Kinderärztin Dr. Martens Box 3 – Arztroman

Text
Aus der Reihe: Kinderärztin Dr. Martens #3
0
Kritiken
Leseprobe
Als gelesen kennzeichnen
Wie Sie das Buch nach dem Kauf lesen
Schriftart:Kleiner AaGrößer Aa

Inhalt

E-Book 11-15

Angst um Jasmin

Alles Glück für meinen Jungen

Die Idylle trügt

Ein Kind sehnt sich nach Wärme

Gib nicht auf, Isabell!

Tanja sucht den Regenbogen

Kinderärztin Dr. Martens – Box 3 –

Angst um Jasmin

»Fritz, was ist los mit dir? Du stocherst in deinem Essen herum als wären es Sägespäne.«

»Ich weiß auch nicht, Mutter. Ich hab ein bißchen Bauchweh.« Als er aber Mutters besorgtes Gesicht sah, sagte er schnell: »So schlimm ist es auch wieder nicht, es zwickt nur ein wenig.«

»Hast du vielleicht unreife Äpfel gegessen?«

Zögernd sagte Fritz: »Nein. Aber ich war mit Vater doch in Celle, da hab ich eine große Portion Eis vertilgt.«

Wie jede Mutter machte sich Helmi Trummert doch Sorgen um ihr Kind. Sie überlegte, ob sie nicht gleich den Doktor rufen sollte. Ihr Mann Kurt war noch am Spätnachmittag zu einem Kunden gerufen worden, dessen Fernsehapparat streikte. Hoffentlich kam er bald zurück.

»Du legst dich am besten gleich ins Bett, Fritz. Ich mache dir einen Pfefferminztee, den trinkst du ganz langsam, dann geht es dir bald wieder besser.«

Fritz stand sofort auf, ging ins Bad und putzte sich die Zähne. Den Brechreiz, den er verspürte, unterdrückte er mit Mühe. Als er im Bett lag, fröstelte es ihn plötzlich, obwohl es ein warmer Augusttag war.

Er war für seine sieben Jahre groß und kräftig. Bisher war er nie krank gewesen. Mal einen Schnupfen, sonst nichts. Fritz, der vor dem Einschlafen immer gern noch ein wenig las, fühlte sich so apathisch, daß er sich gleich auf die Seite drehte, um schlafen zu können. Doch plötzlich spürte er einen stechenden Schmerz im Unterleib. Erschrocken dachte er, das wird doch nicht der Blinddarm sein?

Langsam drehte er sich wieder auf den Rücken und tastete vorsichtig seinen Bauch ab.

Mutter kam ins Zimmer. »Hier ist der Tee, Fritz. Trink ihn ganz langsam mit kleinen Schlucken. Du wirst sehen, er renkt deinen Magen wieder ein.«

»Du hast sicher recht, Mutter.«

»Ich sehe noch einmal nach dir, bevor ich ins Bett gehe.« Sie beugte sich zu ihm herab und gab ihm, wie jeden Abend, einen Kuß auf die Wange.

»Versuch zu schlafen, mein Fritzchen.«

Als sie die Treppe nach unten ging, dachte sie: Hoffentlich kommt Heinz bald zurück, aber wie ich ihn kenne, trinkt er im Heidekrug noch ein Bier – und wenn er noch ein paar Sportsfreunde trifft, wird es bestimmt später.

Seufzend nahm sie die Mohrrüben und das Gulasch vom Herd. Sie hoffte sehr, daß ihr Mann doch bald nach Hause kam.

Helmi Trummert holte ihr Strickzeug aus dem Handarbeitskorb und machte es sich auf der Bank im Garten bequem. Doch heute klapperten ihre Nadeln nicht so eifrig wie sonst hin und her, dafür war sie zu unruhig. Um Heinz machte sie sich keine Gedanken, er war ein zuverlässiger und fleißiger Mann. Doch Fritz war heute trotz seiner Sonnenbräune ziemlich blaß. Nie hatte er ihnen Kummer oder Sorgen gemacht. Er war der Beste in der Schule – und er freute sich schon, daß er bald in die zweite Klasse kam. »Ich will doch einmal Arzt werden«, hatte er der Mutter anvertraut.

Helmi, schalt sie sich, du machst dir unnötige Sorgen. Morgen ist Fritz wieder munter und wohlauf.

Die untergehende Sonne verzauberte den Garten. Die Rosen dufteten berauschend, und die Margeriten hatten einen rosigen Schimmer. Wie ruhig und still es hier ist, dachte sie zufrieden. Ein paar Vögel zwitscherten leise ihr Abendlied, und eine Amsel hüpfte noch recht munter im Rasen umher und pickte eifrig.

Doch ihre innere Unruhe ließ Helmi wieder aufstehen und ins Haus gehen. Die Schlafräume lagen im ersten Stock. Leise ging sie nach oben und öffnete die Tür ihres Fritzchens. Er hatte den Tee zur Hälfte ausgetrunken. Sein Schlaf war unruhig, die Decke hing halb auf dem Boden. Sie berührte seine Stirn, sie war schweißnaß. Er hat Fieber, dachte sie und ging ins Bad, das Thermometer zu holen.

Als sie zurückkam, war er wach. Er lächelte sie an, doch es war ein aufgesetztes Lächeln. »Sind die Magenschmerzen weg?« wollte sie gleich wissen.

»Ja – aber nun tut der Bauch weh«, sagte er leise.

Sie gab ihm das Fieberthermometer und wartete fünf Minuten. »Siebenunddreißigfünf«, las sie halblaut.

»Vielleicht ist es nur eine Blinddarmreizung«, sagte Fritz leise. Er wollte die Mutter nicht beunruhigen.

»Ich rufe doch Dr. Jacobsen an.«

Fritz protestierte schwach. Morgen wollten die Eltern mit ihm nach Walsrode fahren, ins Vogelparadies. Und darauf hatte er sich schon so lange gefreut.

»Also gut«, sagte die Mutter, »ich schau in einer Stunde noch mal nach dir. Und wenn du noch Schmerzen hast, rufe ich den Doktor.«

»Ja, Mutti«, sagte Fritz. Er sagte ihr aber nicht, daß es im Bauch doch ganz schön zwickte.

Helmi Trummert hörte, daß ihr Mann die Haustür aufsperrte.

»Ich bin wieder da!« rief er, »wo seid ihr zwei?«

Helmi ging die Treppe nach unten.

»Entschuldige, daß ich so spät komme. Hoffentlich habt ihr schon gegessen?«

»Ja, haben wir. Das heißt nur ich, denn Fritz geht es nicht besonders. Er klagte über Magenschmerzen, und jetzt hat er Bauchweh.«

»Wahrscheinlich ist das Eis schuld, das er am Nachmittag gegessen hat.«

»Vielleicht… Aber könnte es nicht auch der Blinddarm sein?«

»Was du immer gleich denkst.«

Während er das warmgemachte Essen, das ihm vorzüglich schmeckte, verzehrte, saß Helmi schweigend neben ihm.

»Frau, mach kein so kummervolles Gesicht. Ich habe heute abend noch ein sehr gutes Geschäft gemacht.«

Was interessiert mich jetzt dein Geschäft, dachte sie, ich mache mir Sorgen um Fritz.

Er schob den Teller zurück, umarmte Helmi und sagte: »Wie immer hat es mir ganz hervorragend geschmeckt.«

»Danke!« sagte sie nur. »Komm mit zu Fritz und schau ihn dir an. Ich werde Dr. Jacobsen anrufen, auch wenn es Fritz nicht paßt.« Sie sagte noch: »Gegessen hat er gar nichts.«

»Wie lange hat der Junge schon Schmerzen?«

»Ich weiß nicht. Er ging gleich in sein Zimmer, als ihr aus Celle zurück gekommen seid.«

Sie fanden ihren Sohn zähneklappernd im Bett liegen.

»Was ist denn los mit dir?« fragte sein Vater erschrocken. Die Mutter lief nach unten, nahm den Telefonhörer hoch und wählte die Nummer Dr. Jacobsens. Sie bat um Entschuldigung, weil es schon so spät war, doch er möge sofort kommen. Sie fürchte, Fritz habe eine Blinddarmentzündung.

Es dauerte keine Viertelstunde, und der Doktor untersuchte Fritz. Als er fest auf seinen rechten Unterbauch drückte, schrie Fritz plötzlich: »Oh das tut schrecklich weh!« Sein kleines Gesicht verzog sich vor Schmerz.

»Sei ehrlich, Junge, seit wann hast du diese Schmerzen?« Dr. Jacobsen sah Fritz sehr ernst an.

»Ich habe sie schon seit heute früh, aber nicht so arg. Ich dachte – ich dachte, ich wollte doch mit Vater nach Celle…«

»Ich muß dich sofort in die Klinik einweisen. Du hast eine akute Blinddarmentzündung.« In Gedanken setzte er hinzu: Hoffentlich ist es noch kein Durchbruch, sonst sehe ich nur wenig Chancen für dich.

*

Soeben kamen Hanna und Kay von einem Spaziergang in der Heide zurück, als sie das Martinshorn des Krankenwagens hörten und ihn schon in die Einfahrt der Klinik einbiegen sahen.

»Schwesterherz, ich glaube, aus unserer Schachpartie heute abend wird nichts werden«, sagte Kay.

»Dann findet der Kampf eben morgen statt«, konterte Hanna.

Sie beschleunigten ihre Schritte und kamen dazu, als der diensthabende Arzt, Dr. Camillo Olegra, aus der Klinik kam und die Pfleger anwies, den avisierten Jungen in die Notaufnahme zu bringen.

»Gut, daß Sie zurück sind, Dr. Martens. Die Einweisung ist von Dr. Ja­cobsen – akuter Blinddarm.«

»Lassen Sie alle Werte feststellen, Blutanalyse und das übliche.«

»Selbstverständlich, Chef. Der Operationsraum ist schon hergerichtet.«

Kay wandte sich an Hanna: »Du assistierst mir?«

»Na klar! In zehn Minuten bin ich bereit.«

Dr. Olegra sagte noch: »OP-Schwester Christina habe ich schon verständigt, auch Dr. Dornbach.«

»Gut, dann sehen wir uns in wenigen Minuten im OP.«

Das eingespielte Team wußte, was notwendig war.

Fritz, der nun eilig in den Aufnahmeraum gebracht wurde, verspürte keine Angst. Er glaubte, das alles nur zu träumen. Wenn ich einmal Arzt bin, dachte er, werde ich allen kranken Menschen helfen. Er fühlte sich irgendwie im Mittelpunkt, und die Schmerzen im Bauch waren eigenartigerweise auch weg. Er wurde gepickt, ausgezogen, auf ein fahrbares Bett gehoben, dann schlief er ein.

Im Operationssaal warf der Scheinwerfer sein grelles Licht auf den nackten Knabenkörper. Alle Werte waren notiert worden und Blutkonserven bereitgestellt. Während die Anästhesistin, Frau Dr. Martina Dirksen, die Narkose vorbereitete, pinselte der Pfleger Harms den Unterbauch des Kindes mit Jod ein.

 

Das Ärzteteam, drei Ärzte und zwei Schwestern, alle in sterile grüne Kittel gekleidet, mit Kappen und Mundschutz, umstanden den schmalen Operationstisch. Sie arbeiteten schweigsam. Nur kurze Befehle klangen auf.

»Skalpell – Klemme – Tupfer.«

Dr. Hanna Martens wußte meistens schon im voraus, was ihr Bruder für Instrumente brauchte. Eile war geboten, denn der Appendix (Blinddarm) drohte durchzubrechen.

Kay warf seiner Schwester einen bedeutsamen Blick zu. Sie wußte, was er bedeutete. Eine Stunde später hätte der Kleine wenig Chance gehabt zu überleben, dann wäre der Bauchraum voll Eiter gewesen.

Ab und zu tupfte Oberschwester Elli den Schweiß von der Stirn des Chefs.

Dr. Kay Martens arbeitete sehr konzentriert und behutsam, damit er den Wurmfortsatz ohne Komplikationen entfernen konnte. Die Operation, sonst reine Routine, dauerte diesmal lange, doch sie gelang. Der Kleine würde es schaffen und in zwei Wochen wieder gesund sein.

Alle atmeten auf, als die Wunde vernäht und der Kreislauf des Kindes stabil war. Behutsam wurde er wieder auf das fahrbare Bett gelegt und in den Intensivraum gefahren. Schwester Laurie übernahm die Nachtwache.

Mit angstvollen Herzen saßen die Eltern des Kleinen im Warteraum. Während Heinz von Zeit zu Zeit auf seine Uhr sah, denn die Minuten schlichen nur so dahin, betete Helmi still: »Bitte, Gott, gib dem Doktor eine sichere Hand, damit unser Sohn leben darf. Er ist doch unser Sonnenschein.«

Und auf eine wunderbare Weise fand Helmi neue Kraft und Zuversicht. »Unser Fritz wird wieder gesund – ich spüre es«, sagte sie zu ihrem Mann.

Er nahm sie in die Arme und drückte sie an sich. »Mein Leben wäre ohne euch zwei so leer.«

Wenige Minuten später kam Dr. Kay Martens in den Warteraum. Er lächelte das Ehepaar an, als er sagte: »Alles ging gut. Aber höchste Zeit war es schon.«

Voller Dankbarkeit drückten Herr und Frau Trummert die Hand des Arztes.

»Morgen früh schon können Sie Ihren Fritz besuchen«, sagte er noch, als er ein paar Tränen über die Wangen der jungen Frau rinnen sah.

Kay Martens war mit seiner Arbeit zufrieden – und er war stolz, so ein gutes Ärzteteam zu haben. Daß seine Schwester mit ihm so vorzüglich zusammenarbeitete, darüber war er glücklich. Insgeheim aber hatte er manchmal Angst, sie könnte sich verlieben und eines Tages heiraten und von hier fortziehen. Hanna war nicht nur sehr tüchtig, sie war auch bildschön. Ihre großen blauen Augen in dem ovalen Gesicht, das von blonden Haaren umrahmt wurde, und ihre schlanke Figur ließen manches Männerherz höher schlagen. Und Hanna besaß Witz und Charme. Jetzt war sie achtundzwanzig, wie lange würde sie noch seine Partnerin sein?

Er war so in Gedanken versunken gewesen, daß er vergessen hatte, mit Hanna noch einmal in alle Krankenzimmer zu gehen.

Er wollte die Treppe wieder runter, da kam ihm Hanna entgegen. »Kay, ich habe schon die Visite bei unseren Kindern gemacht. Es ist alles in bester Ordnung. Auch der kleine Fritz schläft ruhig. Schwester Laurie wird uns Bescheid geben, wenn irgend etwas sein sollte.«

»Danke, Hanna! Du bist einmalig.« Er fühlte nun doch, wie müde er war.

»Möchtest du noch eine Kleinigkeit essen, Brüderchen?« frage Hanna. »Ich hätte schon noch Appetit auf ein – ja auf was? – Vielleicht ein Lachsbrot und ein Gläschen Bier?«

»Du Verführerin…«, sagte er lachend und war doch froh, den Abend noch gemütlich beenden zu können.

*

Als die Morgensonne durch die Spitzenvorhänge in Hanna Martens’ Schlafzimmer goldene Kringel auf die Bettdecke malte, wurde sie wach. Sie stand auf, öffnete das Fenster weit und freute sich über den herrlich blauen Himmel. Das Vogelgezwitscher, das aus dem Park zu ihr drang, zauberte ein Lächeln auf ihre Lippen.

Der Blick auf den Wecker, der auf dem Nachttisch stand, zeigte ihr, daß es erst Viertel vor sechs war. Sie dehnte und streckte sich, machte Atemübungen und ihre morgendliche Gymnastik. Hanna fühlte sich rundum wohl. Sie war mit ihrem Leben zufrieden. Kay und sie hatten ihren Wunsch verwirklichen können. Die Kinderklinik war im weiten Umkreis bekannt und geschätzt. Schon vielen Kindern hatten sie helfen können, wieder gesund zu werden, und es war ein sehr gutes Gefühl, wenn die glücklichen Eltern sich bedankten.

Kay und Hanna gingen erst in die Intensivstation, um nach dem kleinen Fritz zu sehen, dem am Abend vorher der entzündete Blinddarm entfernt worden war.

Schwester Laurie, die in der Nacht bei ihm geblieben war, berichtete, daß der Junge vor einer Stunde wach geworden war und gleich was zu essen wollte.

»Ein gutes Zeichen«, meinte Kay und ging an das Bett des Kindes. »Guten Morgen, kleiner Mann. Wie fühlst du dich denn?«

»Danke, gut. Nur ich habe großen Hunger.« Dann sagte er noch: »Muß ich in diesem komischen Zimmer bleiben? Die vielen Dinger – ich meine die Apparate, brauche ich sie denn?«

»Nein, du brauchst sie nicht. Und du kommst auch bald in ein schönes Zimmer, nur zu Essen bekommst du noch nichts.«

Als er das enttäuschte Gesicht des Kindes sah, sagte er: »Heute morgen darfst du etwas Tee trinken und mittags bekommst du eine gute Suppe. Einverstanden?«

»Ja, Doktor. Doch ich möchte Sie noch was fragen. Darf ich?«

Hanna, die in dem Krankenblatt die Aufzeichnungen gelesen hatte, kam nun ans Bett und gab dem Kind die Hand. »Ich bin auch Ärztin, und du darfst mich alles fragen. Was möchtest du denn wissen?«

Fritz überlegte kurz, dann sagte er: »Ich will einmal ein Doktor werden, dann darf ich meinem Onkel Peter in seiner Praxis helfen.«

»Bis dahin hast du aber noch viel Zeit«, sagte Kay Martens.

»Das schon. Aber ich will jetzt schon so viel wissen. Die Schwester, die vorhin da war, hat mich ausgelacht, als ich sie fragte, ob ich einmal den Schnitt an meinem Bauch sehen dürfte.«

Hanna und Kay sahen sich verblüfft an. »Heute noch nicht, Fritz. In ein paar Tagen sicher«, sagte der Arzt.

»Aber du mußt uns versprechen, daß du ruhig im Bett liegen bleibst«, mischte sich Hanna ein, »denn es könnte gefährlich werden, wenn die Wunde aufbrechen würde.«

»Das verstehe ich. Keine Sorge, ich bleibe schon liegen.«

»Dann ist es ja gut. Hast du noch eine Frage?«

»Ja, Herr Doktor. Wissen Sie, wann meine Eltern mich besuchen?«

»Ich denke, daß sie bald hier eintreffen, deshalb wirst du jetzt gleich von Schwester Laurie und der Oberschwester Elli in einem fahrbaren Bett abgeholt werden und in ein schönes Zimmer gebracht. Zufrieden?«

»Danke, Herr Doktor. – Dürfen mir meine Eltern was zum Lesen mitbringen?«

»Die ersten zwei Tage solltest du versuchen, viel zu schlafen, damit du schnell wieder gesund bist.«

»Ja, ich verstehe schon«, erwiderte ein wenig altklug der Kleine.

Als die Geschwister den Raum verlassen hatten, sahen sie sich an. »Weißt du, wie alt dieser Junge ist?« fragte Hanna den Bruder.

»Ja, siebeneinhalb. Es ist kaum zu glauben, mit welchen Fragen sich dieser kleine Kerl schon beschäftigt.«

Als gegen neun Uhr Heinz und Helmi Trummert kamen, hatte das Geschwisterpaar mit seinem Team die Visite gerade beendet. Hanna ging lächelnd auf die beiden zu und begrüßte sie freundlich. Unter ihrem weißen Kittel sah das hellblaue Kleid hervor, es war ein schöner Kontrast.

»Wie geht es unserem Fritz? Dürfen wir ihn schon besuchen?« fragte Helmi und sah die junge Ärztin erwartungsvoll an.

»Es geht ihm ganz gut. Er fragte schon, wann er was zu essen bekäme.«

Heinz Trummert lachte, dann sagte er: »Das ist immer ein gutes Zeichen.«

Dr. Hanna Martens sagte ihnen nun, daß Fritz ein sehr aufgeweckter Junge sei und erzählt habe, daß er einmal Arzt werden würde.

Fritzchens Mutter seufzte ein wenig, als sie erwiderte: »Wir waren Pfingsten bei meinem Bruder Peter in Hannover – er ist Arzt – seitdem sagt Fritz: Ich will Doktor werden, wenn ich groß bin.«

Heinz Trummert meinte: »Fritz ist ganz geschickt, er hat schon manches Kätzchen und auch ein Vögelchen verarztet.«

Die Ärztin lächelte und meinte: »Früh übt sich, wer ein Meister werden will…« Sie begleitete nun die Eltern zu dem Zimmer, in dem der Junge lag. Sie fragte noch: »Hat Fritz keine Geschwister?«

»Leider nicht, Frau Doktor«, erwiderte Helmi Trummert. »Wir haben erst nach zehn Ehejahren unser Kind bekommen. Fritz ist unser ganzes Glück.«

»Aber Fritz hat ein paar nette Schulfreunde, und die Tochter unseres Nachbarn mag er auch sehr gern«, fügte Heinz Trummert hinzu. Die Ärztin sollte nicht denken, daß Fritz viel allein wäre.

»Ich finde das sehr gut, wenn ein Kind Freunde hat«, sagte die Ärztin. »So, wir sind schon da.« Sie öffnete die Tür zu dem Krankenzimmer, in dem drei Betten standen. Im Bett am Fenster lag Fritz, die zwei anderen waren leer.

»Im Moment sind wir nicht voll belegt«, erklärte Hanna Martens, »aber das ändert sich leider oft schnell.«

Als Fritz die Eltern sah, strahlte er übers ganze Gesicht. »Wie schön, daß ihr schon da seid«, sagte er froh.

Die Mutter beugte sich zu ihm herab und gab ihm einen Kuß auf die Wange. Sie fand, er sah sehr blaß und schmal aus, doch sie sagte: »Ich bin so froh, mein Kleiner, daß du alles gut überstanden hast.«

»Ist doch klar, Mutti. Alles ist bestens. Auch die Ärzte und Schwestern.«

Der Vater drückte ihm die Hand. Er fragte: »Hast du noch Schmerzen?«

»Na ja, ein bißchen tut es schon noch weh, aber das ist doch selbstverständlich.«

Dr. Hanna Martens verabschiedete sich von den Eltern und sagte: »Der erste Besuch sollte nicht so lange bleiben. Fritz braucht noch viel Schlaf.«

»Wir verstehen, Frau Doktor. Und vielen Dank auch«, sagte Heinz Trummert.

»Dann auf Wiedersehen, ihr drei«, verabschiedete sich die Ärztin.

Heinz holte seiner Frau einen Sessel ans Bett, die nun die Hand ihres Kindes nahm. Und Fritz schlief… Das Ehepaar lächelte sich an. Helmi blieb noch eine Weile sitzen, während ihr Mann sich umsah. Das Zimmer war sehr nett eingerichtet. An den Fensterscheiben waren aus durchsichtigem bunten Papier Blumen aufgeklebt, und an den unifarbenen Tapeten hingen verschiedene Märchenfiguren.

Vorsichtig löste nun die Mutter ihre Hand von der ihres Kindes und strich ihm sanft über das lockige blonde Haar. »Schlaf dich gesund, mein Kleiner«, sagte sie kaum hörbar. Leise gingen sie aus dem Zimmer.

Heinz wollte seine Frau nach Hause fahren, doch sie meinte: »Ich möchte gern mit zu dir in die Firma. Daheim fällt mir sonst die Decke auf den Kopf.«

»Das verstehe ich. Du könntest dann Frau Herzog helfen, die gestern angekommenen Staubsauger auszuzeichnen.«

Heinz Trummert hatte ein gutgehendes Elektrogeschäft mit ein paar Angestellten. Er hoffte zwar, daß sein Sohn Fritz einmal die Firma übernehmen würde, doch bis dahin war noch viel Zeit.

Als sie am Nachmittag ihren Sohn besuchten, war das Bett neben ihm belegt. Ein kleiner Junge mit wuscheligem schwarzen Haar lag mit eingegipstem Fuß, der hochgelagert war, in den Kissen. Er war am Vormittag vom Rad gefallen, als er über den Bordstein fahren wollte.

Fritz legte den Finger auf den Mund, damit die Eltern leise sprachen, denn Heiko, so hieß der Kleine, schlief gerade.

»Wie geht’s dir, mein Liebling«, flüsterte die Mutter.

»Ganz gut. Ich bekam auch schon eine Suppe«, flüsterte er zurück. »Das ist Heiko, er ist vom Fahrrad gefallen.«

Der Vater drückte Fritz die Hand und sagte: »Du siehst schon wieder fast gesund aus.« Auch er bemühte sich, ganz leise zu reden, als er noch sagte: »Mutter bleibt noch hier, ich muß ins Geschäft zurück.«

Fritz nickte nur. Dann sagte er kaum hörbar zu seiner Mutter: »Ich kenne Heiko – sein Bruder Michel ist bei mir in der Schule. – Herr Dr. Martens hat gesagt: ›Fritz, du paßt ein bißchen auf den Kleinen auf. Du klingelst der Schwester, wenn er was braucht.‹«

»Na, der Doktor hat ja großes Vertrauen zu dir«, sagte die Mutter und lächelte.

»Ich habe ihm doch gesagt, daß ich einmal Arzt werden will.«

»Das Leise-Sprechen strengt sehr an, wir sind jetzt ein wenig still, sonst wecken wir ihn doch noch auf.« Die Mutter holte nun aus ihrer Tasche ein kleines Päckchen und gab es Fritz.

Behutsam machte er es auf, um jedes Geräusch zu vermeiden. Als er auf der Schachtel sah, daß ein Landrover abgebildet war, den man mit Legosteinen zusammenbauen konnte, strahlte er über das ganze Gesicht. »Danke, Mutti! Den habe ich mir schon lange gewünscht.« Er hatte impulsiv laut gesprochen und sah nun erschrocken rüber in das Nachbarbett. Doch Heiko schlief weiter.

 

»Versprich mir, Fritz, daß du mit dem Basteln erst anfängst, wenn es dir wieder bessergeht.« Als er nickte, küßte sie ihn auf die Nasenspitze. »Bis morgen!«

*

»Lisa, wie lange bleibst du in Lindau?« fragte die fünfjährige Jasmin ihr Kindermädchen.

»Vier Wochen. Genauso lange, wie du mit deinem Vati Urlaub in der Heide machst.«

»Es wäre aber viel schöner, wenn du mit uns fahren würdest«, sagte Jasmin und machte einen Schmollmund.

Lisa setzte sich auf das Bett, auf dem Jasmins geöffneter Koffer stand, in dem schon einige Sachen lagen. Sie zog das Mädchen an sich und streichelte ihren blonden Lockenkopf. »Du mußt nicht traurig sein. Weißt du, Herzchen, meine Mutter freut sich auch sehr, wenn ich sie wieder einmal besuche.«

Die großen blauen Augen des Kindes sahen Lisa, die sie schon seit vier Jahren betreute, nun sehr ernst an. »Ich hab dich schon einmal gefragt, ob du meine Mami werden willst. Du weißt doch, wie sehr ich dich liebhab?«

Lisa atmete tief durch, bevor sie antwortete: »Jasmin, ich liebe dich auch sehr, aber deine Mami kann ich nicht werden.«

»Warum nicht?« bohrte das Kind weiter und legte die Ärmchen um Lisas Hals. »Und wenn ich dich ganz lieb bitte?«

Die Frage des Kindes verwirrte Lisa sehr.

Robert Fischer, der Vater Jasmins, stand hinter der offenen Tür des Kinderzimmers, als er die Frage seiner Tochter hörte. Es war sonst nicht seine Art, an offenen Türen zu lauschen, doch jetzt war er gespannt, was Lisa sagen würde. Als er ihre Antwort hörte, vergaß er, was er im Kinderzimmer wollte.

Lisa sagte: »Schau, mein Kleines, dein Vati und ich müßten heiraten, und das können wir nur, wenn wir uns auch lieben.«

»Papi liebt dich, das hat er mir gesagt, als ich ihn fragte. Lisa, liebst du Papi auch?«

»Ja, ich liebe deinen Vater auch. Aber du darfst ihm das niemals sagen.«

»Warum? Das verstehe ich nicht.«

Robert Fischer wartete nicht mehr auf die Antwort Lisas. Er ging in sein Arbeitszimmer, setzte sich an seinen Schreibtisch und dachte über sein Leben nach. In einer großen Werbeagentur in Hannover hatte er eine gutbezahlte Stelle als Grafiker. Er liebte seine Arbeit und in seiner Freizeit malte er gern Landschaftsbilder und auch Porträts.

Vor einer Woche hatte er seinen dreiunddreißigsten Geburtstag gehabt, den er mit den Kollegen feierte. Seine Frau Monika, die Mutter Jasmins, war vor vier Jahren bei einem Reitunfall tödlich verunglückt. Seitdem war das Kind sein ganzes Glück. Und Glück hatte er auch, als er auf ein Inserat Lisa Keller als Kinderschwester für seine damals einjährige Tochter einstellte. Vier Jahre war Lisa nun im Haus und er hatte nie bemerkt, daß sie für ihn mehr empfand als nur Sympathie.

Und plötzlich war er sich seiner Gefühle auch nicht ganz sicher. Liebte er Lisa? Wahrscheinlich, denn er freute sich jeden Morgen, wenn er in das Eßzimmer kam und sie ihn lächelnd begrüßte. Sie umsorgte ihn und das Kind wunderbar. Als die Zugehfrau einmal krank war, übernahm sie ganz selbstverständlich auch die Putzarbeiten.

Liebe – was ist Liebe eigentlich? fragte er sich nun. Vor seiner Heirat mit Monika hatte er ein Mädchen geliebt, das ihn zurückgewiesen hatte, als er sie bat, seine Frau zu werden. Er war tief verletzt gewesen und todunglücklich. Ihre Karriere war ihr wichtiger gewesen als seine Liebe.

Monika? Hatte er Monika richtig geliebt? War es nicht nur Begehren gewesen? Denn sie war wunderschön und aufregend. Seit ihrem Tod hatte er keine Frau mehr im Arm gehalten. Er sah nun gedanklich Lisa vor sich. Ihre schwarzen halblangen Haare umrahmten ihr schönes, klares Gesicht sieht. Die großen braunen Augen blickten immer freundlich. Nie hatte er Lisa unbeherrscht gesehen. Sie war mittelgroß und schlank, aber das Wichtigste war, sie liebte Jasmin von ganzem Herzen. Er hätte sich für sein Kind keine bessere Mutter vorstellen können. Ob es stimmte, was sie gesagt hatte, daß sie ihn auch liebte?

Eigentlich konnte er sich ein Leben ohne Lisa gar nicht mehr vorstellen. Vier Jahre kannten sie sich schon, und sie hatte Jasmin nicht nur vorbildlich, nein liebevoll betreut.

Robert, sagte er sich, du lebst mit einer bezaubernden Frau im selben Haus – und du hast bisher nicht erkannt, daß diese Frau dein Schicksal ist.

Nun fiel ihm auch ein, daß Lisa abends nie wegging, obwohl sie doch erst fünfundzwanzig war. Sie hatte auch keinen Freund, der ihr schrieb oder zu dem sie ging. Vielleicht war in Lindau einer, dem sie treu war und mit dem sie die vier Wochen verbrachte? Dieser Gedanke beunruhigte ihn. Er mußte wissen, ob sie jemanden liebte – und gleich wollte er es wissen, deshalb ging er in das Zimmer seiner Tochter zurück.

Jasmin hatte er in der Küche mit Frau Wasner, der Zugehfrau, sprechen gehört. Doch was sollte er Lisa sagen? Auf einmal klopfte sein Herz schneller. Wäre es nicht besser, er würde sich alles noch einmal gründlich durch den Kopf gehen lassen, bevor er sie fragte, ob sie seine Frau werden wollte, wie es auch Jasmin wünschte? Quatsch! dachte er. Sie merkt doch sonst gleich, daß ich ihr Gespräch belauscht habe.

Aber nun stand er schon vor ihr. Sie war gerade dabei, einen Anorak Jasmins zusammenzulegen und in den Koffer zu tun. Sie sah ihn lächelnd an. »Ich lege auch ein paar warme Sachen mit in den Koffer, denn man kann ja nie wissen…«

»Ich wollte Sie schon lange etwas fragen, Lisa.« Als sie ihn erwartungsvoll ansah, wußte er plötzlich nicht weiter. Am liebsten hätte er sie jetzt in die Arme genommen und gesagt: Lisa, werde meine Frau. Aber das war ja unmöglich… Vielleicht würde sie ihn auslachen, oder noch schlimmer, gleich fristlos kündigen…

»Herr Fischer, ist irgendwas an mir, weil Sie mich so eigenartig ansehen?«

»Nein, nein, Lisa. Ich wollte Sie nur fragen, ob es Ihnen bei uns auch gefällt. Manchmal habe ich Angst, Sie könnten aus ihrem Urlaub nicht zurückkommen. Sicher werden Sie Ihren Freund eines Tages heiraten?« O Gott, was rede ich nur für einen Unsinn, dachte er.

»Ich habe keinen Freund – und ich bin sehr gern bei Jasmin und Ihnen«, sagte sie, dabei stieg ihr die Röte ins Gesicht.

Seine grauen Augen sahen sie nun durchdringend an, als er sagte: »Nach dem Urlaub müssen wir uns einmal miteinander unterhalten, wie es mit uns weitergehen soll. Sind Sie damit einverstanden?«

»Könnten wir nicht gleich…?« Das Klingeln des Telefons in seinem Arbeitszimmer unterbrach ihre schicksalhafte Unterhaltung. Es war die Autowerkstatt Kühnlein. Der Mechaniker meldete, daß sein Wagen fertig sei und abgeholt werden kann.

»Ja, ich bin in zehn Minuten bei Ihnen.« Er legte den Hörer auf die Gabel und wußte, daß er viel zu durcheinander war, um mit Lisa das Gespräch fortzusetzen. Er mußte auch noch seinen Koffer packen, ein paar Telefongespräche tätigen und noch manches andere. Ich bin feige, dachte er, was wird sie nur von mir denken? Aber ihre Worte klangen in ihm nach: Ich habe keinen Freund und ich bin gern bei Jasmin und Ihnen. – Doch wie schnell kann sich das ändern in den vier Wochen? Lisa war nicht nur bildschön, sie war auch reizvoll… Warum nur hatte er sie so lange unbeachtet gelassen? Hatte er kein Selbstvertrauen mehr, weil seine erste Liebe ihn nicht heiraten wollte? Und Monika, Jasmins Mutter, war eigentlich die treibende Kraft, sie wollte ihn heiraten. Monika sah mit ihren blonden Haaren und den blauen Augen wie ein Engel aus, doch ihr Temperament und ihre Leidenschaft rissen ihn mit. Seine Jugendliebe verblaßte neben dieser faszinierenden Frau.

Auf dem Weg in die Autowerkstatt hatte er diese Gedanken, doch er schob sie beiseite, als Herr Kühnlein ihm entgegenkam.

»Ihr Auto ist wieder wie neu, Herr Fischer«, sagte er gleich nach der Begrüßung. »Und ich habe im Radio gehört, daß das Wetter so herrlich bleiben wird.«

»Das wäre natürlich schön. Ich könnte dann mit meiner Kleinen viel unternehmen.« Er rechnete noch mit Herrn Kühnlein ab und fuhr mit seinem blauen BMW nach Hause.

Beim Abendessen vermied er es, Lisa anzusehen. Auch sie war ruhiger als sonst. Nur Jasmin hatte viele Fragen.

»Papi, werden wir auch Schafe sehen? Und eine Kutschfahrt machen?«

»Sicher, mein Kind – und du wirst die Heide in voller Blüte sehen. Wie ein riesiger Teppich blüht um diese Zeit das Heidekraut, das viele tausende erikafarbene Blüten hat.«

»Hast du auch deinen Fotoapparat mit eingepackt?« Sie wandte sich an Lisa: »Wir werden dir dann die schönsten Bilder schicken. Du schreibst uns doch auch?« wollte sie noch wissen.