Wälder, Wandern, Wochenend'Text

0
Kritiken
Leseprobe
Als gelesen kennzeichnen
Wie Sie das Buch nach dem Kauf lesen
Schriftart:Kleiner AaGrößer Aa

Julia Schattauer

WÄLDER
Wandern WOCHENEND’
AUSFLÜGE ZUM DURCHATMEN IN DEUTSCHLAND
*****

Mit Erholungsgarantie


INHALTSVERZEICHNIS

DER NORDEN

SACHSENWALD

1 Friedrichsruh

2 Kletterpark Schnurstracks

3 Eisvogelweg

LÜNEBURGER HEIDE

4 Heidschnuckenweg

5 Lüßwald

6 Wilsede

SPECIAL – BUCHENWÄLDER

DARSS

7 Leuchtturmweg

8 Weststrand

9 Künstlerdorf Ahrenshoop

NATIONALPARK MÜRITZ

10 Müritz-Nationalpark-Weg

11 Alter Buchenwald

12 Land der tausend Seen

DER OSTEN

HARZ

13 Brocken

14 Harzüberquerung

15 Bodetal

16 Hexentanzplatz

17 Rappbodetalspree

18 Teufelsmauer

SÄCHSISCHE SCHWEIZ

19 Bastei

20 Pfaffenstein

21 Malerweg

22 Kirnitzschklamm

23 Festung Königstein

THÜRINGER WALD

24 Rennsteig

25 Urwaldpfade

26 Wartburg

27 Marienglashöhle

SPECIAL – URWÄLDER

SPREEWALD

28 Kahnfahrten

29 Fontaneweg

30 Lehde

31 Kanu-Hochwaldtour

32 Slawenburg Raddusch

33 Luckau

ERZGEBIRGE/VOGTLAND

34 Greifensteine

35 Fichtelberg

36 Kammweg Erzgebirge-Vogtland

37 Drachenhöhle Syrau

DER SÜDEN

BAYERISCHER WALD

38 Goldsteig

39 Großer Arber

40 Höllbachgspreng

41 Kanutour Ilz

SCHWARZWALD

42 Feldberg

43 Schauinsland

44 Triberger Wasserfälle

45 Mummelsee

FICHTELGEBIRGE

46 Schneeberg

47 Fichtelsee

48 Felsenlabyrinth Luisenburg

49 Rudolfstein

FRÄNKISCHE SCHWEIZ

50 Walberla

51 Teufelshöhle Pottenstein

52 Wiesenttal

53 Brauereienweg

SPECIAL – WALDBADEN

SCHWÄBISCHE ALB

54 Blautopf

55 Burg Hohenzollern

56 Bärenhöhle

57 Uracher Wasserfall

BAYERISCHE ALPEN

58 Königssee

59 Zauberwald

60 Eibsee

61 Partnachklamm

RHÖN

62 Der Hochrhöner

63 Milseburg

64 Schwarzes Moor

DER WESTEN

PFÄLZERWALD

65 Dahner Felsenland

66 Burg Berwartstein

67 Deutsche Weinstraße

68 Karlstalschlucht

WESTERWALD

69 Westerwaldsteig

70 Fuchskaute

 

71 Stöffelpark

72 Westerwälder Seenplatte

EIFEL-VENN

73 Dauner Maare

74 Naturpark Hohes Venn-Eifel

75 Teufelsschlucht

76 Laacher See

SPECIAL – WALDTIERE

TAUNUS

77 Großer Feldberg

78 Limeserlebnispfad Hochtaunus

79 Weiltal

ODENWALD

80 Burg Frankenstein

81 Felsenmeer

82 Margarethenschlucht

83 Nibelungensteig

Der Wald ist nicht nur bei Pilzesammlern beliebt.


Wo Totholz liegen bleibt, kann der Waldsauerklee wachsen.

Beim Wandern in der Alpenregion gibt es solche Panoramen als Zugabe.

Wenn der Natur freien Lauf gelassen wird, kommen Wildtiere zurück.



Herbststimmung im Buchenwald bei Carpin im Müritz-Nationalpark.

»FRIEDEN FINDET MAN NUR IN DEN WÄLDERN.«

Michelangelo


Der Blick von der Festung Königstein auf das waldreiche Elbtal und den Lilienstein.

VORWORT

Lust auf Wald!

Die festen Schuhe schnüren, den Rucksack schultern und loslaufen! Es muss nicht gleich eine Fernwanderung sein – oft reicht es schon, den Alltag für ein Wochenende beim Wandern hinter sich zu lassen. Ob mit der ganzen Familie durchs dichte Grün entlang der Spreewald-Fließe, ob anspruchsvolle Zwei-Tages-Märsche über die Höhenzüge der deutschen Mittelgebirge oder Streifzüge durch »neue« Urwälder in Bayern – man muss nicht weit reisen, um vielfältige Abenteuer in der Natur zu erleben. In Deutschland hat das Wandern Tradition: Die Romantiker suchten in der Natur ihr Seelenheil und Inspiration, später schwärmten die Wandervögel aus, und noch vor hundert Jahren war der Sonntagsspaziergang feste Gewohnheit. Danach geriet das Wandern etwas aus der Mode. Touren durch Harz oder Hunsrück? Lieber Städtetrip nach Prag oder Paris. Bis Hape Kerkeling kam, der mit seinem Abenteuer am Jakobsweg einen regelrechten Hype auslöste. Wandern entwickelte sich zu einem Synonym moderner Sinnsuche. Auch die Klimakrise sorgt(e) für ein Umdenken. Umweltbewussteres Reisen ist Notwendigkeit und gleichzeitig Trendthema. Nicht zuletzt die Corona-Pandemie führte dazu, dass wir Deutschland als Reiseziel (wieder-)entdeckten. Das Wandern erlebt seitdem eine Renaissance. Wir besuchen Orte vor der Haustür, die wir bisher links liegen ließen. Ganz oben auf der Liste der neuen Sehnsuchtsziele steht der Wald. In der Natur dürfen wir vergessen, was uns ärgert, dürfen die Alltagssorgen ablegen und für eine Zeit in eine Art Parallelwelt eintauchen. Im Grün der Wälder finden wir Erholung und erleben kleine Abenteuer. In Japan steht das Waldbaden seit Längerem für eine gesunde Freizeitbeschäftigung, doch auch hierzulande gewinnt Shinrin-Yoku Anhänger. Ob nun als geführter Achtsamkeitsausflug mit der Gruppe oder im Selbstversuch: Wir wissen ganz instinktiv, wie gut uns die Zeit im Wald tut. Warum also warten? Ob über Höhen oder durch Flusstäler, zu Burgen oder durch Nationalparks, ob familienweise, solo oder mit dem Lama – in diesem Buch findet jeder die passende Inspiration rund um Wälder, Wandern, Wochenende.

Julia Schattauer

SACHSENWALD

Bismarcks Idyll bei Hamburg


Die Grander Mühle aus dem 14. Jahrhundert gilt als älteste Korn-Wassermühle Norddeutschlands.

Einst befand sich im Sachsenwald das kaiserliche Jagdrevier Wilhelms I. Hier galten strenge Zugangsbeschränkungen: Das Waldgebiet vor den Toren Hamburgs war nur dem Adel vorbehalten, für das Fußvolk hieß es also: draußen bleiben! Doch die Zeiten haben sich zum Glück geändert.

Im Jahr 1871 schenkte der Kaiser sein Jagdrevier im Sachsenwald Otto von Bismarck. Das war seine Art, dem Reichskanzler für dessen Verdienste um die Reichsgründung zu danken. Bis heute befinden sich Teile des Sachsenwalds im Familienbesitz der Bismarcks. Dank guter Anbindung an öffentliche Verkehrsmittel nutzen nun aber auch viele Ruhesuchende aus Hamburg das größte geschlossene Waldgebiet Schleswig-Holsteins als Ausflugsziel. Auf 70 Quadratkilometern Fläche gibt es hier Erholung inmitten geschichtsträchtiger Natur. Das Rascheln des Laubes, der Duft des Waldes, einfach für ein paar Stunden den Alltag abschütteln – das funktioniert in dieser Naturoase unweit der Großstadt Hamburg ganz ausgezeichnet. Gleich sechs ausgeschilderte Rundwege führen durch Laub- und Mischwälder mit jahrhundertealten Eichen und Buchen und durch würzig duftende Nadelwaldbestände.

TOP 5 WANDERROUTEN DER REGION

Eisvogelweg, 8,6 km – der Eisvogelweg passiert die Quelle, die Otto von Bismarck einst entdeckte,

www.sachsenwald.de/pdf/Wanderweg_1

Max-Schmeling-Weg, 6,35 km – es geht vorbei am Forsthaus Friedrichsruh, in dem Max Schmeling einst trainerte,

www.sachsenwald.de/pdf/Wanderweg_2

Königsweg, 8,9 km – auf der Karte betrachtet, ähnelt der Weg dem Konterfei eines Königs,

www.sachsenwald.de/pdf/Wanderweg_3

Kupferweg, 5,5 km – vorbei am Kupferteich und der ursprünglichen Kupfermühle führt der Kupferweg,

www.sachsenwald.de/pdf/Wanderweg_4

Riesenbettweg, 11,7 km – auf dem Weg liegt das größte Hügelgrab, auch Riesenbett genannt,

www.sachsenwald.de/pdf/Wanderweg_5


1 FRIEDRICHSRUH
Der Reichskanzler – prägend und präsent

Seit der Schenkung an Otto von Bismarck im Jahr 1871 gehört der Sachsenwald der adligen Familie. Der »Eiserne Kanzler« war für die forstwirtschaftliche Nutzung des Waldes zuständig und erwarb mehrere Anwesen in Friedrichsruh. Nach seiner Entlassung 1890 setzte sich Bismarck in dem kleinen Ort zur Ruhe. Seine Nachfahren leben bis heute auf dem Anwesen in Friedrichsruh. Der Wald ist aber längst nicht mehr nur dem Adel vorbehalten. Besucher können bei Streifzügen die Stille genießen und stoßen dabei immer wieder auf die Spuren des einflussreichen Reichskanzlers, der hier von 1871 bis zu seinem Tod im Juli 1898 lebte. Der Staatsmann verbrachte gerne Zeit im Wald und unternahm regelmäßig morgendliche Ausflüge. Auf einem dieser Spaziergänge soll er die später nach ihm benannte Bismarck-Quelle entdeckt haben. Auch seine letzte Ruhestätte fand der Fürst in der Natur. Bismarck suchte sich seine Begräbnisstätte selbst aus und wählte als Ort für ein Mausoleum seinen Lieblingsplatz mit Blick über Friedrichsruh. Neben der Grabkapelle erinnern der 27 Meter hohe Bismarckturm, die Bismarcksäule, ein Museum und eine Stiftung an den zu Lebzeiten nicht unumstrittenen Politiker. Das Bismarck-Museum wurde von den Nachkommen des Reichskanzlers gegründet und ist vor allem eine Erinnerungsstätte. Die Dauerausstellung der Bismarck-Stiftung im alten Bahnhofsgebäude von Friedrichsruh widmet sich dem prominenten Staatsmann in historischer und politischer Sicht.

TIPPS & INFOS

ANREISE: Der Bahnhof Friedrichsruh wird nur als Bedarfshalt genutzt, es empfiehlt sich die Anreise über die S-Bahn-Station Aumühle. Ein halbstündiger Spaziergang oder der Bus 8883 führen nach Friedrichsruh.

AUSSICHT: Der beste Blick auf die Umgebung bietet sich vom Bismarckturm. Seit 1962 wird das Turminnere als Gemeindebibliothek genutzt. Die Aussichtsplattform ist über die Wendeltreppe und 122 Stufen erreichbar.

SEHENSWERT: Garten der Schmetterlinge: Das Tropenhaus in Friedrichsruh ist mit 80 Prozent Luftfeuchtigkeit und Temperaturen um die 26 Grad ein Paradies für mehr als 1000 Falter – und für die Besucher, www.gartenderschmetterlinge.de

INFO: www.sachsenwald.de

Das Hirschdenkmal errichtete das Land Anhalt 1895 zum 80. Geburtstag von Otto von Bismarck.

2 KLETTERPARK SCHNURSTRACKS
Fahrradfahren in 13 Metern Höhe

Es stimmt, unter Bäumen ist der perfekte Ort, um Ruhe zu tanken. Doch manchmal darf es auch ein wenig aufregender sein, dann wird der Wald zum Erlebnisparcours! Wie viel Adrenalin ein Streifzug durchs Grün in die Adern pumpen kann, beweist der Kletterpark Hamburg-Sachsenwald. Hier geht es zwischen Buchen und Eichen hoch hinaus in die Baumkronen. Über wackelige Stufen aufsteigen, von Seil zu Seil hangeln, auf Balken balancieren – in fünf verschiedenen Parcours, die zwischen sechs und 14 Metern Höhe variieren und verschiedene Schwierigkeitsgrade aufweisen, finden Klein und Groß geeignete Geschicklichkeitstests und so manche Mutprobe. Wie wäre es mit Fahrradfahren in 13 Metern Höhe? Oder lieber per Skateboard durch die Baumwipfel? Was ein wenig skurril klingt, macht ganz schön viel Spaß! Besonders aufregend wird es bei den Ziplines und der Free-Fall-Anlage aus 13 Metern Höhe, denn dann kommt Tempo ins Spiel. Zwar rutscht einem das Herz für einen Moment in die Hose, doch der Glückstaumel danach macht die Aufregung wett. Trotz jeder Menge Nervenkitzel kann man sich die ganze Zeit sicher fühlen. Beim Klettern ist man permanent gesichert, sodass ein Umklinken an den einzelnen Stationen entfällt. Also den Mut zusammennehmen und ab nach oben, es lohnt sich! Auch wer sich nicht in die Höhe traut, kann hier eine schöne Zeit verbringen und auf dem Gelände spazieren, picknicken und den anderen zuschauen. Ein Ort für die ganze Familie!

TIPPS & INFOS

SEHENSWERT: Das Eisenbahnmuseum Lokschuppen direkt an den Abstellgleisen der S-Bahn ist ein Ort für Eisenbahn-Nostalgiker, www.vvm-museumsbahn.de

 

EINKEHR: Das ehemalige Jagdschlösschen Waldesruh am See bietet heute ein edel-rustikales Ambiente. Ob übers Wochenende oder nur für ein Abendessen, www.waldesruh-am-see.de

SPEZIALITÄT: Die Fürstlich von Bismarck’sche Brennerei Schönau GmbH stellt seit über hundert Jahren den »Fürst Bismarck« aus Roggen und Weizen her. In Eschenholzfässern lagert der Kornbrand bis zur endgültigen Reife, www.bismarck.de

INFO: www.schnurstracks-kletterparks.de

Ein Besuch im Kletterpark sorgt für eine große Ladung Adrenalin im Körper.

3 EISVOGELWEG
Schwirrende Libellen an der Bille

»NIRGENDWO SIND DIE SPUREN BISMARCKS SO GREIFBAR WIE IN FRIEDRICHSRUH.«

Einer der schönsten Rundwege durch den Sachsenwald ist der 8,6 Kilometer lange Eisvogelweg. Vom Bahnhof Aumühle geht es über das Wehr des Mühlenteichs vorbei an der Bismarck-Mühle in den Wald. Das malerische Flüsschen Bille begrenzt im Norden den Sachsenwald. Das Billetal ist als Schmelzwasserrinne ein Relikt der letzten Eiszeit. Der Fluss windet sich durch eine unberührte und unter Naturschutz stehende Landschaft. Wählt man den Weg links hinter dem Aumühler Mühlenteich, passiert man zunächst die Bismarck-Quelle und folgt dann dem Hochufer der Bille unter Buchen durch verwunschen wirkende Täler. Verlaufen kann man sich im Wald nicht. Die Wege sind gut ausgeschildert, und der Eisvogelweg verläuft immer parallel zur Bille. Weil die Orientierung so leicht fällt, bleibt umso mehr Zeit, die Natur zu genießen. Ein Rascheln und Flügelschlagen, und schon schwingt sich ein aufgeschreckter Graureiher in die Lüfte. Rund 80 Vogelarten, darunter die Gebirgsstelze und die Wasseramsel, sind an der Bille heimisch. Im Wasser leben 20 teils seltene Fischarten. Selbst die schillernde Blauflügelige Prachtlibelle lässt sich ab und zu am Wasser blicken. Im Totholz der Buchenwälder finden Spechte, Eichhörnchen, Fledermäuse, aber auch Pilzarten und Farne beste Lebensbedingungen. Mal schlängelt eine Blindschleiche rasch unter das schützende Laub, mal quert ein Käfer den Weg. Man kommt aus dem Schauen gar nicht mehr heraus. Doch die Wanderung bietet nicht nur eine ideale Möglichkeit zum Abschalten, sondern auch die beste Gelegenheit, mehr über das Naturschutzgebiet zu erfahren. Auf Informationstafeln, die den Weg säumen, erfährt der Wanderer unter anderem, dass der farbenprächtige Eisvogel dreimal im Jahr in Erdhöhlen am Flussufer brütet. Aus diesem Grund dürfen von März bis August keine Paddelboote, Kajaks oder Kanus auf der Bille fahren. Die letzten zwei Kilometer auf dem Rückweg nach Aumühle geht es unter einer Lindenallee entlang.

TIPPS & INFOS

AKTIV: Waldbaden ganz wörtlich genommen: Im Naturfreibad Sachsenwald-Bad Tonteich lassen sich mitten im Wald Bahnen ziehen. Die Anreise zum Freibad ist mit der S-Bahn-Linie 21 in Richtung Aumühle bis zur Station Wohltorf möglich. Den Tonteich erreicht man nach einem kurzen Fußweg von ca. 10 Minuten, www.tonteichbad.de

EINKEHR: Fürst Bismarck Mühle: Die Mühle blickt auf eine mehr als 500 Jahre währende Geschichte zurück. Teile der Grundmauern sind noch heute zu entdecken. Seit der Erbauung im Jahr 1350 wurde die Kornmühle als Herberge genutzt, www.bismarckmuehle.com

SEHENSWERT: Schloss Reinbek überrascht die Besucher mit wunderschöner Renaissance-Architektur. Neben beeindruckenden Räumen gibt es Ausstellungen zu Stadtgeschichte und Kunst, www.schloss-reinbek.de

INFO: www.entdeckerrouten.org/gebiete/sachsenwald

Auf 65 Kilometern fließt die Bille von der Quelle im Herzogtum Lauenburg bis in die Norderelbe.

Schloss Reinbek ist mit S-Bahn-Anschluss idealer Ausgangspunkt für Wander- und Radtouren.

LÜNEBURGER HEIDE

Von violetten Blüten und Urwäldern


Das mystische Tal namens Totengrund gehört vor allem zur Heideblüte im Spätsommer zu den schönsten Flecken der Lüneburger Heide.

Jedes Jahr im Spätsommer wohnt der Lüneburger Heide ein besonderer Zauber inne. Dann verwandelt sich die Landschaft in ein Meer aus Blüten – Lila so weit das Auge reicht. Vor allem in den goldenen Stunden nach Sonnenauf- oder vor Sonnenuntergang erstrahlt der Heideteppich in magischem Glanz.

Zwischen Elbe und Aller erstreckt sich eine der größten und letzten zusammenhängenden Heideflächen Mitteleuropas. Doch die Lüneburger Heide ist keine natürlich gewachsene Landschaft, sie entstand durch Menschenhand. Früher bedeckten Birken-, Kiefern-, Eichen- und Buchenwälder die Region. Da die Bauern ihr Vieh zum Weiden unter die Bäume trieben, wurde der Wald immer lichter. Für den Ackerbau und die holzintensive Eisenverhüttung rodete man ausgedehnte Gebiete. Es entstanden offene Flächen, auf denen sich die genügsame Besenheide ansiedelte. Im 18. Jahrhundert erstreckten sich solche Heidelandschaften noch über weite Flächen Europas. Als dann die Heidebauernwirtschaft nach und nach aufgegeben wurde, eroberte der Wald große Teile der Landschaft zurück. Heute sind 35 % der hiesigen Naturparkregion wieder von Wald bedeckt.

TOP 5 WANDERWEGE DER REGION

Heidschnuckenweg, 223 km – der beliebte Wanderweg führt in Nord-Süd-Richtung durch die Lüneburger Heide,

www.heidschnuckenweg.de

Heidepanoramaweg, 7,5 km – einer der schönsten Wege durch die Südheide, www.lueneburger-heide.de/natur/artikel/7672

Im Himmelreich, 9,5 km – die mittlere Tour des W23 entlang der Lutter und der Lachte, www.lueneburger-heide.de/natur/etappe/9164

Naturerlebnispfad Südheide – Das Gold der Heide, 6,6 km – entlang des ehemaligen Kieselgur-Abbaugebiets Oberohe durch das »Gold der Heide«, www.lueneburgerheide.de/natur/tour/20619

Urwald im Lüß, 7,2 km – auf schmalen Waldpfaden durch Buchen- und Eichenmischwald, www.lueneburger-heide.de/natur/etappe/9170


4 HEIDSCHNUCKENWEG
Etappen von Hamburg nach Celle

»FINDLING, HUTEWALD, HEIDE – DIE LÜNEBURGER HEIDE IST EINE KULTURLANDSCHAFT, DIE ÜBER JAHRTAUSENDE DURCH DEN MENSCHEN GEPRÄGT WURDE.«

Die Heidschnucken sind nicht nur flauschige Zaungäste, sie übernehmen in der Heide einen wichtigen Job. Die genügsame Landschafrasse grast sich durchs Gelände und hält so den Boden für die Besen- und Glockenheide frei. Der nach diesen Heidebewohnern benannte Heidschnuckenweg führt auf 223 Kilometern von Hamburg-Fischbek in der Nordheide bis nach Celle im Süden der Heide. Entlang der Strecke zeigt sich die Vielfalt der Landschaft. Hier lassen sich weitläufige Heideflächen erleben, immer wieder durchzogen von knorrigen Wacholderhainen wie dem Wacholderwald bei Schmarbeck. Der Weg führt durch das Büsenbachtal mit dem sprudelnden Heidebach, durch grüne Kiefernwälder im Tiefental und hinauf auf den Wilseder Berg. Es geht entlang mystischer Moore und durch idyllische Heidedörfer, die mit ihren reetgedeckten Häusern nostalgischen Charme versprühen. Auch wenn die Blütezeit zweifellos das Highlight des Jahres markiert, gibt es auch außerhalb des Spätsommers den Heidezauber zu erleben. Im Winter, wenn der Nebel über die Sträucher zieht und nur vereinzelt Besucher unterwegs sind, zeigt sich die Lüneburger Heide besonders stimmungsvoll. Einzelne Etappen des Fernwanderwegs bieten sich perfekt als Tageswanderungen oder für ein sportliches Wochenende an. Eine der abwechslungsreichsten ist die zweite Etappe von Buchholz in der Nordheide nach Handeloh. Der 15 Kilometer lange Weg bringt Wanderer zunächst direkt in die Hölle. Das tief eingeschnittene, dicht bewaldete Tal ist dunkel, die Ränder fallen steil zur Schlucht ab. Doch kaum hat man die dramatisch-schöne Höllenschlucht verlassen, lichtet sich der Wald und öffnet sich zur typischen Heidelandschaft. Vorbei an schlanken Birken und knorrigen Wacholderstauden führt der Weg hinauf in himmlischere Gefilde auf den Brunsberg. Vom Gipfel zeigen sich das schöne Panorama eines Großteils der Nordheide und das Naturschutzgebiet rund um den Brunsberg. Auf schmalen Pfaden wird der Pferdekopf überwunden, ein Holzsteg, unter dem der Büsenbach sprudelt, leitet den restlichen Weg nach Handeloh ein.

TIPPS & INFOS

SEHENSWERT: Der Heidegarten liegt am Rande des Schneverdinger Landschaftsschutzgebiets in Höpen und zeigt in Schaugärten über 130 verschiedene Heidearten, www.lueneburger-heide.de/natur/sehenswuerdigkeit

AKTIV: Von April bis Oktober besteht die Möglichkeit, an einer geführten Wanderung teilzunehmen durch den Heidegarten und den Höpen, ein Landschaftsschutzgebiet am Stadtrand von Schneverdingen mit allen Facetten der Heide.

EINKEHR: Lüneburg hat nach Madrid die größte Kneipendichte Europas. Im Wasserviertel rund um den Stintmarkt oder in der Kneipenmeile Schröderstraße reihen sich Wirtschaften, Bars und Bistros aneinander.

INFO: www.lueneburg.de;www.heidschnuckenweg.de

Im Büsenbachtal bei Handeloh gibt es dieses zuckersüße Café im reetgedeckten Schafstall.

Das Büsenbachtal ist eines der schönsten Naherholungsgebiete der Lüneburger Heide.