Radtouren am Wasser RuhrgebietText

0
Kritiken
Leseprobe
Als gelesen kennzeichnen
Wie Sie das Buch nach dem Kauf lesen
Schriftart:Kleiner AaGrößer Aa


Kurzer Stopp am Radweg im idyllischen Lenne-Tal nahe Hohensyburg (Tour 7)

Linda O'Bryan, Hans Zaglitsch

Radtouren am Wasser
RUHRGEBIET

30 Touren entlang von Ruhr, Emscher und Lippe

Exklusiv für Sie als Leser:

MIT GPS-DATEN ZUM DOWNLOAD

unter: gps.bruckmann.de


Inhalt

Herzlich Willkommen im Ruhrgebiet!

Wissenswertes

LINKS UND RECHTS DER RUHR

1Von der Ruhr zur Sechs-Seen-Platte 38 km

Genießen von Fluss- und Seenlandschaft

2Um den Baldeneysee 30 km

Bezaubernder See der Ruhrmetropole Essen

3An der Ruhr bei Hattingen 26 km

Romantischer Flussabschnitt

4Um den Kemnader See 34 km

Reizvolle Fluss- und Seenlandschaften

5Am Hengsteysee und Harkortsee 35 km

Aktiv an Ruhrstauseen

6Ruhr und Natur nahe Schwerte 40 km

Faszinierende Auenlandschaften

7An der Lenne 24 km

Malerischer Seitenfluss der Ruhr

8Im Ruhrtal bei Fröndenberg 20 km

Natur auf den letzten Flusskilometern im Revier

QUER DURCHS RUHRGEBIET

9Von der Ruhr zur Emscherquelle 31 km

Anspruchsvoll, aber landschaftlich reizvoll

10An der neuen Emscher 23 km

Naturnah und fast idyllisch

11Durchs Herz des Ruhrgebiets 48 km

Jeder Meter Industriegeschichte pur

12Am Kulturkanal zwischen GE und OB 35 km

Viel zu sehen, viel zu erleben

13Rhein-Herne-Kanal, Rhein und Emscher 36 km

Wichtige Wasserwege im Ruhrgebiet

UNTERWEGS IM LIPPETAL

14Lippe trifft Rhein 30 km

Im Mündungsgebiet der Lippe

15Wesel-Datteln-Kanal und Lippe bei Dorsten 36 km

Wo Wasserstraße und Fluss sich fast berühren

16An der Lippe und am Pilgerweg 31 km

Entschleunigen am Wasser und im Wald

17Zum Silbersee II bei Lehmbraken 24 km

Vom Baggersee zur Freizeitoase

18Um den Halterner und den Hullerner Stausee 25 km

Ruhig und abwechslungsreich

19An der Lippe bei Haltern 33 km

Natur am Rande des Ruhrgebiets

20Am Dattelner Meer 47 km

Kanäle aus allen Himmelsrichtungen

21An der Seseke 34 km

Grün, idyllisch, ländlich

REGION NIEDERRHEIN

22Am Niederrhein bei Duisburg 29 km

Große Kontraste am Strom

 

23Zwischen Rhein und Lippe 50 km

Abwechslungsreiche Zwei-Flüsse-Tour

24Um den Diersfordter Waldsee 29 km

Idyllischer Baggersee

25Um die Bislicher Insel 37 km

Von allem etwas dabei

26Rund um die Xantener Nord- und Südsee 15 km

Freizeitspaß für Groß und Klein

27Zwischen Xanten und Rees 31 km

Polderlandschaften am Niederrhein

28Am Reeser Meer und mehr 35 km

Natur und Landwirtschaft im Einklang

29An Altrheinarmen in Bienen und Millingen 24 km

Typisch Niederrhein

30Über Kalkar zum Wisseler See 28 km

Kontraste erleben

Bruckmanns Tourenfinder

Nachschlag

Register

Impressum


Blick von der Burgruine Hohensyburg auf das Ruhrtal (Tour 5)


Rastplatz in Krudenburg an der Lippe (Tour 14)


Garten im Schloss Sythen (Tour 17)


Am Marktplatz von Kalkar (Tour 30)

PIKTOGRAMME ERLEICHTERN DEN ÜBERBLICK

leicht

mittel

schwer

Dauer

Streckenlänge

ZEICHENERKLÄRUNG ZU DEN TOURENKARTEN


Wandertour
Tourenvariante
Richtungspfeil
Ausgangs-/ Endpunkt der Tour
Bahnlinie mit Bahnhof
S-Bahn
Tunnel
Seilbahn, Gondelbahn
Bushaltestelle
Parkmöglichkeit
Hafen
Autofähre
Personenfähre
Flugplatz
Kirche
Kloster
Burg/Schloss
Ruine
Wegkreuz
Denkmal
Turm
Leuchtturm
Windpark
Windmühle
Mühle
Hotel, Gasthof, Restaurant
Jausenstation
Schutzhütte, Berggasthof (Sommer/Winter)
Schutzhütte, Berggasthof (Sommer)
Unterstand
Grillplatz
Jugendherberge
Campingplatz
Information
Museum
Bademöglichkeit
Bootsverleih
Sehenswürdigkeit
Ausgrabung
Kinderspielplatz
schöne Aussicht
Aussichtsturm
Wasserfall
Randhinweispfeil
Maßstabsleiste

TOURENÜBERLICK

 

Leichte Touren
2 Um den Baldeneysee
3 An der Ruhr bei Hattingen
5 Am Hengsteysee und Harkortsee
7 An der Lenne
10 An der neuen Emscher
14 Lippe trifft Rhein
15 Wesel-Datteln-Kanal und Lippe bei Dorsten
16 An der Lippe und am Pilgerweg
17 Zum Silbersee II bei Lehmbraken
18 Um den Haltener und den Hullener Stausee
19 An der Lippe bei Haltern
21 An der Seseke
22 Am Niederrhein bei Duisburg
24 Um den Diersfordter Waldsee
26 Rund um die Xantener Nord- und Südsee
27 Zwischen Xanten und Rees
29 An Altrheinarmen in Bienen und Millingen
30 Über Kalkar zum Wisseler See
Mittelschwere Touren
1 Von der Ruhr zur Sechs-Seen-Platte
4 Um den Kemnader See
6 Ruhr und Natur nahe Schwerte
8 Im Ruhrtal bei Fröndenberg
11 Durchs Herz des Ruhrgebiets
12 Am Kulturkanal zwischen GE und OB
13 Rhein-Herne-Kanal, Rhein und Emscher
20 Am Dattelner Meer
23 Zwischen Rhein und Lippe
25 Um die Bislicher Insel
28 Am Reeser Meer und mehr
Schwere Touren
9 Von der Ruhr zur Emscherquelle

Herzlich Willkommen im Ruhrgebiet!

Früher war ein Urlaub im Ruhrpott oder Revier, wie das Ballungsgebiet zwischen Lippe und Ruhr im täglichen Sprachgebrauch oft bezeichnet wird, kaum vorstellbar, ebenso wenig, wie die Region mit dem Rad zu erkunden. Der Ruf damals war schlecht, die Luftverschmutzung im Vergleich mit dem bundesweiten Durchschnitt hoch und die Industrie um das »schwarze Gold« bestimmte den Alltag. Doch die Zeiten haben sich positiv geändert. Zwischen Lippe, Emscher und Ruhr vollzog sich ein Strukturwandel, der eine einzigartige Mischung aus Industrie, Kultur und Natur hervorbrachte. Ehemalige Hochöfen dienen heute als Aussichtstürme, aus Industrieanlagen wurden Kletterparks und Abenteuerspielplätze, aus Bergwerkstollen interessante Museen, aus Maschinenhallen Veranstaltungsorte und die Halden gestaltete man in Freizeitgelände um. Beste Beispiele für den Wandel sind unter anderem der Landschaftspark Duisburg Nord, der Nordsternpark in Gelsenkirchen, der Gasometer in Oberhausen und das Weltkulturerbe Zeche Zollverein mit dem Ruhrmuseum in Essen.

Das Revier ist grün geworden, attraktiv und überaus lohnenswert per Rad zu erkunden. Ab 2017 wurde damit begonnen, das Radwegenetz neu zu gestalten, auszubauen und ausführlich zu beschildern. Heute umfasst dieses Netzwerk rund 1200 Radkilometer, die kreuz und quer zwischen Zechenromantik und leuchtenden Industriedenkmälern, zwischen pulsierenden Städten und stillen Naturschutzgebieten verlaufen.

Drei Tage, vier Tage oder doch eine ganze Woche radeln? Im Ruhrgebiet lässt es sich tagelang aushalten, denn es gehört zu den interessantesten und abwechslungsreichsten Ecken Deutschlands. Dazu tragen zuallererst die Geschichte und die Hinterlassenschaften der Kohleförderung wesentlich bei. Aber auch die Mischung aus kreativen Spots, Naturschutzgebieten und rund fünf Millionen Einwohnern aus unterschiedlichen Kulturen und Gesellschaften – ein Schmelztiegel, den man bei jedem Tritt in die Pedale erleben wird.


Aussichtspunkt am Bergerfurther Baggersee (Tour 28)

Wissenswertes

Die Touren in diesem Radführer begleiten die Flüsse Ruhr, Emscher, Lippe und einen Teil des Niederrheins. Viele Radkilometer verlaufen zudem an den vier wirtschaftlich bedeutenden Wasserstraßen: Dortmund-Ems-Kanal, Wesel-Datteln-Kanal, Rhein-Herne-Kanal und Datteln-Hamm-Kanal. Egal an welchem Kanal- oder Flussufer Sie gerade radeln werden, jeder Radkilometer im Ruhrgebiet bietet eine interessante und sehr abwechslungsreiche Mischung aus Industriearchitektur, Bergbaugeschichte, Natur, Kunst und Kultur. Der Name Ruhrgebiet bürgerte sich für die ganze Region übrigens erst ab den 1920er-Jahren ein. In den Anfangsjahren des Kohleabbaus war damit lediglich das Ruhrtal gemeint.

Ob Sie eine kurze Tour mit Stadtbesichtigung planen, eine mehrstündige Tagestour vor Augen haben oder gleich eine Mehrtagestour unternehmen möchten, wir haben für Sie 30 interessante und abwechslungsreiche Touren zusammengestellt, die Sie unter anderem zu den Monumenten und Highlights der Kohleindustrie, zu interessanten Museen, historischen Arbeitersiedlungen und wertvollen Naturschutzgebieten bringen. Unsere Touren sind zwischen 20 und 50 Kilometer lang und können auch einfach kombiniert werden, wodurch Sie mehrere Radtouren von einem Standort aus unternehmen können. Auch ist es möglich, in Etappen entlang eines Flusses zu radeln, wodurch längere Tagestouren oder mehrtägige Radwanderungen machbar sind. Unterkünfte sind in fast jedem größeren Ort und für jeden Geschmack und Geldbeutel vorhanden. Bei den Preisen gilt in der Regel: an Wochenenden und Feiertagen sind die Unterkünfte um einiges teurer als an Wochentagen.


Unterwegs in Flaesheim (Tour 19)

Planung und Infrastruktur

Unsere Radrouten sind als Rundtouren angelegt. Dabei verlassen die Routen auch ab und an das Wasser bzw. den Uferbereich für die Rückstrecke, sodass Sie nicht immer den gleichen Radweg zurückradeln müssen. Es lässt sich aber nicht vermeiden, dass auf der Rückfahrt auch öfters Abschnitte auf dem gleichen Radweg verlaufen. Bei den Touren wurde aufgrund der geografischen Gegebenheiten auf die Angabe von Höhenmetern verzichtet. Ein Vorteil unserer Rundtouren ist auch die An- und Rückreise mit dem Auto. Damit können Sie mit dem Fahrrad an fast jedem Punkt der Tour beginnen, was wiederum die oft lästige Suche nach freien und kostenlosen Parkplätzen in Städten vereinfacht. Bei fast allen Routen kann auch mit der S-Bahn (S), der Regionalbahn (RB) und/oder dem Regional-Express (RE) angereist werden. Die Mitnahme des Rads ist in der Regel problemlos, kostet ein paar Euro zusätzlich und an Bahnhöfen gibt es öfters Aufzüge, damit man das Rad nicht hinunter- bzw. hinauftragen muss. Im Internet finden Sie die aktuellen Tarife, Fahrpläne und Strecken der Bahnen. Sogenannte Radbusse gibt es im Ruhrgebiet derzeit noch nicht.

Radwege und Einkehr

Die Radwege sind generell betrachtet gut unterhalten und zu 90 Prozent mit Kies befestigt oder asphaltiert. Es kommt aber schon öfters vor, dass es Schäden an der Asphaltdecke gibt wie etwa durch Baumwurzeln, die die Decke anheben, oder durch Frostschäden, die Löcher in der Decke hinterlassen haben. In Naturschutzgebieten gibt es verständlicherweise keine geteerten Wege, auch größtenteils entlang der künstlichen Wasserstraßen. Außer auf ausgewiesenen Radwegen verlaufen unsere Touren auch häufig auf verkehrsarmen Nebenstraßen und Wirtschaftswegen. Entlang eines Kanals sind die sogenannten Versorgungsstraßen, die für den Unterhalt des Kanals angelegt wurden, oft besser als der Radweg direkt am Kanalufer.

Die beste Reisezeit für das Ruhrgebiet sind der Frühling und der Frühsommer. Die Naturschutzgebiete, Obst- und Blumenwiesen erwachen dann zu neuem Leben, die Temperaturen zum Radfahren sind angenehmer als in den heißen Sommermonaten und wenn die Wochenenden und Feiertage gemieden werden, hält sich der Andrang auf den Radwegen in Grenzen.

Gasthöfe, Cafés, Imbissbuden, Konditoreien – in den Dörfern und Städten entlang der Radwege gibt es gute Einkehrmöglichkeiten. Und im Zuge der Erweiterung und Erneuerung des Radnetzwerks im Ruhrgebiet wurden auch vielerorts Bänke und Tafeln aufgestellt, wo man eine Pause einlegen und sein Mitgebrachtes in aller Ruhe verzehren kann.


An der Anlegestelle der Radfähre in Rees (Tour 30)