischen heißt es Durchatmen sowie Ruhe und Kraft tanken beim Wandern durch Wald, Wiesen und Felder. Offizielles Anpilgern ist am Gründonnerstag! (annenpfad.de)


Streicheltierhof Hainholz


Waldbaden ist erholsam und gesund

ORA ET LABORA – BETE UND ARBEITE

Im Kloster Stift zum Heiligengrabe gibt die Stille des Ortes persönlichen Freiraum und der mit Stelen und Infoblatt versehene, ausgearbeitete Rundgang durch die jahrhundertealte Geschichte als Nonnenkloster, evangelisches Damenstift, Mädcheninternat und vieles mehr einen interessanten Einblick. Seit 1996 leben hier Klosterfrauen, die der benediktinischen Leitregel folgen, das geistliche Leben verantworten, Einkehrzeiten durchführen, kulturelle und gärtnerische Aufgaben übernehmen und Gäste betreuen. Die denkmalgeschützten Gebäude und der Park laden zu einem Besuch ein, Führungen werden angeboten.

GUT KOMBINIERT – GESCHICHTE UND GÄRTEN

Geradezu riesige Himbeeren als Kunstobjekt mit Fontane-Gedicht, integriert in die großzügige und abwechslungsreiche Gartenanlage entlang der knapp 2,5 Kilometer langen, aus Backstein gefertigten Stadtmauer, ziehen die Blicke auf sich. Der Park entstand durch die Landesgartenschau 2019 und hat die Dosse wunderbar integriert. Wittstock gilt als Tor zur Mecklenburgischen Seenplatte und hat doch selbst so viel zu bieten. In der alten Bischofsburg mit Torturm sind heute die empfehlenswerten Museen Alte Bischofsburg, Ostprignitzmuseum sowie das Museum des 30-jährigen Kriegs einquartiert. Der Altstadtkern lockt mit Charme, Backsteingotik, Gassen und Bürgerhäusern, die vergangenen Jahrhunderte lassen grüßen. Zum Übernachten eignet sich der Stellplatz an der Rheinsberger Straße.


Kloster Stift zum Heiligengrabe


Stadtmauer Wittstock


Innenansicht Museum in der alten Bischofsburg Wittstock

Als Wächter der (Wittstocker) Heide gilt übrigens der Daberturm in Alt Daber. Neben Heidelandschaft, Erlebnisausstellung, Kräuter- und Findlingsgarten gibt es dort einen Lauf- und Nordic-Walking-Park.


ZUR SÜSSEN EINKEHR steht die »Tortenschwester Café & Laden« im alten Feuerwehrhaus von Wittstock parat mit leckerer Vielfalt und Sonnenterrasse. Zwischen Dosseteich und LaGa gelegen, ein lohnender Stopp vor oder nach dem Altstadtbummel. (tortenschwester.de)

SCHLACHTFELD 1636

Nördlich und außerhalb der Stadt Wittstock weht auf einer Anhöhe die rote Flagge, darunter verbirgt sich die Geschichte der Schlacht am Scharfenberg. Aussichts- und Gedenkplattform für eine der blutigsten Schlachten des Dreißigjährigen Krieges. Die Schlacht bei Wittstock 1636 ist ein Punkt der »Zeitschätze Prignitz«, die, einer Reise durch die Zeitgeschichte gleichend, zentrale archäologische Orte bezeichnet und aufgelistet hat. Vom Aussichtsplateau schweift der Blick weit über die Felder. Im darunterliegenden, stillgelegten Wasserspeicher sind – einerseits eiskalt wie der Krieg, andererseits eindrucksvoll und spannend – Zeitschienen, Hintergründe, Gräueltaten und menschliche Schicksale dargestellt. Erklärt wird auch das Massengrab von 125 Soldaten, einem europaweit einzigartigen Fund, im Frühjahr 2007 entdeckt und danach von Archäologen untersucht. Geöffnet Mi–So & Feiertage, April–Oktober.

AUF EINEN BLICK

Info

STADT/REGION: Prignitz

BESTE REISEZEIT: Frühjahr bis Herbst

OPTIMALE REISEDAUER: 2–3 Tage

TOURISTINFO: Paul-Lincke-Platz 1, 19322 Wittenberge, Tel. 03877/92 91 81, touristinfo@kfh-wbge.de, wittenberge.de

SEHENSWÜRDIGKEITEN

NABU BESUCHERZENTRUM STORCHENDORF

RÜHSTEDT: Neuhaus 9, 19322 Rühstädt, Tel. 038791/806555, info@nabu-ruehstaedt.de, nabu-ruehstaedt.de

KRISTALLTHERME BAD WILSNACK: Am Kähling 1, 19336 Bad Wilsnack, Tel. 038791/80880, info@kristalltherme-bad-wilsnack.de, kristalltherme-bad-wilsnack.de

KLOSTER STIFT ZUM HEILIGENGRABE: Stiftgelände 1, 16909 Heiligengrabe, Tel. 033962/8080, info@klosterheiligengrabe.de, klosterstift-heiligengrabe.de

ALTE BISCHOFSBURG WITTSTOCK: Amtshof 3, 16909 Wittstock/Dosse, Tel. 03394/429550 (Touristinfo), touristinfo@stadt-wittstock.de, wittstock.de

STELLPLATZ RHEINSBERGER STRASSE

ADRESSE: Rheinsberger Straße 22, 16909 Wittstock/Dosse, Tel. 03394/42 95 50, touristinfo@stadt-wittstock.de, wittstock.de

 

ANFAHRT: Die offizielle Zufahrt erfolgt über einen Abzweig der Rheinsberger Straße (nicht über den Kundenparkplatz des Lebensmittel-Discounters)

GPS: 53.162832, 12.497019

Ganzjährig geöffneter Automaten-Stellplatz für 12 Wohnmobile bis zu 8 m auf Pflaster. V/E, Strom. Ruhige Lage. Lebensmittel-Discounter und Bowling-Center in unmittelbarer Nachbarschaft. In nur 15–20 Gehminuten durch die Altstadt oder ringförmigen Grünanlage bis zur Burg Goldbeck.


Einfahrt Stellplatz Wittstock


Kristall-Therme Bad Wilsnack

STELLPLATZ AN DER KRISTALLTHERME

ADRESSE: Am Kähling 1, 19336 Bad Wilsnack,

Tel. 0162/45 97 421, info@kristalltherme-bad-wilsnack.de, kristalltherme-bad-wilsnack.de

ANFAHRT: Innerorts den Wegweisern zur Kristalltherme folgen, vor der Saline links abbiegen und die Zuwegung über den verwinkelten, engen PKW-Parkplatz bis zum Stellplatz fahren

GPS: 52.962868, 11.950148

Ganzjährig geöffneter, teilweise parzellierter Stellplatz für ca. 60–80 Mobile auf Schotterrasen. V/E, Strom (ca. 50 % der Plätze). Anmeldung und Nutzung der Sanitäranlagen und Gastronomie während der regulären Therme-Öffnungszeiten. Beeinträchtigungen durch Thermen-Publikumsverkehr und Bahnstrecke möglich. In unmittelbarer Nähe zum Kur- und Naturgarten sowie Gradierwerk gelegen, 20 Gehminuten durch den Ort bis zur Wunderblutkirche St. Nikolai.

STELLPLATZ AM NEDWIGHAFEN

ADRESSE: Elbstraße 65, 19322 Wittenberge, Mobil 01520/90 80 856, Tel. 03877/56 79 94 45, info@freizeit-park-wittenberge.de, freizeit-park-wittenberge.de

ANFAHRT: Von der B198 in die Wahrenberger Straße abbiegen und den Reisemobilsymbolen bis zum Sportboothafen Nedwiganger folgen

GPS: 52.990975, 11.745526

Offiziell von Mai bis September geöffneter, zweigeteilter Stellplatz für ca. 30 Wohnmobile auf Pflaster oder Rasenuntergrund. V/E, Strom, Servicegebäude mit WC/Dusche. Erweiterungsmaßnahmen sind in Planung. Anmeldung beim Hafenmeister oder im angrenzenden Restaurant »Zum Fährmann«. Ruhige Lage an der Elbe und unmittelbar am Elberadweg und Sportboothafen.

MIT FONTANE AUF DU UND DU
Verträumt im Herzen des Ruppiner Seenlands


Atem schöpfen am Zermützelsee

4

Der Naturpark Stechlin-Ruppiner Land, Brandenburgs jüngstes Großschutzgebiet, verzeichnet 180 Seen und ganz viel Wald. Historisch bezaubern die Altstadtkerne von Rheinsberg und Neuruppin. Auf den Spuren des Schriftstellers Fontane wandeln, das Moor entdecken, auf einsamen Wasserwegen paddeln, so wird ein Wochenende zur Ruhe-Oase!

Sie haben die kostenlose Leseprobe beendet. Möchten Sie mehr lesen?