Erotischer Morgen - Heißer Start in den Tag | Erotische Geschichte

Text
Autor:
Aus der Reihe: Love, Passion & Sex
0
Kritiken
Leseprobe
Als gelesen kennzeichnen
Wie Sie das Buch nach dem Kauf lesen
Schriftart:Kleiner AaGrößer Aa

Impressum:

Erotischer Morgen - Heißer Start in den Tag | Erotische Geschichte

von Joan Hill

Schon während der Schulzeit hat Joan ihre Leidenschaft für das Schreiben entdeckt. Jede Menge Ärger handelte sie sich ausgerechnet mit ihrer Deutschlehrerin ein, weil sie Theaterstücke schrieb, statt dem Unterricht zu folgen. Unter ihren Aufsätzen stand regelmäßig der Vermerk: Thema verfehlt und zu lang!Beruflich schlug sie erst einmal einen sicheren, wenn auch ungeliebten Weg ein und wurde Chefsekretärin. Doch die Liebe zum Schreiben blieb und so begann sie eines Tages, Kurzromane zu verfassen, die sie dann auch erfolgreich bei mehreren Verlagen veröffentlichen konnte.Zur Erotik kam sie, weil ihr die Thematik sehr viel Spaß macht, sie ihren erotischen Fantasien freien Lauf lassen kann und an keine Vorgaben gebunden ist. Dabei ist es ihr ein Anliegen, mit ihren Geschichten Frauen und Männer gleichermaßen anzusprechen.Ruhe zum Schreiben findet sie in einem kleinen Dorf im Großraum Stuttgart, wo sie mit ihrem Mann und vier Katzen in einem wunderschönen Haus lebt.

Lektorat: Jasmin Ferber

Originalausgabe

© 2021 by blue panther books, Hamburg

All rights reserved

Cover: © DenisProduction.com @ shutterstock.com

Umschlaggestaltung: Matthias Heubach

ISBN 9783750703278

www.blue-panther-books.de

Erotischer Morgen - Heißer Start in den Tag von Joan Hill

Wow! Das war ein heftiger Fick heute Morgen!

Als ich unter der Dusche stand und das heiße Wasser auf meinen Körper prasselte, wurde ich schon wieder scharf …

Oft war ich es, die in unserer Ehe den Ton angab, was unser Sexleben anbetraf. Als der Wecker um halb sechs klingelte, gähnte Pascal und streckte sich. »Mist!«, murmelte er, drückte die Schlummertaste und machte Anstalten, sich noch einmal umzudrehen. Ich war mal wieder seit fünf Uhr wach, länger konnte ich selten schlafen. Doch meistens genoss ich diese Zeit, in der ich einfach meinen Gedanken nachhing und nicht selten glitten meine Gedanken in erotische Tagträume ab, sodass ich bereits scharf war, wenn Pascal schlaftrunken und fluchend den Wecker malträtierte.

So war es auch an diesem Morgen. Während Pascal noch leise vor sich hin schnarchte, wanderten meine Finger zwischen meine Beine und schoben den Slip zur Seite. Ich streichelte meine Liebesperle, hielt mit zwei Fingern meine Schamlippen auseinander und fuhr mit dem Mittelfinger durch meine Spalte, die bereits feucht war. Ich befeuchtete meinen Finger mit meinem Saft und verteilte diesen auf meinem Kitzler. Kurz drückte ich meine Schamlippen zusammen, während mein Mittelfinger auf meinem Kitzler ruhte. Dadurch wurde meine Perle etwas nach oben gedrückt. Mein Finger schnellte über meine Lustperle. Mein Atem ging schneller. Am liebsten hätte ich mir jetzt den Finger oder auch zwei eingeführt, doch in dem Moment klingelte der Wecker.

Sie haben die kostenlose Leseprobe beendet. Möchten Sie mehr lesen?