Wanderungen für Senioren rund um StuttgartText

0
Kritiken
Leseprobe
Als gelesen kennzeichnen
Wie Sie das Buch nach dem Kauf lesen
Schriftart:Kleiner AaGrößer Aa

Gemütliche Genusstouren

Wanderungen für Senioren

rund um Stuttgart

35 entspannte Touren zwischen Wäldern und Weinbergen

Exklusiv für Sie als Leser:

MIT GPS-DATEN ZUM DOWNLOAD

unter: gps.bruckmann.de


Inhalt

Tourenüberblick

Vorwort

Unterwegs auf Wanderschaft

In Stuttgart und Umgebung

1Zwischen Solitude und Bärenschlössle

Methusalem-Bäume im Rotwildpark

2Viele Seen auf einen Streich

Durch den Rotwildpark und entlang der Parkseen

3Wald und Weinberge in Stuttgart

Von der Ruhbank nach Hedelfingen

4Weinberge, Aussicht und Wald

Von Rotenberg zum Kappelberg

5Durch das Körschtal zum Hohenheimer Schloss

Von Stuttgart-Rohr nach Stuttgart-Hohenheim

6Seeidylle und Mühlenromantik

Vom Siebenmühlental zum Hohenwart

7Zwischen Siebenmühlental und Höhenweg

Über die Kochenmühle zur Weidacher Höhe

Nördlich von Stuttgart – im Neckarland

8Zwischen Aussicht und Weinbergen

Zu den Hessigheimer Felsengärten

9Wo die Württemberger jagten

Durch den Bietigheimer Forst

10Zu Urmensch und Steppenelefant

Nach Steinheim an der Murr

11Von der Ruine zum Schlössle

Hoheneck und Favorite

Im Schwäbischen Wald

12Um den See oder über dem See

Wandern am Ebnisee

13Badesee und römisches Kastell

Von Welzheim zum Aichstruter Stausee

14Am Rand des Schwäbischen Waldes

Aussicht von Obersteinenberg

Westlich von Stuttgart – Gäulandschaften

15Entlang der Glems

Von Leonberg nach Ditzingen

16Wald, See und ein schilfbestandenes Tal

Über den Hölzersee ins Tal des Rankbachs

17Reichsstadt und Kirchenburg

Von Weil der Stadt durchs Ried nach Merklingen

18Heckengäu und Reichsstadtherrlichkeit

Von Weil der Stadt zum Käppelesberg

19Hecken, Hecken und Hecken

Über den Venusberg

Im Naturpark Schönbuch

20Vorbei an Eselstritt und Gabeleiche

Über Altdorf nach Holzgerlingen

21Auf den Schönbuchturm

Nach der Aussicht durch den Wald

22Hinab zum idyllischen Weiher

Von Dettenhausen ins Schaichtal

23Schaich, Heilbrunnen und Sulzeiche

Hinab ins idyllische Schaichtal

24Bannwald und mächtiger Baum

Vom Eisenbachhain zur Burgereiche

25Durch das Goldersbachtal

Von Bebenhausen zur Geschlossenen Brücke

26Auf dem Geschichtlichen Lehrpfad

Rund um Einsiedel im Schönbuch

Schwäbische Alb und Albvorland

27Neckar- und Albblick inbegriffen

hochgehberge-Wanderweg hochgehblickt

28Aussichtstour über dem Neckartal

Blick über Neckartailfingen zur Schwäbischen Alb

29Streuobstwiesen und ein Freilichtmuseum

Um das Freilichtmuseum Beuren

30Fohlenhof und Aussicht

Vom Gestüt St. Johann zu den Rutschenfelsen

31Rauschendes Highlight

Zum Uracher Wasserfall

32Natur und Geschichte

Vom Moor zum Kreuzstein

33Waldwanderung mit oder ohne Ruine

Im Banne der Ruine Reußenstein

34Entlang des Bachs zur Quelle

Von Wiesensteig zum Filsursprung

35Märzenbecher und Wasserfall

Von Bad Überkingen ins Autal

Register

Impressum


3 Blick von der Geroksruhe über Stuttgart

 

13 Sommerfreuden am Freizeit- und Badeparadies Ebnisee im Welzheimer Wald


29 Blick über das Freilichtmuseum Beuren zur Ruine Teck


31 Der Weg zum Uracher Wasserfall führt am Brühlbach entlang.

Piktogramme erleichtern den Überblick


leicht
mittel
schwer
Gehzeit
Höhenunterschied
Weglänge
Einkehr
Sehenswürdigkeit
Wintergeeignet
viel Sonne
viel Schatten
Bademöglichkeit
Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln
Streckenwanderung

Zeichenerklärung zu den Tourenkarten


Tour
Tourenvariante
Richtungspfeil
Ausgangs-/Endpunkt der Tour
Bahnlinie mit Bahnhof
S-Bahn
Tunnel
Seilbahn, Gondelbahn
Bushaltestelle
Parkmöglichkeit
Hafen
Autofähre
Personenfähre
Flugplatz
Kirche
Kloster
Burg/Schloss
Ruine
Wegkreuz
Denkmal
Turm
Leuchtturm
Windpark
Windmühle
Mühle
Hotel, Gasthof, Restaurant
Jausenstation
Schutzhütte, Berggasthof (Sommer/Winter)
Schutzhütte, Berggasthof (Sommer)
Unterstand
Grillplatz
Jugendherberge
Campingplatz
Information
Museum
Bademöglichkeit
Bootsverleih
Sehenswürdigkeit
Ausgrabung
Kinderspielplatz
schöne Aussicht
Aussichtsturm
Wasserfall
Randhinweispfeil
Maßstabsleiste

Tourenüberblick


Vorwort

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

 

man ist nie zu alt zum Wandern. Was sich allenfalls ändert, sind die Ziele, die Länge und die Höhenmeter. Ist ja auch klar: Ab einem bestimmten Alter muss man sich selbst und anderen nichts mehr beweisen. An den schönsten Orten einer Gegend war man vermutlich eh schon einmal, und wenn man sie wieder einmal besuchen möchte, dann eher im Rahmen einer gemütlicheren und kürzeren Tour.

Genau hier setzt dieses Buch an: Es präsentiert bequeme Wanderungen rund um Stuttgart, natürlich zu den schönsten und bekanntesten Zielen, vielleicht aber auch zum einen oder anderen Ort, den Sie noch nicht kennen.

Es wurde Wert darauf gelegt, dass die beschriebenen Touren nicht zu lang sind, die Höhenmeter sich in Grenzen halten und die Wege angenehm zu gehen sind. Holprige, verwurzelte und steinige Passagen wurden nach Möglichkeit ausgespart. Natürlich sind aber auch Wanderungen dabei, bei denen Teile der Strecken auf unbefestigten Wegen verlaufen. Dies lässt sich oftmals gar nicht vermeiden, wenn man in einer sehenswerten Gegend unterwegs sein möchte. Wo dies der Fall ist, wird es im Wandertext beschrieben, eventuell sogar mit einer bequemeren Alternative.

Enthalten sind bei den beschriebenen »Wanderungen für Senioren« kurze Touren, aber auch längere Wanderungen für diejenigen, die es sich zutrauen.


Blick über Neckartailfingen und das Neckartal zur Schwäbischen Alb


Bei den Hessigheimer Felsengärten: Blick über die Weinberge auf den Neckar

Die Touren verlaufen rings um Stuttgart: zum Teil im Stadtgebiet selbst, ansonsten nördlich der Landeshauptstadt, in den Gäulandschaften, in den Naturparks Schönbuch und Schwäbisch-Fränkischer Wald samt Remstal, im nahe gelegenen Schwarzwald sowie auf der Schwäbischen Alb – überall also, wo es schön ist und wo man gerne wandert. Meist handelt es sich um Rundwanderungen, es sind aber auch ein paar Streckenwanderungen dabei, bei denen man für den Transfer auf den ÖPNV zurückgreift.

Alle Wanderungen habe ich selbst ausprobiert, sodass ich sie mit gutem Gewissen empfehlen kann. Es sind kurze Spaziergänge ebenso wie Halbtageswanderungen dabei, nie aber Strecken, bei denen auch ein jüngerer, durchtrainierter Wanderer ins Schnaufen kommen würde.

Für alle Touren wünsche ich Ihnen viel Vergnügen, allzeit gutes Wetter und viele angenehme Begegnungen.

Ihr Dieter Buck

Unterwegs auf Wanderschaft

Die »Basics« des Wanderns haben die meisten Senioren sicher seit Jahrzehnten intus. Dazu gehört in erster Linie gutes Schuhwerk, denn man sollte niemals – vielleicht gar »weil es sich nicht mehr lohnt«, wie ich schon gehört habe – auf feste und gute Wanderstiefel verzichten. Es lohnt sich immer! Und sei es nur deswegen, um ohne Umwege durch eine Pfütze marschieren zu können. Halbschuhe, Sandalen oder Schlimmeres sind verpönt. Dass Wanderstöcke empfehlenswert sind, wissen Sie vermutlich auch schon lange. Diese geben einfach einen besseren Halt, denn man ist dadurch mit vier Abstützpunkten – also quasi einem Allradantrieb – unterwegs. Das oft erwähnte Argument, dass es schlecht sei, wenn man sich einmal an die Stöcke gewöhnt habe, kann man ab einem gewissen Alter negieren. Den Vorteil, dass sie Gelenke schonen und einen besseren Halt geben, nimmt man hingegen sicher gerne in Kauf. Bei jeder abschüssigen Strecke oder bei einem holprigen Weg über Steine und Wurzeln wird man dankbar dafür sein.


Blick über die Egelseer Heide bei Stuttgart-Rotenberg zum Neckartal


Den Abstecher in die Glasklinge sollte nur machen, wer gut zu Fuß und trittsicher ist.

Die Wanderungen dieses Buches orientieren sich meist an den markierten Wanderwegen des Schwäbischen Albvereins oder des Schwarzwaldvereins. Die entsprechenden Wanderschilder und Wegweiser dieser Wandervereine werden in den Touren genau angeführt. Wege, die sich nicht an den von den Vereinen beschriebenen Routen orientieren, sind mit ihren Verzweigungen detailliert beschrieben, sodass es eigentlich keine Probleme mit der Orientierung geben dürfte. Zudem sind die Wegverläufe auf den Wanderkarten im Buch gut ersichtlich.

Sollte es trotzdem einmal Probleme mit der Orientierung geben, sind die beiden Apps Maps.Me und Phonemaps für das Smartphone überaus nützlich. Sie sind beide kostenlos, benötigen kein Netz und arbeiten auf GPS-Basis einwandfrei. Mit ihnen kann man sowohl seinen Standort wie auch den Verlauf der Wanderwege sogar im dichten Wald bestens feststellen.


Fachwerkpracht in Steinheim an der Murr

Zeiten und Höhen

Es gibt ja feste Formeln für die Errechnung von Gehzeiten und Höhenmetern. Dabei wird von vier Kilometern in der Stunde auf ebenen Strecken und Zuschlägen für Höhenunterschiede (400 Höhenmeter in der Stunde) ausgegangen. Danach sind auch die Angaben im Buch ausgerichtet, wenn auch etwas nach oben gerundet. Entnommen wurden sie einer gängigen Wandernavigationssoftware. Pausen zum Ausruhen, Einkehren, Infotafeln lesen oder Fotografieren sind dabei allerdings nicht mitgerechnet.

Genau einplanen, zumindest aber gedanklich berücksichtigen sollte man unerwartete Verzögerungen – sei es, weil man einen Abzweig verpasst hat, aus anderen Gründen einen Umweg gegangen ist, ein Weg wegen Waldarbeiten gesperrt oder sonstwie unpassierbar ist. Aus diesem Grund ist die Mitnahme einer guten Wanderkarte sehr zu empfehlen. Tipps finden Sie in den Tourenbeschreibungen.

Sie werden vielleicht etwas langsamer und gemütlicher unterwegs sein – bei den recht kurzen Touren dieses Buches ist das ja auch kein Problem. Ich habe aber darauf verzichtet, generelle Zuschläge zu machen, da dies eine sehr individuelle Sache ist. Sie wissen – spätestens nach den ersten beiden Touren – ja selbst am besten, wie Sie sich nach den angegebenen Zeiten einzuschätzen haben. Deshalb empfehle ich Ihnen, nach den ersten Erfahrungen Ihre »echte« Gehzeit selbst festzulegen. Seien Sie dabei ruhig großzügig mit dem Runden nach oben – es ist immer besser, doch etwas früher als geplant anzukommen, als am Schluss hetzen zu müssen, um die angedachte Zeit noch zu realisieren.

Die Entfernungen und Höhenunterschiede wurden GPS-basiert ermittelt. Je nach Gerät und Software gibt es aber Abweichungen in den Messungen – hundertprozentig genaue Angaben wird man wohl nirgendwo bekommen. Trotzdem sind es gute Anhaltspunkte, um sich zu orientieren.

Die Touren


Blick vom Camererstein bei den Rutschenfelsen auf die Ruine Hohenurach

1 Zwischen Solitude und Bärenschlössle
Methusalem-Bäume im Rotwildpark

Der Rotwildpark zählt zu den schönsten Waldgebieten Stuttgarts. Unzählige uralte Bäume sind hier zu finden, die altersbedingt aber leider immer weniger werden. In der Mitte der Tour kommen wir zum Bärenschlössle, wo man einkehren kann, danach zum Glemsbrunnen – das Flüsschen entspringt hier im Rotwildpark.


Wichtiges zur Tour

Tourencharakter

Wir wandern auf geschotterten Waldwegen.

Ausgangspunkt/Endpunkt

Stuttgart, Parkplatz Solitudetor, Wildparkstraße, 480 m

Höchster Punkt

Ausgangspunkt, 480 m

Anfahrt

Auto: Auf der L 1180/Wildparkstraße in Richtung Schillerhöhe/Leonberg. GPS 48.777708, 9.089920

Bus & Bahn: Bus bis Haltestelle Forsthaus II; Info: www.vvs.de

Einkehr

Bärenschlössle

Karten

Wanderkarte W228 Stuttgart, 1:25 000, Landesamt für Geoinformation und Landentwicklung Baden-Württemberg (LGL) in Zusammenarbeit mit dem Schwäbischen Albverein e.V.; Wanderkarte mit Radwegen Stuttgart Südwest Blatt 50-539, 1:25 000, NaturNavi


Auch die ganz junge Generation findet ihr Vergnügen am Bärenschlössle.


Zum BärenschlössleWir gehen vom Parkplatz aus in den Wald, wo wir dem Bärensträßle immer geradeaus folgen. Nach wenigen Minuten quert die Pappelallee (links)/Bernhardsbachsträßle (rechts) ; wer will, spaziert hier kurz nach rechts, um sich das alte Schießhaus anzusehen. An der Lichtung danach finden wir einige Bänke. Auf der Pappelallee kommen wir am Ende der Tour wieder hierher.


Das Bärensträßle führt schnurgerade zum Bärenschlössle.


Blick vom Bärenschlössle über den Bärensee zur Hirschwiese mit dem Fütterungspavillon.

Vorerst behalten wir aber unsere Richtung bei. Es folgt eine weitere Lichtung mit Spielgeräten, Grillstelle, Tischen und Bänken und einer Schutzhütte. Danach passieren wir das Forsthaus/Wildmeisterei und erreichen anschließend die Kreuzung mit dem Wapitiweg. Hier stehen rechts das Denkmal für Forstmeister Wilhelm Lanz, links eine Schutzhütte mit Grillstelle und in der Lichtung selbst eine weitere Grillstelle mit Sitzgelegenheiten.

Wenige Minuten später erreichen wir das Bärenschlössle . Wenn man sich gleich am Beginn der großen Wiese nach links wendet, kann man nach wenigen Metern nach links auf einem Pfad im Wald bergab zu einem steinernen Gebäude gehen, das ein wenig an ein italienisches Trullo erinnert.


Das Bärenschlössle ist eine beliebte Rast- und Einkehrstation im Rotwildpark.

Zum GlemsbrunnenAm Bärenschlössle biegen wir links ab und wandern im Königweg leicht auf und ab bis zu einer großen Lichtung . Hier sehen wir rechts den Glemsbrunnen und vor uns das Hirschgehege.

Wir wandern im Hirschgehegerundweg links am Futterhaus vorbei und folgen der Einzäunung. Vielleicht sehen wir auch einen der Hirsche. Bald treffen wir auf die Pappelallee. Ihr folgen wir nach links.

Am Ende einer großen Lichtung stoßen wir auf das Bärensträßle , dem wir nach rechts zurück zum Ausgangspunkt folgen.