Historische Pfade PfalzText

0
Kritiken
Leseprobe
Als gelesen kennzeichnen
Wie Sie das Buch nach dem Kauf lesen
Schriftart:Kleiner AaGrößer Aa


Nahe der deutsch-französischen Grenze, auf dem Weg zum Maimont, treffen wir auf die Burgruine Blumenstein (TOUR 28).

Matthias Wittbar

Historische Pfade
pfalz

30 Wanderungen zu Orten

mit Geschichte

Exklusiv für Sie als Leser:

MIT GPS-DATEN ZUM DOWNLOAD

unter: gps.bruckmann.de


Inhalt

Vorwort

Einleitung

Die Pfalz – Wanderungen und Geschichte

Nördliche Pfalz

1Hinauf zum Donnersberg6.30 Std.

Fernsicht vom Vulkangipfel

Die Kelten am Donnersberg

2Von Rockenhausen nach Alsenz5.25 Std.

Der Lange Stein am Stahlberg

Menhire – Zeugen der Vergangenheit

3Durch die Alte Welt4.25 Std.

Anstieg zum Landeplatz

Die Alte Welt – oder das »Schnapphahnenland«

4Unterwegs im Musikantenland3.05 Std.

Von »de Schießbuud« und »de Grätz«

Pfälzer Wandermusikanten

5Wanderung im Königsland5.45 Std.

Weitsicht von Warte und Turm

Wolfsteiner Sagen

6Rund um Pfeddersheim5.05 Std.

Schlachtenfeld und »Bluthohl«

Die Bauernschlacht von Pfeddersheim

7Von Worms nach Lorsch5.45 Std.

Hagen und Kriemhild

Die Nibelungen in Worms

8Zum Schlachtenturm von Morlautern3.35 Std.

Die Niederlage des Generals Hoche

General Hoche und die Schlacht von Morlautern

9Von Kaiserslautern nach Landstuhl6.00 Std.

Über dem Landstuhler Bruch

Eine Hohenecker Sage

10Westwärts nach Bad Dürkheim3.05 Std.

Unterwegs im Kartoffelland

Causa Palatinata

11Zum keltischen Ringwall3.00 Std.

Hoch gelegener Aussichtspunkt: der Bismarckturm

Die Römer in Bad Dürkheim

Mittlere Pfalz

12Zur römischen Bergfestung3.10 Std.

Durch das Neu-Glashüttental

Funde aus der Römerzeit in Bad Dürkheim

13Michaelskapelle und Heidenlöcher3.20 Std.

Fernsicht vom Eckkopfturm

Die Normanneneinfälle

14Waldleiningen und die Ruine Beilstein4.30 Std.

Eine Burg und sagenhafte Ruine

Beilsteiner Sagen

15Panoramaweg beim Kaiserdom2.10 Std.

Am Rheinufer entlang zur Salierbrücke

Der Dom zu Speyer

16Freiheitspfad zur Maxburg3.15 Std.

»Hinauf zum Schloss!«

Freiheitsfest am Hambacher Schloss

17Galgenfelsen und Heidelsburg6.55 Std.

Die Axt auf der Grabplatte

Die Heidelsburg

18Von Germersheim nach Rheinzabern5.50 Std.

Hochwasserdamm und Altrheinschleuse

 

Die Römer in Rheinzabern

19Wilgarta und die Alte Straße3.55 Std.

Vorsicht, Wolfsgrube!

Wilgartaburg und Falkenburg

20Kloster Eußerthal und der Trifels7.45 Std.

Über die Queich und den Dernbach

Die Klosterkirche Eußerthal

Südliche Pfalz

21Über Eschbach zur Madenburg3.10 Std.

Malerdomizil über den Weinbergen

Klettern im Pfälzer Buntsandstein

22Schlössel und Ringwall4.55 Std.

Zu Höhen- und Fluchtburgen

Die Burg Schlössel

23Kapellenweg bei Herxheim5.45 Std.

Pfälzer Genusslandschaft

Museum Herxheim – Totenrituale in der Steinzeit

24Durch Südpfälzer Landschaften6.20 Std.

Beim Otterbachabschnitt

Der Westwall bei Niederotterbach

25Berwartstein und Hirzeck3.55 Std.

Vom Kinderschreck Hans Trapp

Die Geschichte der Burg Berwartstein

26Auf dem Pfälzer Jakobsweg5.25 Std.

Die Schilder mit der Jakobsmuschel

Der Jakobsweg im Wandel der Zeit

27Fleckenstein und Wegelnburg3.50 Std.

Vom Pfälzerwald in die Vogesen

Der Husarenritt des Grafen Zeppelin

28Maimont und Wasigenstein3.10 Std.

An Walthers Kampfplatz

Der Wasigenstein und das Waltharilied

29Durch den Mundatwald5.30 Std.

Rheintalblick vom Stäffelsberg

Auseinandersetzung um den Mundatwald

30Im Grenzland zwischen Elsass und Pfalz6.25 Std.

Geisberg und Schönenburg

Einst Orte des Krieges, heute Orte des Friedens

Für jeden Tag die richtige Tour

PS:

Register

Impressum


Erinnerungsort an die Zeit der Revolutionskriege – der Schlachtenturm von Morlautern (TOUR 8)


An der Burg Nanstein wird dem »letzten Ritter« Franz von Sickingen gedacht (TOUR 9).


Für den einen eine Burg, für den anderen ein Kletterfelsen – die Ruine Beilstein bei Kaiserslautern (TOUR 14)


Seine Strahlkraft reichte über die gesamte Pfalz – das Kloster Eußerthal (TOUR 20)


Noch heute voller Zauber und Anziehungskraft – der Jakobsweg (TOUR 26)


Hier fand der Entscheidungskampf im Waltharilied statt – die Burg Wasigenstein (TOUR 28).


Das Symbol für die Reichsmacht im Mittelalter – die Burg Trifels (TOUR 21)


Nur wenige Meter von der deutschen Grenze entfernt – die kleine Kirche im elsässischen Wengelsbach (TOUR 30)


Der Dom zu Speyer – über die Jahrhunderte Symbol kirchlicher Macht (TOUR 15)

PIKTOGRAMME ERLEICHTERN DEN ÜBERBLICK

Leicht

Mittel

Schwer

Gehzeit

Höhenunterschied

Weglänge

ZEICHENERKLÄRUNG ZU DEN TOURENKARTEN


Wandertour mit Laufrichtung
Tourenvariante
Ausgangs-/ Endpunkt der Tour
Wegpunkt
Bahnlinie mit Bahnhof
S-Bahn
Tunnel
Seilbahn, Gondelbahn
Bushaltestelle
Parkmöglichkeit
Hafen
Autofähre
Personenfähre
Flugplatz
Kirche
Kloster
Burg/Schloss
Ruine
Wegkreuz
Denkmal
Turm
Leuchtturm
Windpark
Windmühle
Mühle
Hotel, Gasthof, Restaurant
Jausenstation
Schutzhütte, Berggasthof (Sommer/Winter)
Schutzhütte, Berggasthof (Sommer)
Unterstand
Grillplatz
Jugendherberge
Campingplatz
Information
Museum
Bademöglichkeit
Bootsverleih
Sehenswürdigkeit
Ausgrabung
Kinderspielplatz
schöne Aussicht
Aussichtsturm
Wasserfall
Randhinweispfeil
Maßstabsleiste

TOUREN-ÜBERBLICK

 

Leicht
4 Unterwegs im Musikantenland
8 Zum Schlachtenturm von Morlautern
10 Westwärts nach Bad Dürkheim
15 Panoramaweg beim Kaiserdom
Mittel
3 Durch die Alte Welt
6 Rund um Pfeddersheim
11 Zum keltischen Ringwall
12 Zur römischen Bergfestung
13 Michaelskapelle und Heidenlöcher
14 Waldleiningen und die Ruine Beilstein
16 Freiheitspfad zur Maxburg
17 Galgenfelsen und Heidelsburg
18 Von Germersheim nach Rheinzabern
19 Wilgarta und die Alte Straße
21 Über Eschbach zur Madenburg
22 Schlössel und Ringwall
23 Kapellenweg bei Herxheim
24 Durch Südpfälzer Landschaften
25 Berwartstein und Hirzeck
26 Auf dem Pfälzer Jakobsweg
27 Fleckenstein und Wegelnburg
28 Maimont und Wasigenstein
29 Durch den Mundatwald
Schwer
1 Hinauf zum Donnersberg
2 Von Rockenhausen nach Alsenz
5 Wanderung im Königsland
7 Von Worms nach Lorsch
9 Von Kaiserslautern nach Landstuhl
20 Kloster Eußerthal und der Trifels
30 Im Grenzland zwischen Elsass und Pfalz

Vorwort

Wandern als Art der Fortbewegung war schon immer Teil des Menschseins. Früher mussten Waren zu Fuß transportiert werden, Armeen marschierten und neue Länder und Kontinente wurden zu Fuß erobert. Die dadurch erfolgte Entdeckung neuer Anbauoder Besiedelungsgebiete, die Eröffnung und Nutzung von Handelswegen hatten nicht nur unmittelbare, sondern lang anhaltende Auswirkungen auf Siedlungsnehmer, Händler und Eroberer. Wandern war demnach auch immer ein Teil der Geschichte, wenn wir Geschichte als die Vorgänge der Vergangenheit auffassen, die den Menschen den zeitlichen Wandel darstellen und ihnen als Leitfaden für ihr gegenwärtiges und zukünftiges Handeln dienen.

Die Inhalte des Wanderns haben sich mit der Zeit geändert. Heute ist Wandern Freizeitbeschäftigung, Erholung oder Seelenkur. Es lässt uns den mechanisierten und digitalisierten Alltag erträglicher erscheinen, neue Kraft schöpfen und Seelenruhe finden. Trotzdem ist es aber auch so, dass man auf jeder Wanderung, auch wenn man selbst keine Geschichte mehr schreibt, an historischen Orten vorbeikommt – dabei gilt: Manche kennt man, die meisten kennt man nicht.

In der Pfalz ist Geschichte besonders vielfältig – es gibt die großen und bekannten Burgen wie den Trifels oder das Hambacher Schloss. Auf der anderen Seite gibt es genauso schöne Wanderwege zu Burgen, von denen vielleicht der Name bekannt ist, aber nicht deren Geschichte. Mehr noch: Es gibt wohl nur wenige Regionen in Deutschland, die auf und neben den Wanderwege so viel erzählen können. Natürlich nicht nur von stolzen Rittern im Mittelalter, von Reichskleinodien und von dominierenden Burgen. Allzu oft waren es Kriege, die sich aufgrund der geografischen Gegebenheiten vornehmlich in Deutschlands Südwesten abgespielt haben. Ein Beispiel ist der Bauernkrieg, dem vor einem halben Jahrtausend die meisten Burgen und Klöster in der Region zum Opfer fielen; oder der Pfälzische Erbfolgekrieg, der hauptsächlich im Südwesten ausgetragen wurde. Auch die Revolutionskriege zu Ende des 18. Jahrhunderts wurden fast ausschließlich linksrheinisch geführt.

Noch älter sind natürlich die Geschichtszeugnisse, die etwa die Kelten (Ringwälle) oder die Römer (Steinbrüche, Keramikproduktion, Gutshöfe) im deutschen Südwesten hinterlassen haben. Und nur in der Pfalz gibt es einen Ort, der von rätselhaften Ritualtoten in der Jungsteinzeit von vor 7000 Jahren zu berichten weiß.

Ich habe versucht, jede Wanderung so auszugestalten, dass dem Leser nicht nur ein erholsames Wandererlebnis geboten wird – wichtig war auch, dass der Leser vor und nach einer Wanderung den Zugang zur Pfälzer Historie findet und sich an deren Geschichten, Erzählungen und Sagen erfreuen kann.

Ich wünsche Ihnen viel Spaß bei Ihren Wanderungen – tauchen Sie dabei ein in die Vergangenheit der Pfalz!

Ihr Matthias Wittber


Von Dernbach reicht der Blick durch das Tal des Leinbachs zur Ruine Neuscharfeneck (TOUR 20).

Einleitung
Die Pfalz – Wanderungen und Geschichte

Die ältesten archäologischen Funde (und nicht nur Fundspuren) der Pfalz datieren aus der Jungsteinzeit. Bei Ausgrabungen zu einem Gewerbegebiet wurden in Herxheim in der Südpfalz die zerschlagenen Knochen von hunderten von Toten gefunden. Rätselhaft war und ist, dass auch zerbrochene Gefäße und zerstörtes Werkzeug zutage befördert wurden. Anhand von Schnittspuren geht man von systematischen Zerlegungen aus. Dies alles geschah vor 7000 Jahren. Im Museum in Herxheim werden diese Funde anschaulich dargestellt. Die Tour 23 dieses Buches führt uns nicht nur nach Herxheim, sondern auch noch zu drei entzückend schönen Kapellen aus dem 18. und 19. Jahrhundert.

Gleich zwei Touren in diesem Buch sind den Kelten gewidmet. Zum einen wandern wir zum großen keltischen Ringwallsystem am Donnersberg (Tour 1). Dieses Wallsystem aus dem 2. Jahrhundert v. Chr. hatte eine Gesamtlänge von acht Kilometern und war damit eines der größten seiner Art. Nicht minder beeindruckend ist der Ringwall oberhalb der Stadt Bad Dürkheim (Tour 11). Auch dieser ist in seiner Größe noch deutlich zu erkennen. Beide Wanderungen sind Rundtouren; die erste beginnt und endet in Kirchheimbolanden, die zweite Tour führt durch den nördlichen Teil des Pfälzerwalds und hat Bad Dürkheim als Ausgangspunkt.

Menhire oder Hinkelsteine sind schon immer Teil der Pfälzer Geschichte. Auf der Streckenwanderung von Rockenhausen nach Alsenz (Tour 2) kommen wir an einem besonders schönen Exemplar vorbei. Fast vier Meter hoch überrascht es uns am Rande eines Waldweges. Bereits in der Jungsteinzeit wurde begonnen, Menhire aufzurichten. Sie waren zum einen Ort der gemeinschaftlichen Erinnerung an die Vorfahren, aber auch Stätte zum Empfang von Orakeln. Eine weitere historische Sehenswürdigkeit auf dieser Wanderung sind die Reste eines römischen Gutshofes.

Die Auswirkungen der römischen Besiedlung sind durch den Weinbau noch heute zu erfahren. Drei Wanderungen führen uns zu wichtigen archäologischen Stätten. Tour 12 bringt uns zu einer römischen Bergfestung, die tief im Pfälzerwald gelegen ist. Im Gebiet des Westrich wiederum, also am Westrand des Pfälzerwalds, stoßen wir im Rahmen einer Rundwanderung auf die Heidelsburg. Auch sie war eine römische Festung; Spuren deuten allerdings darauf hin, dass auch schon die Kelten die steilen Bergflanken für ein Verteidigungssystem genutzt haben (Tour 17). Für die Römer war der Rhein ein wichtiger Transportweg. Die im südpfälzischen Rheinzabern gebrannten Ziegeln konnten damit in weite Teile Europas verschifft werden. Diese Streckenwanderung (Tour 18) führt von Germersheim in das ehemalige römische Tabernae (Rheinzabern).

Durch die Normanneneinfälle wurden nicht nur Paris, Britannien und Irland bedroht, sondern auch das Rheinland und die Pfalz. Die Rundwanderung der Tour 13 führt uns zu den Heidenlöchern oberhalb von Deidesheim. Diese Fliehburg besaß eine Außenmauer von 450 Metern Länge, die mit einer Pfahlwand verstärkt war; dauerhaft wurde diese Verteidigungsanlage allerdings nie benutzt. Wahrscheinlich wurde nur bei Gefahr Mensch und Vieh dorthin gebracht. Eine weitere Fliehburg sehen wir bei einer Wanderung, deren Ausgangspunkt der kleine Ort Waldhambach ist. Schlössel und Heidenschuh sind ebenfalls Fliehburgen aus der Zeit der normannischen Bedrohung (Tour 22).


Auf einer Holztreppe geht es steil hinauf zur Falkenburg (TOUR 19).

Den Spuren von zwei deutschen Heldenepen gehen wir auf den Touren 7 und 28 nach. Auf der ersten Tour wandern wir von der Nibelungenstadt Worms über die Rheinebene nach Lorsch. Dort befindet sich das, der Sage nach von Ute, der Mutter Kriemhilds, gestiftete Kloster Lorsch. Mit Dom, Siegfriedbrunnen und Hagendenkmal, dem Nibelungenmuseum und dem Nibelungenturm gibt es in Worms viel zu diesem Thema zu entdecken. Das Waltharilied ist eine lateinische Heldendichtung, deren dramatischer Ausgang sich im Wasigenwald, im deutsch-französischen Grenzgebiet, abspielt. Auf einer Waldwanderung erreichen wir mit dem Gipfel des Maimont auch den Ort des dramatischen Aufeinandertreffens von Walter, Gunther und Hagen.

Interessantes zu Kirchen und Klöstern erfahren wir auf zwei weiteren Wanderungen. Der Dom zu Speyer sollte Anfang des 19. Jahrhunderts abgerissen werden. Warum er gerettet wurde und uns als Weltkulturerbe erhalten blieb, erfahren wir im Rahmen der Tour 15. Ein dramatisches Schicksal erfuhr auch das Kloster Eußerthal. Obwohl etwas abseits der damaligen Handelswege gelegen, gehörte es im 14. Jahrhundert zu den reichen Klöstern. Der Grundbesitz des Klosters in der damaligen Zeit ließ sich in mehr als 50 Städten und Dörfern der Pfalz nachweisen. Allerdings wurde es im Bauernkrieg wie so viele andere Klöster geplündert und ausgeraubt (Tour 20).


Oberhalb von Deidesheim reicht der Fernblick bis zum Odenwald (TOUR 13).

Nicht weniger als acht Touren befassen sich mit dem Ende des Mittelalters und dem Beginn der Neuzeit. Zwei Ritterburgen (Hohenecken und Nanstein) sowie deren Geschichten lernen wir auf der Streckenwanderung von Kaiserslautern nach Landstuhl kennen (Tour 9). Über die Geschichte der Kartoffel, die nach der Eroberung Amerikas, also zu Beginn der Neuzeit zu uns kam, erfahren wir im Rahmen einer Wanderung durch das Kartoffelanbaugebiet bei Fußgönheim (Tour 10). Vor 500 Jahren erschütterte der Bauernkrieg den deutschen Südwesten. Bei einer Rundwanderung sehen wir das Schlachtfeld bei Pfeddersheim, auf dem der deutsche Bauernkrieg entschieden wurde. Burgen des Mittelalters erreichen wir im Rahmen der Tour 19 (Wilgarta- und die Falkenburg) sowie im Rahmen der Tour 25 die Burg Berwartstein – letztere ist eine der wenigen noch dauerhaft bewohnten Burgen in der Pfalz. Pfälzer Sagen hören wir in Zusammenhang mit der Wanderung zur Burg Beilstein, in der Nähe von Kaiserslautern (Tour 14). Bei einem Sprung über die Grenze ins Elsass (Tour 27) lernen wir die dortigen Burgen kennen (Fleckenstein, Hohenburg und Löwenstein).


Kletterparadies oberhalb von Annweiler – der Asselstein (TOUR 21)

Mit den Revolutionskriegen und ihren Auswirkungen auf die Pfalz befassen wir uns im Rahmen der Tour 8. Der Schlachtenturm von Morlautern erinnert auch mehr als 200 Jahre später an dieses Ereignis. Die Kriegszerstörung und die schlechte wirtschaftliche Lage bewogen viele Pfälzer dazu, auszuwandern. Nach der Rundwanderung bei Oberalben zeigt uns das Auswanderer-Museum mit vielen Ausstellungsstücken die verschiedenen Facetten der Emigration. Dass die Pfälzer aber nicht nur ausgewandert sind, sondern im Rahmen des Wandermusikantenwesens ihr Geld verdient haben, erfahren wir im Musikantenlandmuseum: Burg Lichtenberg, Tour 4.

Geschichtliche Ereignisse des 19. und 20. Jahrhunderts erwandern wir mit weiteren Touren. Mit dem Hambacher Fest im Jahr 1832 beschäftigt sich die Wanderung rund um die Maxburg (Tour 16). Das Schicksal des Westwalls in der Südpfalz beleuchten wir während der Tour 24. Über die diplomatischen Verwicklungen in der Auseinandersetzung um den Mundatwald an der deutsch-französischen Grenze wird zur Tour 29 berichtet. Die Schlacht am Geisberg im Krieg von 1870–1871 sowie die Funktion des Werks Schönenburg im Zweiten Weltkrieg im Elsass sind die Themen der Tour 30, der letzten Wanderung dieses Buches.