Finanzheldinnen

Text
0
Kritiken
Leseprobe
Als gelesen kennzeichnen
Wie Sie das Buch nach dem Kauf lesen
Schriftart:Kleiner AaGrößer Aa


Originalausgabe

1. Auflage 2020

Verlag Komplett-Media GmbH

2020, München

www.komplett-media.de

E-Book ISBN: 978-3-8312-7055-2

Text-Mitarbeit: Britta Scholz und Melanie Rübartsch

Lektorat: Redaktionsbüro Diana Napolitano, Augsburg

Korrektorat: Buch&media GmbH

Cover und Umschlaggestaltung: Guter Punkt, München

Satz: Buch-Werkstatt GmbH, Bad Aibling

E-Book-Herstellung und Auslieferung: Brockhaus Commission, Kornwestheim, www.brocom.de

Dieses Werk sowie alle darin enthaltenen Beiträge und Abbildungen sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrecht zugelassen ist, bedarf der vorherigen schriftlichen Zustimmung des Verlags.

Das gilt insbesondere für Vervielfältigungen, Bearbeitungen, Übersetzungen, Mikroverfilmungen und die Speicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen sowie für das Recht der öffentlichen Zugänglichmachung.


INHALT

Dein Weg zur Finanzheldin startet jetzt!

Kurz und einfach – fünf Schritte, die dich ans Ziel begleiten

Dein Finanzheldinnen-Planer

ANFANGEN!

Haushaltsbuch anlegen

Notgroschen ansparen

Challenges

Welche Ziele hast du?

Kassensturz

Schulden – wann tilgen?

Einkünfte steigern

Budgets aufstellen

Die Macht der Emotionen und Money Mindset

GRUNDLAGEN DER GELDANLAGE

Das magische Dreieck der Geldanlage

Risiko bei der Geldanlage

TEST: Wie gut kannst du Risiken einschätzen?

TEST: Auflösung

TEST: Ergebnis

Diversifikation oder wie man Risiken clever verteilt

Finde dein persönliches Risikoprofil

Fünf typische Anlagefehler

IN DEN HELDINNEN-STATUS ÜBERGEHEN

Ohne Sorgen alt werden – so kann es gehen

So berechnest du deine Rentenlücke

Diese Produkte gibt es, um Lücken zu füllen

Deine Anlage – die Wertpapierarten

Breit streuen mit Fonds

Das sind die wichtigsten Aktienindizes

Strategische Asset Allocation

Finde eine Anlage, die zu dir passt

Wie finde ich meine Anlagethemen?

Baue dein individuelles Anlage-Universum

Rebalancing – prüfen und anpassen

Nachhaltigkeit bei der Geldanlage

Digital ist überall – auch in der Geldanlage

JETZT GEHT ES LOS – WERTPAPIERE KAUFEN

Die zehn wichtigsten Regeln bei der Geldanlage

So investierst du

Gebühren und Kosten beim Wertpapierkauf

Der Anteil fürs Finanzamt

LET’S TALK ABOUT MONEY, BABY

Das Drei-Konten-Modell

Vollmachten und Vorsorge

Ehevertrag

Testament

DU HAST ES GESCHAFFT!

Dranbleiben

MEIN ANLAGETAGEBUCH

BÖRSEN-WIKI

Danksagung

Weitere Infos

Anmerkungen

Über die Herausgeberinnen

DEIN WEG ZUR FINANZHELDIN STARTET JETZT!

»Geld hat man, aber man spricht nicht darüber.« Diesen Satz kennt jede von uns. Wir wollen mit diesem und vielen weiteren Tabus zum Thema Finanzen aufräumen. Aus diesem Grund haben wir Anfang 2018 die Initiative finanzheldinnen ins Leben gerufen. Wir, das sind Mitarbeiterinnen aus den unterschiedlichsten Bereichen der comdirect gemeinsam mit einer Reihe an Unterstützer*innen. Unser Ziel ist es, speziell Frauen für das Thema Finanzen zu begeistern und sie auf dem Weg in ihre finanzielle Unabhängigkeit zu begleiten. Und genau hier fangen wir jetzt an!

Schritt für Schritt begleiten wir dich und gehen mit dir auf die Reise durch den Finanzdschungel. Dich erwartet geballtes Wissen zu den ersten Schritten bei deiner Finanzplanung. Sind die Grundarbeiten erledigt und hast du dir einen Überblick über deine finanzielle Lage geschaffen, Budgettöpfe aufgestellt und herausgefunden, welchen Einfluss Emotionen auf deine Anlageentscheidungen ausüben können, nehmen wir die nächste Stufe und steigen in die Geldanlage mit Wertpapieren ein.

Mit unserem finanz-heldinnen-Planer unterstützen wir dich dabei, dein individuelles Anlageprofil aufzustellen. Eine Wertpapierstrategie gibt es nicht von der Stange. Dafür spielen zu viele individuelle Faktoren eine Rolle. Nimm es selbst in die Hand, denn niemand kennt deine Bedürfnisse, Wünsche und Ziele so gut wie du. Wichtig zu wissen: Im Fokus steht zu jeder Zeit der langfristige Vermögensaufbau.

Zudem machen wir eine Reihe an Abstechern in die Börsenwelt und erklären dir wichtige Fachbegriffe, Anlagestrategien für dein Depot und geben praktische Vorsorge-Tipps. Auf unserer Reise zeigen wir dir außerdem eine Reihe an Beispielen in Text- und Bildform. Um diese darzustellen, nutzen wir die Angebote von comdirect. Vieles funktioniert bei anderen Banken aber ganz ähnlich.

Wir freuen uns sehr, dass du den ersten Schritt gemacht und dir diesen Planer vorgenommen hast. Er unterstützt und begleitet dich auf deinem Weg zur Finanzheldin.

Viel Freude beim Lesen!

Katharina & Jessica

» Finanzen begegnen Dir in jeder

Lebenslage – sei vorbereitet «

#FINANZHELDINNEN

KURZ UND EINFACH – FÜNF SCHRITTE, DIE DICH ANS ZIEL BEGLEITEN

Hätte, wenn und aber. Diese Wörter begleiten uns häufig im Alltag und hindern uns daran, mit Dingen voranzukommen. Damit du bei deinen Finanzen durchstarten kannst, haben wir dir fünf Schritte zusammengetragen, die dich auf deinem Weg begleiten. Lies sie dir durch, verinnerliche sie, und kehre zu ihnen zurück, sollte dir ein Punkt im Planer schwerfallen.

1. Anfangen ist besser als perfekt

Oft geht es darum, einfach mal anzufangen. Etwas auszuprobieren und zu schauen, wie es sich anfühlt. Den ersten Schritt hast du schon gemacht, denn du hältst diesen Planer in den Händen.

2. Sei ehrlich zu dir selbst

Finanzen sind etwas sehr Persönliches und nehmen enormen Einfluss auf dein Leben. Je weiter du dich im Planer vorarbeitest, desto bewusster wird dir das werden. Umso wichtiger ist Ehrlichkeit – auch wenn sie (kurz) wehtut. Sei besonders beim Thema Haushaltsbuch und der Beleuchtung deiner Ausgaben aufrichtig zu dir selbst. Denn nur so kannst du auch Erfolge sehen!

3. Lebe entspannter

Einfacher gesagt als getan. Wir versprechen dir jedoch: Hast du die Schritte erst einmal abgearbeitet, wirst du deinem Ziel ein großes Stück nähergekommen sein. Du wirst so viel lernen und umsetzen, dass dich deine Finanzen nicht mehr unbewusst belasten, sondern du dich entspannt zurücklehnen und dein Geld für dich arbeiten lassen kannst. Namaste!

 

4. Finde deine Stärken und Schwächen

Beim Thema Geldanlage ist es wie mit vielen anderen Dingen im Leben auch. Manches geht einem leicht von der Hand, und beim nächsten Thema ächzt man nur so vor sich hin. Erkenne an dieser Stelle deine vermeintlichen Schwächen, und gehe sie gezielt an. Wir helfen dir dabei.

5. Feiere dich

Ja, richtig gelesen – feiere dich. Du willst loslegen und stehst in den Startlöchern. Das ist der erste Schritt! Im weiteren Prozess bis zur ersten Geldanlage wird es Höhen und Tiefen geben. Nimm jede Höhe mit, und sei stolz auf dich und das, was du geschafft hast!

Teile deinen Fortschritt in der finanz-heldinnen-Community, indem du Fotos und Statusberichte auf Instagram hochlädst.

Markiere @finanzheldinnen oder nutze den Hashtag

#finanzheldinnenplaner.

Alle Downloads findest du unter:

finanz-heldinnen.de / planer


Dir werden im Planer eine Reihe an Begriffen begegnen, die neu für dich sind. Diese erklären wir an den entsprechenden Stellen, haben sie aber auch im Börsen-Wiki (➙ Seite 164 ff.) für dich gesammelt.

Disclaimer für die Nutzung des Finanzplaners

Wertpapiere, ETF-Indexfonds und Investmentfonds unterliegen Kursschwankungen; damit sind Kursverluste möglich. Bei Wertpapieren, die nicht in Euro notieren, sind zudem Währungsverluste möglich. Die frühere Wertentwicklung ist kein verlässlicher Indikator für die zukünftige Wertentwicklung. Die Auswahl der Wertpapiere und sonstigen Finanzinstrumente dient ausschließlich Informationszwecken und stellt kein Angebot, keine Aufforderung oder Empfehlung zum Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten dar. Sie soll lediglich deine selbstständige Anlageentscheidung erleichtern und ersetzt keine anleger- und anlagegerechte Beratung.

Allein verbindliche Grundlage des Kaufs bei Fonds sind die derzeit gültigen Verkaufsunterlagen des Fonds (»Wesentliche Anlegerinformationen«, Verkaufsprospekt sowie Jahres- und Halbjahresberichte, soweit veröffentlicht). Diese Unterlagen erhältst du auf der Fonds-Detailseite direkt beim Emittenten oder unter comdirect.de. Die hier dargestellten Informationen und Wertungen genügen nicht den gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit einer Anlageempfehlung oder Anlagestrategieempfehlung. Darüber hinaus unterliegen die dargestellten Wertpapiere und sonstigen Finanzinstrumente keinem Verbot des Handels vor der Veröffentlichung von Anlage- oder Anlagestrategieempfehlungen.

DEIN FINANZ-HELDINNEN-PLANER

Dieser Planer ist Informationsquelle und Leitfaden für deinen Weg zur Finanzheldin. Nutze ihn auch, um persönliche Ziele festzuhalten. Dafür findest du immer wieder freie Schreibflächen für deine Notizen. So kannst du für den Moment deine Vorhaben und Erkenntnisse besser überblicken, aber auch nach einer Weile überprüfen. Ein bisschen wie in einem Tagebuch.

Überlege dir vor jedem Schritt, wie lange du dafür benötigen wirst. Nicht jeder Schritt ist für einen Tag konzipiert. Du wirst sehen, an einem Tag kommst du mehrere Schritte weiter, andere Punkte dauern länger oder begleiten dich eine Zeit lang, beispielsweise das Haushaltsbuch.

Wie bei vielen Themen gibt es kein Richtig oder Falsch. Du sollst deinen ganz persönlichen Weg finden. Damit du aber nicht vom Weg abkommst, schaffe dir am besten eine Routine für den Planer, und lege einen Zeitraum fest, in dem du damit fertig sein möchtest. Wir empfehlen dir als Richtwert zwei bis drei Monate, um unter anderem ein Haushaltsbuch zu führen und dir über deine Ziele klar zu werden. Am besten nimmst du dir anfangs wöchentlich eine Stunde, um dich mit deinen Finanzen zu beschäftigen und deine Strategie zu erarbeiten.

Hast du schon einen guten Überblick über deine Finanzen, weißt genau, was reinkommt und rausgeht, und möchtest direkt mit der Wertpapieranlage loslegen? Dann nutze den Moment, um sie erneut auf den Prüfstand zu stellen, und passe gegebenenfalls deine Budgettöpfe an.

ANFANGEN!

Rom wurde nicht an einem Tag erbaut, und auch das Umkrempeln deiner Finanzen erledigst du nicht an einem Tag. Die wichtigste Erkenntnis an diesem Punkt: Du hast dich entschieden loszulegen, und das ist der erste und vielleicht wichtigste Schritt. Nun möchten wir dir an dieser Stelle nichts vormachen und sagen, dass die finanzielle Unabhängigkeit über Nacht kommt. Es reicht auch nicht, nur passiv den Planer zu nutzen oder zu überfliegen. Du musst aktiv werden. Beim Lesen gibt es immer wieder Aufgaben für dich. Keine Sorge, Schritt für Schritt arbeiten wir uns gemeinsam mit dir voran.


Eine wichtige Aufgabe gleich ganz zu Beginn: Notiere hier deine Motivation, die dich antreibt, etwas an deiner finanziellen Situation zu ändern.

GET (SH)IT DONE!

Zu Beginn konzentrieren wir uns darauf, einen Überblick über deine finanzielle Situation zu erhalten. Erst wenn dies abgehakt ist, geht es ans Investieren in Wertpapiere. Denn es ist unabdingbar, eine Bestandsaufnahme zu machen, seine Ziele und weitere Punkte wie beispielsweise den Notgroschen zu erfassen und auch zu schauen, wo man für welches Ziel spart. Schritt für Schritt gehen wir diese wichtigen Punkte gemeinsam durch.

HAUSHALTSBUCH ANLEGEN

Die erste Aufgabe und die Basis für alle nächsten Schritte ist, einen Überblick über deine finanzielle Situation zu gewinnen. Starte daher noch heute mit einem Haushaltsbuch, und erfasse alle Einnahmen und Ausgaben. Dabei ist es egal, ob du die Daten auf Papier, in einer App oder einer Excel-Tabelle erfasst – »anfangen und es täglich tun« lautet hier die Devise.

Damit es etwas leichter wird, haben wir zwei Tipps für dich: Zahle wann immer möglich mit deiner EC- oder Kreditkarte – sofern die Karten über eine kontaktlose Zahlfunktion verfügen, geht es sogar noch schneller an der Kasse. So hast du automatisch eine digitale Übersicht über deine Ausgaben. Ansonsten gilt Tipp zwei: Immer den Bon mitnehmen, ist der Betrag auch noch so klein. Gerade die kleinen Einkäufe zwischendurch sind häufig unterschätzte Kostentreiber.

Nimm dir jeden Abend fünf Minuten Zeit, und notiere alle Ausgaben des Tages in deiner Liste. Nach ein paar Wochen bekommst du ein gutes Gefühl dafür, wohin dein Geld fließt und an welchen Stellen die Ausgaben zu hoch oder gar unnötig sind.

Um dir den Start zu vereinfachen, findest du auf der übernächsten Seite eine einfache Vorlage, wie du dein Haushaltsbuch gestalten kannst. »Better done, than perfect« ist hier die Devise. Bevorzugst du jedoch eine digitale Variante, kannst du diese Liste digital übertragen. Unter finanz-heldinnen.de / planer findest du eine Excel-Vorlage zum Download. Alternativ gibt es auch eine Reihe an Apps, mit denen das Führen eines Haushaltsbuches schnell erledigt ist.

Checkliste Haushaltsbuch

So oder so sind wir überzeugt, dass das Führen eines Haushaltsbuches von Zeit zu Zeit mehr als sinnvoll ist. Falls du noch zweifelst, mache den kurzen Test:

Du hast schon einmal ein Haushaltsbuch geführt und das ist auch noch nicht lange her.

Ja □ Nein

Du weißt genau, wie viel Geld du für Lebensmittel im Monat ausgibst.

Ja □ Nein

Du kennst deine regelmäßigen und unregelmäßigen Ausgaben genau.

Ja □ Nein

Hast du zwei Fragen mit »Nein« beantwortet, solltest du direkt mit deinem Haushaltsbuch loslegen. Hast du bereits eine sehr gute Übersicht über deine aktuellen Ausgaben und Einnahmen kannst du dieses Thema überspringen.

HAUSHALTSBUCH

Ab heute wird dein Haushaltsbuch dein wichtigster Begleiter. Hier erhältst du eine mögliche Vorlage dazu:


NOTGROSCHEN ANSPAREN


Du hast deinen Notgroschen schon angespart?

Sehr gut!

Dann kannst du direkt zum nächsten Schritt (➙ Seite 20) gehen.

Ein Notgroschen ist dein Polster für unvorhersehbare Ereignisse. Damit ist kein spontaner Urlaub oder das neue Kleid gemeint. Wie der Name schon sagt, soll er finanzielle Notsituationen abdecken. Das kann eine unvorhergesehene Autoreparatur sein oder im schlimmsten Fall der Jobverlust. In diesen Fällen solltest du auf einen gesonderten Finanztopf zugreifen können. Je nach deinem persönlichen Sicherheitsbedürfnis solltest du drei bis sechs Netto-Monatsgehälter beiseitelegen oder so viel, dass du drei bis sechs Monate ohne Einkommen auskommen kannst.

Der Notgroschen liegt in der Regel auf dem Tagesgeldkonto. Weit genug weg, damit man ihn nicht anfasst. Nah genug dran, um in Notfällen direkt darüber zu verfügen. Dieser Notgroschen ist der erste Schritt auf dem Weg in die finanzielle Unabhängigkeit.

Dein Notgroschen sollte mindestens drei Netto-Monatsgehälter umfassen bzw. deine Ausgaben für drei Monate decken und auf dem Tagesgeldkonto geparkt werden.

Du hast noch keinen Notgroschen aufgebaut?

Dann beginne hier direkt mit einem To-do, bevor du mit dem Investieren startest: Spare jeden Monat einen Betrag auf deinem Tagesgeldkonto. Tipp: Lege dir dafür einen Dauerauftrag an. So kannst du es nicht vergessen.

Du hast einen Bonus erhalten oder zum Geburtstag Geld geschenkt bekommen? Dann lege das Geld zur Seite. Du wirst sehen: Die Belohnung für dich fühlt sich noch besser an. Und sollte eine Notsituation eintreten, kannst du ihr finanziell gesehen entspannter entgegenblicken.


Besitzt du noch kein Tagesgeldkonto, ist nun der Moment, um eines zu eröffnen. Erkundige dich bei deiner Bank danach. In den meisten Fällen ist dies sogar kostenlos.

Notiere dir hier die Höhe des Notgroschens, den du insgesamt ansparen möchtest:

Und hier den Zeitpunkt, zu dem die Summe angespart sein soll:

Deine monatliche Sparrate für den Notgroschen beträgt ab nun:

CHALLENGES

Wir haben dir ein paar Aufgaben zusammengetragen, die du in deinem Alltag ausprobieren kannst. Suche dir die Challenges raus, die am besten zu dir passen, und erledige sie nacheinander.

Vier Wochen ohne …

Dein Haushaltsbuch ist die nackte Wahrheit. Aber wir wollten ja miteinander von Beginn an ehrlich sein. Daher nimm dir den aktuellen Stand deines Buches einmal vor, und markiere die Dinge, auf die du am ehesten glaubst, verzichten zu können. Das kann das morgendliche Brötchen vom Bäcker sein, die Taxifahrt am Abend, die fünfte Blumendeko oder aber auch die sechste Tagescreme oder andere Kosmetika, die eigentlich noch vorhanden sind.

Starte mit einer Sache oder einem von dir gesetzten Zeitraum X. Es bringt nichts, den Rotstift an diversen Punkten anzusetzen und sich direkt von Beginn an zu stark einzuschränken. Wer das schafft – super. Für alle anderen gilt: Du hast noch ein paar Schritte vor dir auf dem Weg zur Finanzheldin. Genug Zeit also, nach und nach immer noch etwas einzusparen.

Hierauf verzichtest du bewusst für vier Wochen:

Diese Summe sparst du dadurch ein:

Dein Erfolg soll belohnt werden. Bis zu 25 Prozent der eingesparten Summe kannst du in eine Belohnung investieren. Den Rest überweist du auf dein Tagesgeldkonto, um deinen Notgroschen aufzustocken, oder du investierst es in Wertpapiere.

 

Deine Belohnung:

Diese Felder füllst du nach vier Wochen aus:

Hast du die Challenge geschafft?

□ Ja □ Nein

Wenn nein: Woran lag es, und was müsstest du nächstes Mal anders machen, damit es klappt?

Einkaufswagen packen

Stelle dir online in einem deiner liebsten Shops einen Warenkorb zusammen. Überlege nun, was du wirklich gern haben möchtest, und notiere hier die Höhe des Warenkorbs: _____________

Mache einen Screenshot, und lege dir diesen ab.

Nun verzichte genau auf diesen Kauf, und lege die Summe auf dein Tagesgeldkonto. Nach vier Wochen schaust du dir den Screenshot an und bewertest noch einmal neu, ob du die Sachen wirklich noch haben möchtest. Ist das nicht der Fall, gibt es nun zwei Möglichkeiten: Ist dein Notgroschen bereits aufgefüllt, kann diese Summe investiert werden. Andernfalls wandert das Geld zum Notgroschen hinzu.

Wie hast du dich entschieden, und wie hat sich das für dich angefühlt?

Dein letzter Fehlkauf

Auf der nächsten Seite ist Platz für die Quittung deines letzten Fehlkaufs. Reflektiere noch einmal, in welcher Situation und Emotion du ihn getätigt hast und was du beim nächsten Mal anders machen würdest. Hast du den Beleg nicht mehr haptisch, beschreibe deinen Kauf, und notiere die Summe, die du dafür ausgegeben hast.

Was hättest du im Nachhinein lieber mit dem Geld gemacht?

Was machst du mit …

Fördere dein Vorstellungsvermögen für unterschiedliche Summen und Relationen von Geld. Notiere dir dafür, was du nach heutigem Stand mit den unterschiedlichen Geldsummen machen würdest. Reflektiere nach etwa sechs Monaten, ob du die Summen noch genauso einsetzen würdest.

… 100 €?

… 500 €?

… 1.000 €?

Notiere hier eine Summe, von der du schon immer mal geträumt hast, sie ausgeben zu können:

______________ €

Wofür würdest du sie ausgeben wollen?

Drei Motivations-Tipps

Money-Song

Lege einen Song fest, den du dir anhörst, wenn du mal wieder gar keine Lust auf das Thema Geld und Finanzen hast. Besser noch: Lege direkt eine ganze Playlist an. Während du sie hörst, erledigst du dann die wichtigsten Aufgaben.

Welchen Money-Song hast du dir ausgesucht?

Auf Spotify haben wir für dich eine finanz-heldinnen-Playlist angelegt! Unter »finanz-heldinnen Money-Songs« findest du rund zwei Stunden Motivation pur. Genügend Zeit, um mit den nächsten Aufgaben durchzustarten!

Bildschirmhintergrund

Du hast einen konkreten Traum? Ein klares Ziel? Wenn ja, dann suche dazu ein passendes Motiv, und stelle es als Hintergrundbild auf deinem PC oder Handy ein. Es erinnert dich jedes Mal beim Öffnen daran. Hast du noch kein konkretes Ziel, für welches du sparen möchtest? Dann überlege dir eines, nachdem du deine Ziele im nächsten Abschnitt festgelegt hast.

Portemonnaie aufräumen

Hast du auch etliche Treuekarten, alte Quittungen und Krimskrams in deiner Geldbörse? Dann ist nun ein guter Moment, um auszumisten. Du wirst feststellen, dass es sich gleich besser anfühlt, auch dort wieder sortiert zu sein.

Notiere hier deinen besten Fund aus deinem Portemonnaie:

Kontrolliere beim Ausmisten auch gleich, ob du mit deinen Karten bereits kontaktlos zahlen kannst, und aktiviere mobile Bezahlsysteme für dein Mobiltelefon. Dann kannst du auf diese Karten beim nächsten Einkauf schon verzichten, da du per Handy bezahlen kannst.

WELCHE ZIELE HAST DU?

Dieser Planer enthält einen wunderbaren Nebeneffekt für dich: Du wirst dir im Lauf der Zeit über viele Dinge in deinem Leben klarer werden. Denn das Thema Finanzen betrifft viele Bereiche deines Lebens.

Wir gehen gleich deine Ziele mit dem Stand von heute durch. Ändert sich deine Lebenssituation, können sich auch die Ziele verändern. Die Welt zu bereisen wird vielleicht vom Wunsch nach einem Eigenheim abgelöst, wenn der richtige Partner oder die richtige Partnerin gefunden ist. Prüfe an solchen Stationen deines Lebens auch immer deine Finanzplanung. Denn sie bildet die Basis für deine weiteren Schritte und gibt Aufschluss, ob du an deiner Geldanlageform etwas ändern musst. Wir empfehlen daher, jährlich einen Blick auf deine finanziellen Ziele zu werfen.

Die SMART-Methode

Nutze die SMART-Methode für deine Ziele. SMART steht für: spezifisch, messbar, attraktiv, realistisch und terminiert.

Spezifisch

Ungenaue Ziele à la »Ich hätte gern mehr Geld« nutzen keinem etwas. Setze dir ein konkretes Ziel. »Ich möchte monatlich 100 Euro mehr sparen« könnte das zum Beispiel sein.

Messbar

Ziele sind dafür da, um erreicht zu werden. Das geht jedoch nur, wenn dein Ziel auch messbar ist. Dadurch, dass du dir konkret etwas vornimmst und es hier aufschreibst, kannst du in ein paar Monaten genau nachverfolgen, ob du es geschafft hast. Bei dem Beispiel oben kannst du somit überprüfen, ob du auch wirklich jeden Monat 100 Euro mehr gespart hast.

Attraktiv

Ein Vorhaben lässt sich immer einfacher erreichen, wenn man es gern tut. Steigere also die Attraktivität, indem du ergänzt, wofür du sparen möchtest. »Ich möchte monatlich 100 Euro mehr sparen, um nach Kanada zu reisen.« Damit kann die Vorfreude auf das Ziel schon losgehen.

Realistisch

Tiefstapeln solltest du bitte nicht bei deinen Zielen, dich gleichzeitig aber auch nicht selbst überschätzen und dir unerreichbare Ziele setzen. Musst du beispielsweise aktuell jeden Monat deinen Dispo vom Konto nutzen, sind 100 Euro als Sparziel unter Umständen etwas unrealistisch, und die Kanadareise befindet sich in weiter Zukunft. Nimm dir dann lieber erst einmal vor, den Dispo nicht mehr zu nutzen.

Terminiert

Ein sehr wichtiger Punkt, denn ohne Termin keine Reflexion. Definiere also bei jedem Ziel auch einen Zeitrahmen, in dem du es erreichen möchtest oder wie lange das Vorhaben durchgehalten werden soll. »Ich möchte monatlich 100 Euro mehr sparen, um in zwei Jahren nach Kanada zu reisen.« Ist dieser Zeitpunkt erreicht, nimm dir die Zeit für einen Rückblick. Trage dir zum Beispiel direkt zu Beginn dein Ziel in den Kalender ein, um den Zeitpunkt nicht aus den Augen zu verlieren.

Nutze im nächsten Schritt die SMART-Methode beim Festlegen der nachfolgenden Ziele. Aber auch bei weiteren Themen kann sie sehr nützlich sein, damit du auch wirklich konkret wirst.

» Nur wer sein Ziel kennt, findet den Weg. «

LAOTSE

Deine Ziele

Ziele in ein bis fünf Jahren

Es gibt so viele schöne Dinge, die man tun kann und möchte. Welche Dinge sind das für dich, und welche davon möchtest du innerhalb der nächsten Jahre umsetzen?

In dieser Übung geht es ganz grundsätzlich um deine Ziele und noch gar nicht, wie und ob du das Geld dafür investierst. Erst in einem weiteren Schritt beleuchten wir, wie du dich finanziell für dein Ziel aufstellen kannst.

Notiere dir deine Vorhaben und Ziele, was sie kosten und möglichst einen Zeitpunkt, wann du sie realisieren möchtest.


ZIELE IN EIN BIS FÜNF JAHRENKOSTENZEITPUNKT
SUMME:

Ziele in sechs bis zehn Jahren

Was du relativ kurzfristig umsetzen möchtest, ist nun geklärt. Doch wie sieht es in sechs bis zehn Jahren aus? Möchtest du dann deine Wohnsituation ändern, dir eine Auszeit nehmen oder einen anderen Traum in die Tat umsetzen?


ZIELE IN SECHS BIS ZEHN JAHRENKOSTENZEITPUNKT
SUMME:

» Das Ziel bestimmt die Strategie. «

#FINANZHELDINNEN

Ziele in zehn Jahren oder später

Langsam wird es schwieriger, denn weit in die Zukunft zu blicken ist mit einer großen Portion Ungewissheit verbunden. Bestimmt findest du trotzdem ein paar Themen, die auch in 15 Jahren und darüber hinaus noch auf deiner Lebensagenda stehen.


ZIELE IN ZEHN JAHREN ODER SPÄTERKOSTENZEITPUNKT
SUMME:

Nun kannst du die Kosten zusammenrechnen und schauen, wie viel Geld du monatlich beiseitelegen müsstest, damit es bis zum angegebenen Zeitpunkt klappt. Siehst du schon in der ersten Liste (Ziele in ein bis fünf Jahren), dass es zu viele Punkte sind, dann überlege dir, ob ein Ziel in die nächste Liste (Ziele in sechs bis zehn Jahren) kommen könnte, gestrichen oder neu priorisiert werden muss. Nicht immer geht alles auf einmal.

Daher die Frage: Welches Ziel ist dir von all den eben aufgeschriebenen am wichtigsten?

Wunderbar! Dann gehe dieses Ziel konkret an, und beginne zu planen.

Du hast auf den vorigen Seiten deine Ziele festgelegt. Suche dir nun pro Zeitraum ein Ziel aus, und schreibe auf, wie und wann du es angehen möchtest. Fange mit dem für dich wichtigsten Ziel an, und lege konkrete Summen fest, die du für die Ziele sparen willst.

Ordne in dieser Übersicht deine Hauptziele zu:

Ein bis fünf Jahre

Für mein Ziel ______________

lege ich ab ______________ (Angabe Zeitpunkt) jeden Monat ___________ Euro

beiseite, um es zum ______________ (Angabe Zeitpunkt) zu erreichen.

Für diese Ziele lege dein Geld auf einem Tagesgeldkonto zur Seite.

Sechs bis zehn Jahre

Für mein Ziel ______________

lege ich ab ________________ (Angabe Zeitpunkt) jeden Monat __________ Euro

beiseite, um es zum ________________ (Angabe Zeitpunkt) zu erreichen.

Lege einen Sparplan an und/oder investiere in Wertpapiere. Wie das geht, zeigen wir dir später.

Zehn Jahre und später

Für mein Ziel ______________

lege ich ab _______________ (Angabe Zeitpunkt) jeden Monat ___________ Euro

beiseite, um es zum ________________ (Angabe Zeitpunkt) zu erreichen.

Lege einen Sparplan an und/oder investiere in Wertpapiere.

Möchtest du einen Wertpapiersparplan (➙ Seite 117 ff.) anlegen, ermittle auch eine realistische Sparrate, die du über einen längeren Zeitraum monatlich aufbringen kannst.

Die folgende Rechnung kann dir zusätzlich helfen, eine realistische Sparrate aufzustellen. Was du damit anstellst, klären wir im Kapitel »Budgets aufstellen« (➙ Seite 40 ff.).


Monatliches Nettoeinkommen:
+ zusätzliche Kapitaleinkünfte(z. B. Zinserträge, Mieteinnahmen etc.):
SUMME
- regelmäßige Fixkosten(Miete, Versicherungen, Kredittilgung, etc.):
- Rücklage für den Notgroschen:
- andere Rücklagen(Urlaub, Weiterbildung, Renovierung, etc.):
MEINE MÖGLICHE SPARRATE:

Auch Kleinvieh macht Mist. Vermeintlich kleine Sparraten können über die Jahre zu einer stattlichen Summe heranwachsen.

KASSENSTURZ

Nicht nur die Euros in deinen Hosentaschen, in der Kleingeld-Spardose und das Geld auf dem Konto sind beim Kassensturz gemeint. Verschaffe dir einen kompletten Überblick, wo du überall Vermögen hast. Prüfe die Stände, und trage sie hier ein:


Tagesgeldkonto
Sparbuch (Prüfe, ob die Eltern oder Großeltern noch eines für dich besitzen.)
Sparkonten der Familie (oder z. B. Paten)
Riester-Rente oder andere (z. B. Lebensversicherung, Bausparvertrag)
Immobilien
GESAMTSUMME


Ordnung für deine Finanzen

Egal ob digital oder analog: Eine gut strukturierte Mappe – oder mehrere – bringt Ordnung in deine Finanzen. Zudem erleichtert dir eine gute Ablage die Arbeit bei der Steuererklärung. Die Ausrede, dass du erst einmal alle Papiere zusammensuchen musst, brauchst du dann nicht mehr. Richte dir gegebenenfalls auch einen festen Termin für die Ablage ein. Dann gibt es keine Ausreden mehr.

SCHULDEN – WANN TILGEN?

Auf der Suche nach Geld werden dir unter Umständen auch Schulden begegnen. Ein Kleinkredit beispielsweise, der seit geraumer Zeit einfach so mitläuft und gar nicht so recht in der monatlichen Übersicht auffällt.

Auch hier bist du gefragt: Liste alle aktuellen Kredite auf, und finde die Laufzeiten und Konditionen (Höhe der Zinsen) heraus. Wann kannst du Sondertilgungen einbringen und zu welchen Konditionen? Unter welchen Umständen kannst du den Vertrag ablösen, zurückzahlen und kündigen?

Sie haben die kostenlose Leseprobe beendet. Möchten Sie mehr lesen?