Der Rancher Und Die Zweckdienliche Braut

Text
0
Kritiken
Leseprobe
Als gelesen kennzeichnen
Wie Sie das Buch nach dem Kauf lesen
Schriftart:Kleiner AaGrößer Aa
Der Rancher und die zweckdienliche Braut

Inhalt

Kapitel 1

Kapitel 2

Kapitel 3

Kapitel 4

Kapitel 5

Kapitel 6

Kapitel 7

Kapitel 8

Kapitel 9

Kapitel 10

Kapitel 11

Kapitel 12

Kapitel 13

Kapitel 14

Kapitel 15

Kapitel 16

Kapitel 17

Kapitel 18

Kapitel 19

Kapitel 20

Kapitel 21

Kapitel 22

Kapitel 23

Epilog

Kapitel Eins

Keatons Herzschlag pochte laut in seinen Ohren. Jeder Schlag synchron mit dem Sekundenzeiger einer Uhr. Wie immer auf dem Schlachtfeld. Angesichts der vor ihm liegenden Gefahr überkam Keaton völlige Ruhe. Kontrolliert atmete er ein und aus. Der Sauerstoff befeuerte die ihm angeborene Tapferkeit. Er war ein gut ausgebildeter Soldat, ein überaus fähiger Krieger. Einer der Besten des 75th United States Ranger Regiment.

Nach den ersten Schüssen hatte Keaton sich ein Versteck gesucht, aus dem er jetzt vorsichtig wieder hervorkroch. Er blickte sich um. Niemand war zu sehen. Kein gutes Omen. In der Stille kribbelte sein Spinnensinn. Krieg war eine laute und hitzige Angelegenheit.

Etwas stimmte hier nicht.

Langsam und tief geduckt streckte er den Kopf aus der Deckung, um mehr Informationen zu sammeln. Die Tarnkleidung ließ ihn mit der Umgebung verschmelzen. Selbst sein Gewehr war grün und braun bemalt, mischte sich so mit den Elementen um ihn herum.

Dann hörte er es. Einen Schrei. Einen Schuss. Ein Geräusch nach dem anderen.

Keatons Ohren spitzten sich wie bei einem Hund, der aufmerkte. Bevor er jedoch losstürmte, analysierte er, was er soeben erfahren hatte.

Der Schrei war von links gekommen, der Schuss war hinter ihm abgefeuert worden und über seinen Kopf hinweggegangen. Der Schrei – aus einer menschlichen Kehle – war vor dem Schuss ausgestoßen worden. Und Keaton hatte keinen Körper dumpf auf dem Boden aufschlagen hören.

Das Kribbeln des Spinnensinns kroch Keatons Wirbelsäule hinauf. Er rollte sich gerade noch rechtzeitig auf den Rücken. Ein Bär von einem Mann erhob sich über ihm und richtete die Waffe auf ihn. Und genau das war sein Fehler. Eine Waffe, die man erst auf jemanden richten musste, war ineffektiv. Keatons Finger war jedoch bereits am Abzug.

Er drückte ab.

Der Körper des Riesen zuckte unter den direkten Treffern. Rosafarbene Flecken breiteten sich über der Stelle aus, unter der das Herz lag. Wenn der Verräter überhaupt eines hatte. Keaton feuerte erneut und dann noch einmal.

»Hey«, grollte der Riese. »Ich bin doch schon erledigt.«

»Du erinnerst dich daran, dass du zu meinem Team gehörst?«

Griffin ›Grizz‹ Hayes grinste. Seine Eckzähne glitzerten in der Mittagssonne wie bei einem Raubtier, das genau wusste, dass es die Beute in die Enge getrieben hatte. Keaton kannte diesen Gesichtsausdruck. Diesen Blick hatte Grizz ihm schon in der Grundausbildung zugeworfen, als er sich dazu entschieden hatte, dem Feldwebel einen Streich zu spielen.

Sergeant Cook hatte es nicht kommen sehen. Der sadistische Feldwebel hatte nie herausgefunden, wer Gorilla-Kleber in seiner Kopfbedeckung verteilt hatte. Der ganze Zug hatte für den Streich bezahlt und monatelang mitternächtliche Sonderübungen absolvieren müssen. Aber das war es wert gewesen, um dem dämonischen Feldwebel eins auszuwischen. Die roten Male, die der Klebstoff verursacht hatte, brauchten lange, bis sie abgeheilt waren, und erinnerten die Soldaten an jedem Tag, an dem sie Dreck fressen und auf Schlaf verzichten mussten, an ihre Rache.

Also, warum hatte sich Grizz gegen seinen besten Freund gewandt? Und warum grinste er, obwohl er geschlagen war? Erneut kroch das Kribbeln von Keatons Spinnensinn über seine Haut.

Er blieb nicht an der Stelle stehen. Er warf sich in dem Moment zu Boden, als mehrere Schüsse ertönten. Grizz lachte laut auf. Also war es Meuterei. Sein ganzes Team hatte sich gegen Keaton verschworen.

Aber warum?

Doch nicht etwa wegen des späten Planungstreffens, das Keaton einberufen hatte und das letzten Samstag bis weit nach Mitternacht gedauert hatte? Oder, weil Keaton seine Meinung darüber zweimal geändert hatte, welchen Lieferanten sie benutzen sollten? Was zugegebenermaßen zu einer kompletten Überarbeitung der Bücher geführt hatte. Und dann noch einer. Oder war es wegen des Versprechens gegenüber General Strauss, dass das Team das Ranger Training Camp in nur neunzig Tagen bereit für den Einsatz machen würde, obwohl das Team zuvor ein halbes Jahr dafür veranschlagt hatte? Ohne Zeit für Entspannung nach dem Verlassen des Militärdienstes einzuplanen?

Schüsse aus allen vier Himmelsrichtungen zeigten Keaton, dass er wohl falsch lag. Die Männer hatten ursprünglich zwei Dreier-Teams gebildet. Keaton hatte Grizz erwischt. Nun zielten die restlichen Vier mit ihren Waffen auf ihn.

Das beeindruckte Keaton allerdings keineswegs. Als Anführer erkannte er, wie er die Meuterei dafür nutzen konnte, dem Team eine Lektion zu erteilen. Ein Plan kristallisierte sich heraus. Er hatte lediglich Zeit, zwei und nicht wie sonst drei Alternativen zu formulieren, sollte der Hauptplan nicht aufgehen. Mit diesem und zwei Alternativen zur Absicherung trat Keaton in Aktion.

Mac Kenzies Blick traf seinen. Erkenntnis dämmerte in Macs Augen. Keaton und er hatten viele schwierige Missionen gemeinsam überstanden. Genügend, um ohne Worte kommunizieren zu können.

Mac oder Mackenzie – jeder fügte seinen Vor- und Nachnamen unwillkürlich zu einem zusammen – erkannte Keatons Plan auf einen Schlag. Doch wieder war Keaton die entscheidende Sekunde eher schussbereit.

Keaton ergriff Mac an den Schultern, rollte ihn herum, sprang auf die Füße und hievte Macs einen Meter neunzig und einhundertfünfzehn Kilogramm reine Muskelmasse dabei mit sich.

»Du verd…« Macs Worte erstarben, als sein Körper zuckte und von den Salven, die Keaton gegolten hatten, rosa und lila eingefärbt wurde.

Keaton schwang seine Waffe nach oben, unter Macs Achsel, zielte, feuerte und setzte Jordan Spinelli und David Porco außer Gefecht.

Zwei weg, einer übrig.

Keaton duckte sich an Grizz vorbei und pflasterte dessen Front mit Farbkugeln, sodass sie zur Rückseite passte. Nicht ein Spritzer landete dabei auf Keaton.

Geschützt von Grizz’ großem Körper, eröffnete er das Feuer auf seinen letzten Gegner in der Runde. Russel ›Rusty‹ Hook, eigentlich ein perfekter Schütze, ging zu Boden. Keaton senkte die Waffe jedoch nicht.

»Ergebt euch!«

»Niemals!«, riefen die fünf Männer im Chor. »Aufgeben gehört nicht zum Wortschatz der Ranger.« Sie alle lachten, als sie gemeinsam das Ranger Credo aufsagten.

Keaton senkte die Waffe. Er ging zu Mac und half ihm hoch. Ein weiterer Teil des Glaubensbekenntnisses. Niemals einen gestürzten Kameraden zurücklassen. Unter keinen Umständen.

Keaton schlug Spinelli auf den Rücken und erntete dafür rosa und lila Farbe.

»Ich sagte dir doch, dass er Augen im Hinterkopf hat«, sagte Porco.

»Mach dich nicht lächerlich«, erwiderte Keaton. »Ich habe den Dreihundertsechzig-Grad-Blick. Wie ein Habicht.«

»Du meinst eine Eule«, korrigierte Grizz. Der Mann war der starke, stille Typ Mann, dessentwegen Frauen in Ohnmacht fielen. Man traf ihn häufig mit einem alten Gedichtband in der Hand an. Das Verrückteste war allerdings, dass er Worträtsel liebte.

»Dann bin ich eine Supereule«, konterte Keaton. »Wie auch immer. Ich denke, wir konnten heute alle etwas lernen.«

Fünfstimmiges Stöhnen vereinigte sich mit dem Zirpen der Grillen und dem Vogelsang des Waldes. Keaton glaubte zu hören, wie der Sicherheitshebel an einem Gewehr umgelegt wurde.

»Das hier sollte ein Ausflug zur Entspannung sein, inmitten deines wahnsinnigen Arbeitsplans.«

»Schieb es nicht auf den Plan«, sagte Keaton. »Der Plan ist unser Ticket weg von Bürojobs.«

Viele Ranger arbeiteten nach ihrem Militärdienst bei Geheimdiensten oder Top-level Sicherheitsfirmen. Keiner seiner Leute wollte jedoch in den Innendienst. Sie sehnten sich alle danach, draußen in der Natur zu sein und sich die Zeit frei einteilen zu können. Sie konnten noch einiges an Action bieten. Sie hatten bloß nicht mehr den Wunsch, durch die Welt zu reisen und echten Kugeln ausweichen zu müssen.

 

»Während wir das weltbeste Trainingscamp errichten, werden wir uns mit unerwarteten Hindernissen rumschlagen«, sagte Keaton. »Aber wir werden für alles bereit sein, denn wir haben einen Plan.«

»Ist das so?«, fragte Rusty scheinheilig. »Dann sei bereit für das hier.«

Keaton wich der Farbkugel aus. Sie erwischte ihn am Unterarm, doch das zählte nicht als direkter Treffer.

Rusty verdrehte die Augen.

»Wie ein Habicht«, grinste Keaton.

»Eine Eule«, korrigierte Grizz geduldig.

Keaton zuckte mit den Schultern.

»Bist du dir bezüglich des Ortes sicher?«, fragte Grizz. »Die Purple Heart Ranch in Montana?«

»Ich habe von dort ein paar verrückte Dinge gehört«, warf Spinelli ein.

Keaton kannte diese Gerüchte ebenfalls. Soldaten gingen dorthin, um ihre in Kampfeinsätzen erlittenen Wunden auszukurieren. Doch alle waren innerhalb von weniger als drei Monaten vor dem Traualtar gelandet und hatten den Wunsch, jemals wieder diesen Ort zu verlassen, verloren. Es war wie eine Art Kult. Doch Keaton kannte den Leiter der Ranch und wusste, dass er ein erstklassiger Soldat und ein grundanständiger Kerl war.

Der Weg zum Traualtar war kein Pfad, den Keaton zu beschreiten gedachte. Erst einmal würde er seinem Fünfjahresplan folgen, bevor er auch nur einen Gedanken ans Heiraten verschwenden würde.

»Wir leben nicht auf diesem Land, also betreffen uns diese Regeln oder der Aberglaube nicht«, versicherte er seinen Männern. »Unsere Kunden werden höchstens sechs Wochen im Camp bleiben, viel kürzer als deren Dreimonatsregel.«

Offenbar existierte eine merkwürdige Bebauungs- und Nutzungsordnung. Laut dieser Vorschrift durfte ein Soldat nur dann auf dem Land der Purple Heart Ranch leben, wenn er innerhalb von drei Monaten heiratete, ansonsten musste er schleunigst von dort verschwinden. Das war mit Sicherheit hinterwäldlerisch. Doch Keaton und seine Männer brauchten Land in einer so abgelegenen Gegend, um ihren State of the Art Parcours und die entsprechenden Anlagen zu errichten.

»Gut«, sagte Grizz. »Mythos oder Nutzungsverordnung hin oder her, ich habe nicht die Absicht, zu heiraten.«

Zustimmendes Gemurmel erklang. Außer von Mac und Rusty. Mac hatte einer Frau einen Ring angeboten, den sie mehr als einmal zurückgewiesen hatte, und Rustys Scheidungspapiere lagen bereits in dessen Seesack, mit nur einer Unterschrift darauf. Es war jedoch nicht Rustys.

»Wir sollten uns umziehen und uns auf den Weg machen«, sagte Keaton. »Wir haben eine Menge Arbeit vor uns und wenig Zeit dafür. Am Rande einer Reh-Ranch zu leben und uns auf unsere ersten Kunden vorzubereiten, wird uns alle auf Trab halten. Da bleibt keine Zeit für Beziehungen.«

»Mach mal langsam«, sagte Porco und hob die Hände, als wollte er sich ergeben. »Schreib Verabredungen wieder in den Plan rein. Die Frauen auf der Ranch brauchen in ihrem Leben eine ganze Ladung von mir.«

Schüsse fielen als Antwort. Porco erntete einen ganzen Hagel Farbkugeln für den Kommentar.

Keaton nutzte den seltenen Moment, in dem die Aufmerksamkeit von ihm abgelenkt war, um sich zu entspannen. Er lachte mit seinen Waffenbrüdern und über ihre Eskapaden.

Sein Entschluss stand fest. Mit der Menge an Arbeit, die in den nächsten drei Monaten auf sie zukam, hatte keiner von ihnen, am wenigsten er selbst, Zeit für Verabredungen. Für die nächsten fünf Jahre würde die Trainingseinrichtung sein Schatz sein, lange bevor er überhaupt nach einer Frau suchen würde.

Das war der Plan.

Kapitel Zwei

Angebratenes Rindfleisch roch anders, wenn besagtes Tier noch am Leben war und nicht in kleine Stücke zerhackt in der Pfanne brutzelte. Brenda Vance trat ein paar Schritte zurück. Sie vermied die Hinterläufe des Bullen, war aber nicht schnell genug, um dem berstenden Holz auszuweichen. Die Planke des Zauns zersplitterte. Bruchstücke erwischten sie seitlich an der Stirn. Blut mischte sich mit Schweiß und lief ihr ins Auge. Ihr gemurmelter Fluch ließ die drei Rancharbeiter zusammenzucken. Es sollten allerdings alle vier zusammenzucken. Es war deren Schuld, dass das Tier nicht richtig gesichert gewesen war.

»Alles okay, Missy?«, ertönte die kiesige, vom Tabakkonsum verätzte Stimme des vierten und ältesten Rancharbeiters. Manuel Bautista war etwa zu der Zeit auf die Ranch gekommen, als Brenda ihre ersten Schritte gemacht hatte, noch bevor sie ein Jahr alt gewesen war. Genauso wie sie, kannte Manuel Bautista diesen Ort in- und auswendig. Doch im Gegensatz zu ihr hatte er hier nicht das Sagen.

Brenda biss sich auf die Zunge, bevor ihr ein weiterer Fluch entwischte. Ihr Bruder war Pastor, gab ihr aber deswegen keinen Freifahrtschein fürs nächste Leben.

»Nenn’ mich nicht Missy«, fuhr sie ihn an und wischte sich das Blut und den Schweiß mit dem Ärmel des abgetragenen Flanellhemdes ab. Eine nicht sonderlich dezente Duftwolke wehte ihr unangenehm entgegen und zeugte von der harten körperlichen Arbeit des heutigen Tages. Sie blickte auf. Die Hände von Zweien ihrer Rancharbeiter glänzten nicht einmal in der heißen Nachmittagssonne. Ihre brandneuen Cowboyhüte waren perfekt gestärkt. Und ihre Hemden zeigten keinen Tropfen Schweiß unter den Armen.

»Es heißt Miss Vance.« Sie starrte auf das Blut auf ihrem Hemd. »Oder Boss.«

Als der ältere Rancharbeiter sich wegdrehte, um den Bullen zu beruhigen, hörte Brenda etwas, das nach einem spanischen Fluch klang. Zwei der anderen Männer kicherten. Dem dünnen Blonden in den engen Jeans – mit Sicherheit von Old Navy oder Urban Outfitters – hatte Brenda den Spitznamen Yankee verpasst. Der zweite Kichernde – Brenda nannte ihn Frat Boy – trug ein T-Shirt mit griechischen Buchstaben, das sich über seine braunen Bizepse spannte. Frat Boy behauptete, sein Urgroßvater wäre einer der berühmten Buffalo Soldiers gewesen, Mitglied einer Einheit, die die Unionsarmee der Nordstaaten zum Ende des Sezessionskrieges aufgestellt hatte. Doch Brenda bezweifelte, dass der Junge einen so guten Stammbaum besaß. Sobald ihm ein Insekt auch nur zu nahe kam, schlug er wie wild danach und kreischte. Das Gleiche geschah, wenn er einen Fleck auf seiner Kleidung bemerkte.

Der Dritte im Bunde lachte nicht. Er gab vor, woanders hinzuschauen, und versuchte krampfhaft, keine Partei zu ergreifen. Seinen Namen kannte sie. Angel Bautista war der Neffe ihres älteren, störrischen Rancharbeiters.

Angel war jung, frisch von der High-School. Geboren in einer Zeit, in der Mädchen gesagt worden war, dass sie alles tun und werden konnten sowie allen Vorbildern und Berufswegen folgen konnten. Angels Onkel stammte jedoch aus einer Ära, in der der Platz einer Frau hinter dem Herd gewesen war. Und wenn sie mal nach draußen gewollt hatte, hatte das nur geheißen, in den Garten.

Yankee und Frat Boy waren Außenseiter. Für sie war die Arbeit auf der Ranch lediglich ein Studienpraktikum. Sie würden in ein paar Wochen an ihr College in der Stadt zurückkehren. Angel hingegen lebte hier. Er würde einen Job auf einer Ranch finden und halten müssen. Er steckte zwischen den Welten der beiden Älteren fest. Brenda würde allerdings nicht lange darauf warten herauszufinden, wem der Junge letztendlich folgen würde.

Für Brenda war die Ranch ihr Leben, ihr Einkommen, und sie brauchte gute Arbeiter, um sie weiter bewirtschaften zu können. Sie trieb Rinderherden, seit sie reiten konnte. Sie hatte sich blaue Flecken beim Viehfüttern eingefangen, sich den Zeh beim Wechseln von Hufeisen gebrochen und das Handgelenk bei einem Viehtrieb, den sie selbst angeführt hatte. Egal welches Körperteil, sie verstauchte, zerrte und brach es im Laufe ihres Lebens als Boss dieser Ranch. Und in der ganzen Zeit hatte sie keinen Arbeitstag freigenommen.

Seit Brendas Eltern sich vor drei Jahren in den Ruhestand zurückgezogen hatten, bewältigte sie alles allein. Die Ranch hatte sie in dieser Zeit so profitabel gemacht, dass sie die Herde hatte vergrößern können, was den Arbeitsaufwand in die Höhe getrieben und ihr die Notwendigkeit beschert hatte, Arbeiter einzustellen.

Mit diesen Witzfiguren konnte sie die Arbeit allerdings auch gleich ganz allein machen. Manuel weigerte sich, die zugewiesenen Aufgaben auf Brendas Weise zu erledigen, sondern bestand auf althergebrachten Methoden. Und die anderen Männer hörten auf ihn, auch wenn sie diejenige war, die deren Gehaltsschecks ausstellte.

»Du solltest lieber zurück ins Haus gehen«, sagte Manuel. »Um deine Verletzung zu behandeln. Hier draußen ist eine gefährliche Welt.«

Den Rest des Satzes verkniff er sich. ›Für eine Frau‹, hatte er sagen wollen. Offenbar hatte er heute wenigstens eine Lektion gelernt.

Die ganze Misere heute hatte mit ihrem Vorschlag begonnen, den neu gekauften Bullen mit Zucker und Getreide zu locken, um ihn mit ihrem Brandzeichen zu versehen. Für Manuel war das neumodischer Firlefanz, und er war davor zurückgeschreckt. Dann hatte der Bulle ausgetreten.

Brenda war zu müde für einen Streit. Blut lief ihr in die Augen und machte es zu schwer, ihre Leute zu beaufsichtigen. Aber der Bulle hatte sein Brandzeichen, was Brenda nun als Eigentümerin auswies. Das war der wichtigste Punkt auf der heutigen To-do-Liste gewesen. Also konnte sie Schluss machen.

Sie rauschte lärmend durch die Hintertür des Haupthauses, direkt in die Küche. Abendessen brutzelte in der Pfanne. Ein perfekt gebratenes Steak. Mit geröstetem Kartoffelbrei frisch aus dem Ofen. Und dazu gebutterte grüne Bohnen.

Der Kühlschrank stand offen. Ein Körper bückte sich hinein. Die Tür wurde geschlossen und ein Mann mit Schürze richtete sich auf.

»Du bist ein wahres Gottesgeschenk«, entfuhr es Brenda.

»Und du blutest am Kopf. Aber ich sehe keine Dornen.«

Brenda berührte ihre Stirn mit der Hand. Warmes Blut färbte ihre Fingerspitzen rot. Glücklicherweise spürte sie keinen Schmerz.

»Wenn ich jetzt rausgehe, stolpere ich dann über einen toten Rancharbeiter, Bren?«

Seufzend machte sie ihrer Enttäuschung Luft. »Nein, Walter. Du musst heute keine letzte Ölung spenden.«

Ihr Bruder, Pastor Walter Vance, schnappte sich ein paar Papiertücher und drückte sie gegen die Wunde an Brendas Stirn.

»Autsch!«

Walter ignorierte sie. Das war nicht das erste Mal, dass er eine ihrer Verletzungen behandelte. Ein regelmäßiges Vorkommnis im Vance-Haushalt, seit sie Kinder gewesen waren. Dies mochte einer der Gründe gewesen sein, warum er zur Kirche gegangen war. »Erzähl. Was ist passiert?«

»Inkompetenz. Chauvinismus. Faulheit. Sonst nichts.«

»Ich dachte, Bautista wäre einer der Besten?«

»Vielleicht mal vor zwanzig Jahren. Die Zeiten haben sich geändert.«

»Gott sei Dank haben sie das. Durch die Maschinen, die du auf die Ranch gebracht hast, braucht es hier wesentlich weniger Arbeiter als in unserer Kindheit.«

Ihr Vater hatte ihnen beiden die Ranch zu gleichen Teilen vermacht. Doch Walter hatte seinen Anteil an Brenda abgegeben und war der Kirche beigetreten. Sie war ihm dafür dankbar. Insbesondere weil er kein Partner geblieben war. So musste sie ihm nicht sagen, wie teuer die neuen Gerätschaften und der neue Bulle gewesen waren. Sie hatte alles finanziert, und die erste Rate war bald fällig. Jetzt hatte sie nicht mehr genug Bares, um Rechnungen zu begleichen und die laufenden Kosten zu bezahlen.

»Bren, wenn etwas nicht stimmen würde, würdest du mir das sagen, oder?«

Nein, würde sie nicht. »Aber natürlich würde ich das.«

Brenda hatte früh gelernt, dass eine Lüge gegenüber einem Pastor nicht sofort einen Blitz vom Himmel fahren ließ. »Solange du zu mir rüberkommst und für mich kochst, ist alles gut.«

»Vielleicht solltest du heiraten.«

Brendas Besteck fiel klappernd auf den Teller. Das war das einzige Thema, bei dem ihr Bruder sich noch nicht weiterentwickelt hatte. Brenda hatte keinerlei Wunsch, zu heiraten. Männer bremsten sie nur aus. Bestes Beispiel: ihre Rancharbeiter.

»Du hast eine Ranch voller Soldaten als Nachbarn«, sagte Walter. »Ein paar davon sind auf der Suche und würden gerne in den nächsten neunzig Tagen heiraten. So wie es die Vorschrift dort verlangt.«

 

Genau deswegen blieb Brenda ihren Nachbarn auf der Purple Heart Ranch auch fern. Sie war sicher, dass diese merkwürdige Vorschrift illegal war. Doch bisher hatte sich niemand offiziell beschwert.

»Ist nicht einer der Soldaten mit deiner Verlobten durchgebrannt?«, fragte sie.

Beth Cartwright, eine Pastorentochter, war für kurze Zeit mit Walter verlobt gewesen. Doch dann war der Schwarm aus ihrer Kindheit, der im Dienst verschollen gewesen war, plötzlich zurückgekehrt, hatte sie im Sturm erobert und mit einem Heiratsantrag samt Verlobungsring überrascht.

»Reese ist ein guter Mann.« Trotz der bitteren Trennung schwang Ehrlichkeit in Walters Stimme. »Alle diese Soldaten sind gute Kerle.«

Walter war viel zu gutmütig und vergab schnell. Das gehörte wohl zu seiner Jobbeschreibung. Sie war Rancherin. Sie hatte keine Zeit dafür, für jemanden die Ehefrau zu spielen. Sie war viel zu beschäftigt mit ihren Rindern, mit mehr Reparaturarbeiten, als auf ein DIN-A4-Blatt passten – wohlgemerkt, mit einzeiligem Abstand – und mit nichtsnutzigen Rancharbeitern, die Brenda gerade zu ihren Trucks schlendern sah, obwohl die Sonne nicht einmal untergegangen war und noch bevor sie ihre Aufgaben erledigt hatten.

Nein. Sie war allein viel besser dran. Sie bezweifelte, dass sie jemals einem Mann erlauben würde, ihre Hand zu nehmen.