Was dem Killer heilig ist: Krimi Großband 4 Romane

Text
0
Kritiken
Leseprobe
Als gelesen kennzeichnen
Wie Sie das Buch nach dem Kauf lesen
Schriftart:Kleiner AaGrößer Aa

Alfred Bekker, Pete Hackett

UUID: 0bb9e7dd-2044-49c0-a05d-2517ed8db20c

Dieses eBook wurde mit StreetLib Write (http://write.streetlib.com) erstellt.

Inhaltsverzeichnis

  Was dem Killer heilig ist: Krimi Großband 4 Romane

  Copyright

  Feuer und Flamme

  Mörderpost

  Nichts war ihnen heilig

  Tödliche Altlasten

Was dem Killer heilig ist: Krimi Großband 4 Romane
von Alfred Bekker, Pete Hackett

Dieser Band enthält folgende Krimis:

Fuer und Flamme

Mörderpost

Nichts war ihnen heilig

Tödliche Altlasten

Dr. Carol Fleming wurde aus ihrem Haus in Staten Island entführt. Es gibt nur wenige Spuren und eine Forderung der Entführer wurde noch nicht gestellt. Chief Howard, der Leiter des Detective Bureaus im New York Police Department, legt den Fall in die Hände des versierten Detective-Lieutenant Shane Jacko und seines Kollegen Sergeant Bruce Hawthorne.

Die Lösung des Falls gestaltet sich komplizierter als zunächst angenommen...

Copyright

Ein CassiopeiaPress Buch: CASSIOPEIAPRESS, UKSAK E-Books, Alfred Bekker, Alfred Bekker präsentiert, Casssiopeia-XXX-press, Alfredbooks, Uksak Sonder-Edition, Cassiopeiapress Extra Edition, Cassiopeiapress/AlfredBooks und BEKKERpublishing sind Imprints von

Alfred Bekker

© Roman by Author / COVER STEVE MAYER

© dieser Ausgabe 2021 by AlfredBekker/CassiopeiaPress, Lengerich/Westfalen in Arrangement mit der Edition Bärenklau, herausgegeben von Jörg Martin Munsonius.

Die ausgedachten Personen haben nichts mit tatsächlich lebenden Personen zu tun. Namensgleichheiten sind zufällig und nicht beabsichtigt.

Alle Rechte vorbehalten.

www.AlfredBekker.de

postmaster@alfredbekker.de

Folge auf Twitter:

https://twitter.com/BekkerAlfred

Erfahre Neuigkeiten hier:

https://alfred-bekker-autor.business.site/

Zum Blog des Verlags!

Sei informiert über Neuerscheinungen und Hintergründe!

https://cassiopeia.press

Alles rund um Belletristik!

Feuer und Flamme
von Alfred Bekker

Der Umfang dieses Buchs entspricht 109 Taschenbuchseiten.

Kriminalroman aus der Serie NEW YORK DETECTIVE, Bount Reiniger

Er sah die Flammen emporzüngeln, sah, wie sie sich Stück für Stück weiterfraßen. Der Mann hielt einen Moment inne und bewegte sich einen Schritt weiter. In der Rechten hielt er noch den leeren Benzinkanister, den er jetzt mit einer kraftvollen Bewegung davon schleuderte...

Als eine Papierfabrik in Flammen aufgeht, muss Bount Reiniger einen Mörder stoppen...

Alfred Bekker ist ein bekannter Autor von Fantasy-Romanen, Krimis und Jugendbüchern. Neben seinen großen Bucherfolgen schrieb er zahlreiche Romane für Spannungsserien wie Ren Dhark, Jerry Cotton, Cotton reloaded, Kommissar X, John Sinclair und Jessica Bannister. Er veröffentlichte auch unter den Namen Neal Chadwick, Henry Rohmer, Conny Walden, Sidney Gardner, Jonas Herlin, Adrian Leschek, John Devlin, Brian Carisi, Robert Gruber und Janet Farell.

Copyright

Ein CassiopeiaPress Buch: CASSIOPEIAPRESS, UKSAK E-Books und BEKKERpublishing sind Imprints von Alfred Bekker

© by Author

© dieser Ausgabe 2015 by AlfredBekker/CassiopeiaPress, Lengerich/Westfalen

www.AlfredBekker.de

postmaster@alfredbekker.de

1

Hundegebell drang von Ferne durch die Finsternis der Nacht, während der Maskierte den Kragen seiner Lederjacke hochschlug und einen Augenblick lang zurückblickte. Er sah die Flammen emporzüngeln, sah, wie sie sich Stück für Stück weiterfraßen. Der Mann hielt einen Moment inne und bewegte sich einen Schritt weiter. In der Rechten hielt er noch den leeren Benzinkanister, den er jetzt mit einer kraftvollen Bewegung davon schleuderte.

Eine volle Sekunde noch gönnte er sich den Anblick der gierig leckenden Flammen, dann drangen Stimmen an sein Ohr, und das hieß, dass er sich jetzt beeilen musste. Es waren nicht mehr als ein paar unverständliche Wortfetzen. Scheinwerfer gingen an und der Maskierte rannte in Richtung des Zauns, der das Fabrikgelände umgab. Er war nur ein mittelmäßiger Läufer, aber das reichte in diesem Fall vollkommen aus. Er würde es schaffen.

Wenig später fand er das Loch, das er sich zuvor mit Hilfe einer langen Stahlzange geöffnet hatte und durch das er auf das Gelände gelangt war. Die Stimmen in seinem Rücken wurden lauter. Er fluchte, als ein Drahtende ihm die Jacke aufriss. Dann war er endlich durch und rannte die wenigen Meter bis zu zum Wagen.

Der Maskierte riss eine Tür auf und sprang hinein. Nur einen Sekundenbruchteil später startete der Wagen. Die Reifen drehten durch und dann jagte er in die Dunkelheit hinein. Der Maskierte atmete auf. Die Stimmen und das Hundegebell verloren sich nach und nach. Er nahm die Strumpfmaske vom Kopf, blickte kurz in den Rückspiegel und lächelte.

2

Anthony Jennings fühlte seinen Puls bis zum Hals hinauf schlagen, als er seinen Ferrari etwas zu abrupt stoppte. Er seufzte hörbar und fuhr sich mit der flachen Hand über das müde wirkende Gesicht. Der Tag war hart genug für ihn gewesen und nun auch das noch!

Nur ruhig bleiben!, dachte er. Da musst du verdammt noch mal durch! Irgendwo in seinem Hinterkopf hörte Jennings vage die Stimme seines Arztes, der ihm schon seit Jahren weniger Stress verordnet hatte.

Aber der hatte gut reden! Jennings holte ein Tablettenröhrchen aus seiner Jackentasche heraus und nahm zwei von den runden Dragees, die sich darin befanden. Unzerkaut und gezwungenermaßen ohne Wasser würgte er sie herunter und hoffte, dass sie die rasenden Kopfschmerzen vertreiben würden, die ihn schon den ganzen Tag über plagten. Genau genommen, seit die Post gekommen war und er jenen gewissen Brief bekommen hatte. Einen Brief, der aus Zeitungsschnipseln zusammengeklebt worden war und der alles andere als freundliche Glückwünsche zu seinem bevorstehenden sechzigsten Geburtstag enthielt!

Jennings öffnete die Tür des Ferraris und sein Blick glitt über das Fabrikgelände. Scheinwerfer hatten an diesem Ort die Nacht zum Tag gemacht. Er sah einen Streifenwagen der Polizei und dahinter einen Feuerwehrwagen.

Ein großer, breitschultriger Mann kam auf Jennings zugerannt. Es war Chuck Porter, einer der Nachtwächter. Als er seinen Boss erreichte, schnappte er erst einmal nach Luft.

"Was ist, Porter?"

"Alles unter Kontrolle", schnaufte der Mann.

"Am Telefon hörte sich das aber ziemlich dramatisch an!"

Porter nickte. "Es hätte auch ziemlich dramatisch werden können, Boss! Aber es ist noch einmal gutgegangen! Hauptsächlich, weil die Schweinerei früh genug entdeckt wurde!"

Jennings nickte. "Ist schon gut, Porter...", murmelte er.

"Dort drüben hat ein Wagen gewartet. Es ging alles sehr schnell."

"Sie haben nicht zufällig noch etwas erkennen können?"

Porter schüttelte den Kopf. "Nein."

"Nummernschild?"

"War nicht beleuchtet."

"Verdammt!"

"Der Kerl hat sich mit einer Zange ein Loch durch den Zaun gekniffen. Die Zange hat er zurückgelassen, aber ob die uns weiterbringt, wage ich zu bezweifeln."

Jennings hob die Arme. "Na, das ist doch wenigstens etwas!" Porter schien weniger zuversichtlich. Er machte eine wegwerfende Handbewegung und meinte: "Allerweltsware, Boss. Bekommen Sie in jedem Heimwerkermarkt."

Ja, dachte Jennings. Und nach Fingerabdrücken brauchte die Polizei wohl gar nicht erst zu suchen. Wenn dieser verdammte Brandstifter nur einen Funken Verstand im Hirn hatte, dann hatte er Handschuhe getragen.

"Tut mir leid, Boss!", meinte Chuck Porter in einem Tonfall, als hätte er den Brand persönlich gelegt. Jennings trat zu ihm heran und klopfte ihm fast freundschaftlich auf die Schulter.

"Sie können ja nichts dafür", meinte er und ging an ihm vorbei.

Er sah einen weiteren Bekannten, der sich gerade in den Streifenwagen gesetzt hatte, um zu telefonieren. Es war ein Lieutenant von der Polizei in Paterson, New Jersey. Ein langer, schlaksiger Kerl, dessen Rückgrat eine bogenförmige Linie bildete, wenn er bequem stand.

 

Er hieß Blanfield und Jennings hatte ihn noch in unangenehmer Erinnerung, als er mit dem ersten Drohbrief bei ihm im Präsidium aufgetaucht war. Blanfield war total unfähig, jedenfalls war das Jennings' Meinung. Ein paar zusätzliche Streifenfahrten um die Fabrik und vor seinem Wohnhaus, das war alles, was dieser Lieutenant in die Wege geleitet hatte. Jennings baute sich breitbeinig vor der offenen Tür des Streifenwagens auf, aus der Blanfields lange, dünne Beine herausragten.

"Ich hoffe, Sie finden endlich die Leute, die mich fertig machen wollen!", schimpfte er. "Bis jetzt haben Ihre Ermittlungen ja nicht besonders weit geführt!"

Blanfield kam aus dem Wagen heraus und blickte auf Jennings herab. Der Lieutenant verzog das Gesicht, als er erwiderte: "Ich mag Leute nicht, die davon ausgehen, dass sie allein auf der Welt sind! Meine Männer fahren verstärkt vor Ihrem Haus und Ihrer Fabrik Streife. Was wollen Sie noch?" Er schüttelte verständnislos den Kopf. "Ich mag Leute nicht, die nur, weil sie Geld haben, glauben, dass man sie überall so behandeln müsste, als wären sie allein auf der Welt!"

Anthony Jennings wirkte sehr ärgerlich. In seinen Augen blitzte es angriffslustig und die Ader an seinem Hals schwoll dick an. "Und ich mag Leute nicht, die von meinen Steuern bezahlt werden und nichts dafür leisten!", knurrte er dann zurück.

Blanfield schien einen Augenblick zu überlegen, ob er in gleicher Münze zurückzahlen sollte, entschied sich dann aber dagegen. "Ich verstehe Ihren Ärger, aber lassen Sie ihn gefälligst an jemand anderem aus! Überlegen Sie besser mal, wer aus Ihrem ach so feinen Bekanntenkreis vielleicht seine guten Umgangsformen vergessen hat!"

In Jennings' Augen blitzte es.

"Pah!", machte er, aber im Grunde wusste er natürlich, dass sein Gegenüber recht hatte. Hundertmal hatte Jennings sich schon den Kopf darüber zerbrochen, wer hinter den Drohungen, Einschüchterungen und Anschlägen stecken mochte.

Irgendjemand hatte es auf ihn abgesehen.

Jennings ließ den Lieutenant stehen und ging in Richtung des Fabrikgeländes, um sich den Schaden mit eigenen Augen anzusehen. Allzu schlimm schien es ja nicht zu sein. Aber wer konnte schon garantieren, dass es nicht beim nächsten Mal wirklich ernst sein würde?

3

Bount Reiniger, der bekannte Privatdetektiv, ließ die Türen zur Seite fliegen, als er seine Residenz in der 7th Avenue betrat. June March, seine blondmähnige Assistentin schenkte ihm ihr strahlendstes Lächeln zur Begrüßung.

"Na, wie war's bei Gericht?"

Bount warf seinen Mantel in irgendeine Ecke und zuckte dann mit den Schultern. "Abwarten", meinte er. "Ich habe meine Aussage heute gemacht, doch am Ende wird wohl alles davon abhängen, wie die psychiatrischen Gutachten aussehen. Aber das ist nicht mehr unser Job, June!" Es war schon fast ein halbes Jahr her, das Bount in einer Sache ermittelt hatte, die einen besonders grausigen Frauenmord betraf. Das Opfer war zerstückelt und in einem Gefrierschrank aufbewahrt worden und nun stritt man sich vor Gericht darüber, inwieweit der Täter geisteskrank war.

"Ehe ich es vergesse: Es hat jemand für dich angerufen, Bount!"

"Wer?"

"Ein Mister Jennings aus Paterson, New Jersey. Es klang sehr dringend..."

"Hat er gesagt, worum es ging?"

"Nein. Er wollte nur mit dir persönlich reden. Ich habe gesagt, du rufst zurück."

June trippelte auf ihren hochhackigen Schuhen davon und kam mit einem Zettel wieder, den sie Bount reichte. "Das ist die Nummer. Ich habe mich inzwischen etwas kundig gemacht, mit wem wir es da zu tun haben. Ich meine, falls er unser Klient wird!"

"Du bist einmalig, June!"

"Ich weiß das, Bount", gab sie zurück. "Aber es ist schön, dass mein Boss das auch langsam erkennt!"

Bount lächelte. "Na, dann schieß mal los!"

"Es ist der Papier-Jennings. Er hat mehrere Fabriken und Zulieferbetriebe in New Jersey und Pennsylvania. Die Keimzelle seines Unternehmens liegt aber in Paterson." Sie blinzelte Bount mit ihren unwahrscheinlich blauen Augen an.

"Könnte ein lukrativer Auftrag sein."

Bount grinste. "Ich wusste gar nicht, dass du so materialistisch denkst!"

"Man lernt eben nie aus, Bount!"

"Ja, scheint so", gab Bount zurück und ging zum Telefon.

"Ich werde diesen Jennings mal anrufen..."

4

Das Haus hatte etwas unverhohlen Protziges an sich und sollte jedem Betrachter schon von Ferne klarmachen, dass es nicht von armen Leuten bewohnt wurde.

Bount Reiniger parkte seinen champagnerfarbenen Mercedes 500 SL neben einem Ferrari und stieg aus. Bis zum Portal waren es nur wenige Meter und wie es schien, wurde Bount bereits erwartet.

Ein Mann im dunklen Anzug stand dort. Eine Mischung aus Majordomus und Bodyguard, so schätzte Bount ihn ein. Der Privatdetektiv bewegte sich auf das Portal zu, stieg die Treppen hinauf und gab den Mann im dunklen Anzug dann seine Karte. "Hier", sagte er dabei. "Ich möchte zu Mister Anthony Jennings."

Der Dunkelgekleidete warf einen kurzen Blick auf die Karte und nickte.

"Ich weiß, Mister Reiniger. Mister Jennings erwartet Sie bereits. Wenn Sie mir bitte folgen würden."

Der Mann war hochgewachsen und fast so groß wie Bount. Und er wirkte sehr steif und förmlich, obwohl er sicher nicht älter als dreißig war. Er drehte sich um und ging, während Bount hinter ihm her lief und dabei den Blick etwas schweifen ließ. Sie gingen durch einen exquisit eingerichteten Empfangsraum. Die Bilder an den Wänden waren vermutlich Originale und hatte allem Anschein nach dieselbe Funktion, wie das gesamte Anwesen: Zu zeigen, dass man zu jenen gehörte, die es zu etwas gebracht hatten.

Nun, dachte Bount. Anthony Jennings hat es ja auch schließlich zu etwas gebracht. Und wenn jemand Geld genug hatte, sich ein solches Anwesen in die Landschaft zu stellen, dann saß ja vielleicht auch ein großzügig bemessenes Honorar für den Privatdetektiv drin.

Plötzlich drehte sich der Mann im dunklen Anzug herum.

"Tragen Sie eine Waffe, Mister Reiniger?"

"Ja."

"Dann geben Sie sie mir bitte."

"Weshalb?"

"Anordnung von Mister Jennings. Bitte haben Sie Verständnis dafür, aber Mister Jennings hat in letzter Zeit einiges durchmachen müssen und ist sehr misstrauisch geworden."

Die Jacke des Mannes saß knapp und umspannte den muskulösen Oberkörper. Die Ausbuchtung unter der linken Schulter verriet, dass der Kerl ebenfalls bewaffnet war. Bount zuckte die Achseln, holte seine Automatic hervor und händigte sie seinem Gegenüber aus. Dann ging es durch einen Flur und schließlich in einen hellen Wintergarten, in dem es ziemlich heiß war. Bount lockerte sich die Krawatte und löste den obersten Hemdknopf.

Ein untersetzter Mann um die sechzig begutachtete einige edle Zimmerpflanzen und schien darin ganz versunken zu sein. Das musste Anthony Jennings sein. In der Rechten hielt er eine Messingkanne, die er abstellte, als er Bount bemerkte.

"Mister Reiniger?"

"Der bin ich", nickte Bount und sah sich ein wenig um. Es sah hier fast aus, wie in einem Gewächshaus. Die hohe Luftfeuchtigkeit war schon nach wenigen Augenblicken ziemlich schweißtreibend. Aber Anthony Jennings schien sich in diesem Klima wohlzufühlen.

Der untersetzte Mann schwieg einen Augenblick und unterzog Bount einer Art Musterung. Wahrscheinlich gehörte er zu den Leuten, die glaubten, jemandem ansehen zu können, ob man ihm trauen konnte. Schließlich hatte er sich offenbar entschieden, trat auf Bount zu und reichte dem Privatdetektiv die Hand.

"Ich bin Anthony Jennings. Wir haben miteinander telefoniert." Jennings wandte sich an den Mann im dunklen Anzug. "Lassen Sie uns bitte allein, Warren." Der Mann nickte und verließ den Raum.

Jennings wandte sich indessen wieder an seinen Gast: "Mein Sohn hat Sie mir empfohlen! Sie sollen der Beste sein und genau deswegen will ich, dass Sie die Sache in die Hand nehmen."

Bount hob die Augenbrauen. "Um welche Sache handelt es sich denn? Am Telefon waren Sie ja recht zugeknöpft!"

Jennings zuckte die Achseln. "Tut mir leid, Sir, aber ich wollte mir erst einen persönlichen Eindruck verschaffen, bevor ich mich dafür entscheide, Ihnen zu vertrauen."

"Das verstehe ich."

"Nun, um es kurz zu machen: Irgendjemand scheint es auf mich abgesehen zu haben. Es ist erst wenige Tage her, da hat mal wieder jemand versucht, meine Papierfabrik anzuzünden..."

Bount runzelte die Stirn. "Mal wieder?", echote er.

"Ja, es war der zweite Versuch. Gott sei Dank ist der Schaden nicht weiter erwähnenswert. Aber das ist nicht alles. Ein Wagen von mir wurde demoliert und ich bekomme seltsame Anrufe."

"Haben Sie einen dieser Anrufe aufgenommen?"

Jennings lächelte matt. "Das ist es ja eben. Wenn ich den Hörer abnehme höre ich, wie jemand atmet. Mehr nicht. Keine Antwort. Nichts. Und dann legt er - oder sie - wieder auf." Er hob die Arme zu einer fast beschwörend wirkenden Geste. "Jemand ist darauf aus, mich zu terrorisieren und zu quälen, wenn Sie mich fragen!" Jennings griff in die Hosentasche und holte einen Briefumschlag heraus, den er Bount reichte. "Und dann ist da noch das hier!"

Bount nahm das Kuvert und holte den Inhalt heraus. Es war ein Brief, der aus Zeitungsschnipseln zusammengeklebt war. Und der Inhalt war alles andere als freundlich. Dich kriegen wir kurz und klein, Jennings! stand da zu lesen. Denk daran, wie gut Papier brennt...

"Dieser hier ist noch nicht einmal der Schlimmste", erklärte Jennings mit belegter Stimme.

Es klingt auf jeden Fall sehr persönlich, dachte Bount. Wie die Zeilen von jemandem, dem es nicht in erster Linie darum ging, eine Fabrik anzuzünden, sondern darum, ihren Besitzer zu treffen. Blieb die Frage, wie weit der Unbekannte dabei gehen würde!

"Haben Sie das der Polizei gezeigt?", erkundigte sich der Privatdetektiv.

"Die ersten, die ich bekam, ja. Diesen hier nicht."

"Das sollten Sie aber!"

"Ich bekomme jetzt fast regelmäßig ein- bis zweimal die Woche so etwas mit der Post. Mittlerweile habe ich eine ganze Sammlung davon. Meinetwegen können Sie das da behalten."

"Und was erwarten Sie jetzt von mir?"

"Dass Sie herausfinden, wer dahintersteckt!" Bount steckte den Brief ein und holte seine Zigaretten hervor. Er hob die Schachtel und fragte: "Sie haben nichts dagegen, oder?"

"Nein, nur zu!"

Bount zündete sich einen Glimmstängel an und zog daran und fragte, während er den Rauch hinaus blies: "Haben Sie einen Verdacht?"

"Nein."

"Keine Feinde, die Ihnen ans Leder wollen?"

"Mein Mann hat an jedem Finger zehn Feinde!", durchschnitt eine helle Frauenstimme die etwas stickige Luft des Wintergartens. Bount drehte sich herum und blickte in die ebenmäßigen Züge einer hochgewachsenen, gertenschlanken Frau, die mindestens zehn Jahre jünger als Jennings war. Ihre Augen wirkten wach und intelligent, ihre Bewegungen waren grazil und vorsichtig wie bei einer Katze.

Sie kam auf Bount zu und gab ihm die Hand. Ihr Lächeln war kühl und eher geschäftsmäßig.

"Du bist schon zurück, Liz?", fragte Jennings.

"Ja. Wer ist der Gentleman, Anthony? Der Mann, den Arthur dir empfohlen hat vielleicht? Dieser Privatdetektiv?" Jennings nickte.

"So ist es."

Sie musterte Bount abschätzig von oben bis unten. Dann meinte sie: "Ich hoffe, dass Sie dem Terror ein Ende machen, Mister..."

"Reiniger."

"Wissen Sie, mein Mann würde es nie zugeben, aber er ist mit den Nerven schon völlig am Ende!" Sie trat neben Jennings und legte ihm die Hand auf die Schulter. Sie trug hohe Absätze und war daher im Augenblick fast einen halben Kopf größer als ihr Mann.

"Sie sprachen von Feinden", meinte Bount. "Was hat Ihr Mann denn für Feinde?"

"Na, zum Beispiel diese fanatischen Umweltschützer, denen ein paar Fische mehr wert sind, als die Leute, denen mein Mann Arbeit gibt!"

"Aber deshalb versucht doch niemand, gleich die Fabrik anzuzünden!" Jennings schüttelte energisch den Kopf, als er das sagte.

"Warum denn nicht?" Liz zuckte mit den Schultern.

 

"Die Sache wird vor Gericht ausgefochten. Die würden sich doch nur selbst schaden, wenn sie jetzt zu solchen Mitteln greifen würden!"

"Na, irgendeinen Anhaltspunkt musst du Mister Reiniger ja wohl schon geben!" Sie seufzte und sah Bount offen an. "Mein Mann war nie sehr zimperlich im Umgang mit anderen Menschen, müssen Sie wissen." Sie sagte das mit einem Unterton, der nachklingen ließ, dass das auch für Anthony Jennings' Verhältnis zu seiner Frau galt... "Es gibt einfach zu viele, die ihm den Ruin oder Schlimmeres wünschen könnten." Ein kurzer Blick ging zu ihrem Mann. Liz Jennings zeigte zwei Reihen makelloser Zähne, als sie ihm zumurmelte: "Du verzeihst mir doch sicher meine Offenheit, nicht wahr, Darling? Aber wenn du unserem Gast hier die Karten nicht offen auf den Tisch legst, dann ist sein sicher gesalzenes Honorar herausgeschmissenes Geld. Doch wahrscheinlich ist es das ohnehin."

"Sie scheinen kein sehr großes Zutrauen zu meinen Fähigkeiten zu haben, Mrs. Jennings", warf Bount ein.

"So ist es!"

"Ich zwinge niemanden mit vorgehaltener Pistole, mich zu engagieren, Ma'am!"

Liz Jennings hob die Augenbrauen und setzte ein Gesicht auf, das eine deutliche Spur von Geringschätzung ausdrückte.

"Das geht nicht gegen Sie persönlich, Mister Reiniger. Aber was soll einer wie Sie schon zu Wege bringen, was die Polizei mit ihrem ganzen Apparat nicht schafft?"

Bount zuckte mit den Schultern.

"Vielleicht ist es das Beste, wenn ich jetzt einfach wieder in meinen Wagen steige und mich auf den Weg zurück nach Midtown Manhattan mache", meinte er.

"Nein, bleiben Sie, Reiniger!" Das war Anthony Jennings. Er hatte einen Schritt nach vorne gemacht und Bount, der sich schon halb herumgedreht hatte, beim Arm gepackt.

"Hören Sie, Mister Jennings! Am Telefon klang das, als wäre es sehr dringend. Aber es ist nun wirklich nicht so, dass ich nichts zu tun hätte, wenn ich nicht für Sie arbeite."

"Das war nur die Meinung meiner Frau, nicht meine."

"Okay", nickte Bount.

In diesem Moment betrat Warren, der Majordomus den Raum. Jennings war ärgerlich. "Was gibt's denn?"

"Telefon."

Jennings atmete tief durch und wandte sich kurz an Bount.

"Entschuldigen Sie mich eine Sekunde. Wir unterhalten uns gleich weiter." Während er sich aus dem Zimmer herausbewegte, wandte Liz Jennings sich von Bount ab und sah hinaus in die weiträumigen Gartenanlagen, die das Anwesen umgaben.

"Vielleicht können Sie mir etwas weiterhelfen", meinte Bount. "Sie scheinen die Feinde Ihres Mannes ja besser zu kennen, als er selbst!"

Sie zuckte mit den Schultern. Ihr Blick war nach innen gekehrt, als sie ihn über den Millimeter genau geschnittene Rasenfläche gleiten ließ. "Sehen, Sie, Mister Reiniger, das Unternehmen, das mein Mann besitzt ist sein Lebenswerk. Er hat es aus kleinsten Anfängen heraus aufgebaut. Aber wenn man von soweit unten nach soweit oben kommen will, dann geht das selten ohne den Gebrauch der Ellbogen. Verstehen sie, was ich meine, Mister Reiniger?"

"Ich kann es mir vorstellen."

"Da bleibt so mancher auf der Stecke, dessen Wege man kreuzt."

"Nennen Sie mir ein paar, die auf der Strecke geblieben sind!"

Sie wandte sich zu ihm herum. Ihr Blick war prüfend. Sie machte auf Bount den Eindruck einer klugen und sehr beherrschten Frau, die in jeder Sekunde ganz genau zu wissen schien, was sie tat. "Sie sind ziemlich neugierig", stellte sie fest.

Bount lächelte. "Das ist mein Job", meinte er. Sie zuckte mit den Schultern und verzog ein wenig den Mund. Eine Prise Spott lag in ihren Zügen, als sie sagte: "Eben, Mister Reiniger. Es ist Ihr Job, nicht meiner."