Raumkrieger im Wurmloch: 6 Science Fiction Abenteuer auf 1660 Seiten

Text
0
Kritiken
Leseprobe
Als gelesen kennzeichnen
Wie Sie das Buch nach dem Kauf lesen
Schriftart:Kleiner AaGrößer Aa

Raumkrieger im Wurmloch: 6 Science Fiction Abenteuer auf 1660 Seiten

Alfred Bekker et al.

Published by Alfred Bekker präsentiert, 2021.

Inhaltsverzeichnis

Title Page

Raumkrieger im Wurmloch: 6 Science Fiction Abenteuer auf 1660 Seiten

Copyright

Chronik der Sternenkrieger: Wurmloch Passage (Kurzgeschichte aus der Science Fiction Serie)

Die Rückkehr der Raumgarde

Die Raumgarde

Alfred Bekker Science Fiction Roman: Die Raumgarde

Die Raumgarde | SF-Roman von Alfred Bekker

Copyright

1. Teil: Frühjahr 2959, Terra

2. Teil: Sommer 2959, Terra

3. Teil: Sommer 2959, Eldorado (Boulanger III)

4. Teil: Ernstfall

5. Teil: Das Schiff der Rebellen

About the Author

About the Publisher

Krieger der Zukunft - 1440 Seiten Science Fiction Abenteuer

Krieger der Zukunft

Copyright

Alfred Bekker: MEGA KILLER RELOADED

Weltraumkriegerin Avary Sax Gesamtausgabe

Copyright

Teil 1: Cerubin-Kämpfer

1

2

3

Teil 2: Androiden-Liebe

1

2

3

4

5

6

Teil 3: Die Herrscher von Bao

1

2

3

4

5

Teil 4: Unter fremder Kontrolle

1

2

3

4

5

6

Teil 5: Palast der Schwarzen Garde

1

2

3

4

5

6

7

Teil 6: Gejagt auf einer fremden Welt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

Teil 7: Der Feind meines Feindes

1

2

3

4

5

6

Teil 8: Der Angriff

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

Teil 9: Die Cyber-Falle

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

Sternenkommando Cassiopeia 1-7

Band 1 Mission Akision

Band 2 Sabotage

Band 3 Tolakras Schatten

Band 4 Der Geist der Maschinen

Band 5 Eindringlingsalarm

Band 6 Die letzte Etappe

Band 7 Sureyin-Ehre

 

ANHANG

Eroberer der Galaxis: Großband 1

Eroberer der Galaxis Band 1: Jäger

Prolog:

Kapitel 1: In die Tiefe

Kapitel 2: Der Gesetzlose

Kapitel 3: Der Auftrag

Kapitel 4: Der Deal

Kapitel 5: Die Bombe

Kapitel 6: Sotus

Kapitel 7: Jede gute Tat wird bestraft

Kapitel 8: Heilung

Eroberer der Galaxis Band 2: Kosmische Beute

Prolog:

Kapitel 1: Tiere der Tiefe

Kapitel 2: Krankenstation

Kapitel 3: Der aus dem Totenreich

Kapitel 4: In der Enge

Kapitel 5: Der Anführer

Kapitel 6: Die ANTARKTIKA

Kapitel 7: Der Jäger und seine Beute

Eroberer der Galaxis Band 3: Angriff der Chadrana

Prolog:

Kapitel 1: Ein kurzer Besuch zuhause

Kapitel 2: Der Ring

Kapitel 3: Wagnisse

Kapitel 4: Die Ankunft

Kapitel 5: Heimweg

Die JARNAXA Teil 1

Die JARNAXA Teil 2

Eroberer der Galaxis: Der Tod im Blut (Extra-Erzählung)

1

2

3

4

5

Eroberer der Galaxis: Die erste Mission der EURYTION

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

About the Author

About the Publisher

Die Rückkehr der Raumgarde

Die Raumgarde

Further Reading: 30 Sternenkrieger Romane - Das 3440 Seiten Science Fiction Action Paket: Chronik der Sternenkrieger

Also By Alfred Bekker

Also By Hendrik M. Bekker

Also By P. J. Varenberg

Also By Mara Laue

About the Author

About the Publisher

Raumkrieger im Wurmloch: 6 Science Fiction Abenteuer auf 1660 Seiten

von Alfred Bekker, Mara Laue, P.J.Varenberg, Hendrik M. Bekker

Über diesen Band:

––––––––


Science Fiction-Sagas von Alfred Bekker, P.J. Varenberg, Mara Laue und Hendrik M. Bekker

Der Inhalt dieses Buches entspricht 1660 Taschenbuchseiten

Krieger der Zukunft – ob im fernen Weltall oder auf der Erde kämpfen sie um das Überleben oder gegen Aliens. Killer vefolgen ihre Opfer durch die ganze Galaxis und galaktische Imperien geraten ins Wanken, als ein neuer Feind auftaucht. Drei epische Science Fiction Abenteuer in einem Buch.

––––––––


Diese Sammlung enthält folgende Science Fiction-Abenteuer:

Alfred Bekker: Wurmloch-Passage

Alfred Bekker: Die Raumgarde

Alfred Bekker: Mega Killer reloaded

P.J. Varenberg: Weltraumkriegerin Avery Sax – Gesamtausgabe

Mara Laue: Sternenkommando Cassiopeia 1-7

Hendrik M. Bekker: Eroberer der Galaxis, Großband 1 (Sieben Abenteuer)




Copyright


Ein CassiopeiaPress Buch: CASSIOPEIAPRESS, UKSAK E-Books, Alfred Bekker, Alfred Bekker präsentiert, Casssiopeia-XXX-press, Alfredbooks, Uksak Sonder-Edition, Cassiopeiapress Extra Edition, Cassiopeiapress/AlfredBooks und BEKKERpublishing sind Imprints von

Alfred Bekker (https://www.lovelybooks.de/autor/Alfred-Bekker/)

© Roman by Author / COVER LUDGER OTTEN

© dieser Ausgabe 2020 by AlfredBekker/CassiopeiaPress, Lengerich/Westfalen in Arrangement mit der Edition Bärenklau, herausgegeben von Jörg Martin Munsonius.

Die ausgedachten Personen haben nichts mit tatsächlich lebenden Personen zu tun. Namensgleichheiten sind zufällig und nicht beabsichtigt.

Alle Rechte vorbehalten.

www.AlfredBekker.de

postmaster@alfredbekker.de

Folge auf Twitter:

https://twitter.com/BekkerAlfred

Erfahre Neuigkeiten hier:

https://alfred-bekker-autor.business.site/

Zum Blog des Verlags

Sei informiert über Neuerscheinungen und Hintergründe!Verlags geht es hier:

https://cassiopeia.press

Alles rund um Belletristik!




Chronik der Sternenkrieger: Wurmloch Passage (Kurzgeschichte aus der Science Fiction Serie)



Alfred Bekker

Chronik der Sternenkrieger: Wurmloch Passage (Kurzgeschichte aus der Science Fiction Serie)

UUID: ca735abc-c36a-11e4-b670-1ba58673771c

This ebook was created with BackTypo (http://backtypo.com)

by Simplicissimus Book Farm

Table of Contents

UPDATE ME

––––––––


Wurmloch-Passage

––––––––


Alfred Bekker

Chronik der Sternenkrieger

***


Ein geheimnisvoller Ruf hat das Volk der Etnord erreicht, mit dem sich die Menschheit und ihre Verbündeten einen furchtbaren Krieg lieferten. Jetzt verlassen die Etnord ihre Welten um einem geheimnisvollen Ziel entgegenzustreben.

Wie man aus einem entschlüsselten Funkspruch inzwischen weiß, ist das sogenannte Black Hole X das Ziel des kosmischen Exodus.

Das alles geschieht weit ab vom irdischen Sektor auf der anderen Seite der Galaxis, mehr als vierzigtauend Lichtjahre entfernt in einem Raumsektor, der nur per Wurmlochpassage erreichbar ist.

Zwei Raumschiffe des Space Army Corps der Humanen Welten sind dorthin aufgebrochen, um das Geheimnis zu lüften: Die STERNENKRIEGER und die SONNENWIND.

Währenddessen scheint das Wurmloch, das jene ferne Region der Galaxis mit dem irdischen Sektor verbindet, instabil zu werden. Noch wissen es die Raumfahrer in der Ferne nicht, aber es ist fraglich, ob eine Rückkehr von ihrer Expedition überhaupt möglich ist...

 

Aber zwei Wissenschaftler lassen sich von solchen Schwierigkeiten nicht beeindrucken und wagen das Unmögliche.

***


“Hallo! Raumyacht WXQ-11 bitte kommen! Sie empfangen eine Nachricht des Schlachtschiffs THORS HAMMER im Dienst des Space Army Corps der Humanen Welten. Antworten Sie, WXQ-11!”

Zwei Männer befanden sich an Bord der Raumyacht.

Beide waren Wissenschaftler.

Und beide verdrehten in diesem Augenblick die Augen, wenn auch nicht aus demselben Grund.

“Wie lange wollen Sie die noch zappeln lassen, Professor von Schlichten?”, fragte Yngvar “Mac” MacKenzie. Das Wort Professor sprach er dabei auf eine Weise aus, die man nur als ironisch verstehen konnte. “Langsam wäre es vielleicht doch höflich, mal zu antworten, würde ich sagen.”

Von Schlichten machte eine wegwerfende Handbewegung. “Ich weiß ohnehin, was die uns sagen wollen.”

“Das ist ihr Job!”

“Und mein Job ist es ganz sicher nicht, ein paar Idioten aus den Reihen des Space Army Corps geduldig zuzuhören, bis deren kleine Hirne endlich begriffen haben, worum es hier eigentlich geht!”

“Klingt ein bisschen hochmütig, würde ich sagen.”

“Ach wirklich, Mac?”

“Ehrlich gesagt, weiß ich nicht, ob ich Ihnen in Zukunft noch erlauben soll, dass Sie mich Mac nennen.”

“Sehen Sie, Mac, das ist der Unterschied zwischen uns: Ich tue es einfach und frage Sie gar nicht.”

MacKenzie hob die Augenbrauen. Der Linguist und Kryptologe stand einen Augenblick wie zur Salzsäule erstarrt da, dann langte er kurz entschlossen zum Terminal der nächstgelegenen Konsole und schaltete den Kanal frei.

“Hier ist MacKenzie. Sie können sprechen.”

Er aktivierte nun sogar den Video-Kanal.

––––––––


Auf dem Hauptschirm der Raumyacht erschien das Gesicht von Commodore Hank Ibrahim Nasomo, dem Kammandanten des Schlachtschiffs THORS HAMMER, das zur Zeit bei Wurmloch Alpha Patrouille flog und die Porta des irdischen Sektors bewachte. Die THORS HAMMER wurde dabei von einer Flottille aus Zerstörern und Leichten Kreuzern unterstützt. Das Wurmloch war einerseits zwar eine Verbindung zur anderen Seite der Galaxis, einer Raumregion, die man normalerweise vom Gebiet der Humanen Welten aus nicht einmal hätte beobachten, geschweige denn mit Raumschiffen erreichen können. Andererseits ging von diesem Wurmloch auch eine permanente Gefahr aus. Eine Gefahr, die sich beispielsweise in Form von Invasoren manifestieren konnte, wie sich zuletzt gezeigt hatte, als die Etnord über die Wurmlochstraßen der Alten Götter in den irdischen Sektor der Galaxis gelangt waren und einen furchtbaren Vernichtungsfeldzug begonnen hatten.

Etwas Vergleichbares konnte immer wieder geschehen. Auch wenn mit einem Angriff der Etnord bis auf weiteres nicht zu rechnen war, da sie genau wusste, dass die Menschheit im Besitz des Anti-Etnord-Virus war, der die Invasoren vernichten konnte. Außerdem folgten die Etnord zurzeit jenem geheimnisvollen Ruf, der wohl auch in Zusammenhang mit dem Auftauchen eigenartiger Lichtsonden unbekannter Herkunft stand.

Aber es war ja nicht garantiert, dass nicht andere Mächte etwas Ähnliches versuchten, wie es die Etnord getan hatten.

Und davon abgesehen war Wurmloch Alpha ein strategisch wichtiger Punkt, der sehr schnell auch den Neid und die Eroberungslust derer wecken konnte, die zurzeit mit der Menschheit verbündet waren.

Sofern das Space Army Corps hier auch nur die kleinste Schwäche zeigte, würden Qriid, Fulirr oder das mächtige Reich der K’aradan die erstbeste Gelegenheit nutzen, um sich dieses Wurmloch unter Nagel zu reißen und damit die einzige vollständig bekannte Verbindung in den auf der anderen Seite gelegenen Trans-Alpha-Sektor zu kontrollieren.

Es gab zwar mit Wurmloch Beta noch einen zweiten Eingang nach ‘Drüben’, wie man den gegengalaktischen Sektor mitunter auch nannte. Aber das Problem war, dass völlig unbekannt war, wo sich der Ausgang auf der Trans-Alpha-Seite befand.

Die Etnord hatten die Wurmlöcher für ihre Invasion des irdischen Sektors benutzt und selbst wenn sie jetzt, nachdem sie die eroberten Gebiete in Trans Alpha verließen, um dem mysteriösen Ruf zu folgen, dann hieß das noch nicht, dass in Zukunft keine Gefahr mehr von ihnen ausgegangen wäre.

Es war ja schließlich auch nicht ausgeschlossen, dass dies nur eine vorübergehende Phase war und die Etnord später zurück kehrten.

Niemand wusste Genaueres über die Pläne des sogenannten Herrn der Etnord.

Und schon gar nichts wusste man über die Pläne jener Mächte, die vielleicht hinter den Etnord standen und sie lenkten.

“Hier Nasomo”, sagte der Commodore. “Von Schlichten, Sie benehmen sich wie ein trotzköpfiges, kleines Kind. Ihnen ist mitgeteilt worden, dass es im Moment nicht möglich ist, das Wurmloch zu durchfliegen.”

“Man hat mir so einiges mitgeteilt”, sagte von Schlichten. “Und manches auch nicht. Und aus dem, was man mir mitgeteilt hat und dem, was man mir verschwieg, kann man durchaus ein Muster erkennen.”

“Ich weiß nicht, welchen Verschwörungstheorien Sie anhängen, Professor”, sagte Commodore Nasomo sehr ruhig. Er schien nicht im geringsten die Absicht zu haben, sich durch den Wissenschaftler provozieren zu lassen, der ja allgemein als gleichermaßen genial wie charakterlich schwierig bekannt war. "Es ging eigentlich nur darum, Sie vor einer schrecklichen Dummheit zu bewahren, die ihnen das Leben kosten könnte, Professor", fuhr Commodore Nasomo fort. "Wir beobachten seit kurzem Schwankungen in den Quantenkonstanzwerten des Wurmlochs. Schon bei der Passage des Zerstörers ODYSSEUS kam es zu Komplikationen. Ich mochte Sie also bitten..."

"Erzählen Sie mir nichts über Wurmlöcher, Quantenkonstanten oder die Technik der Alten Götter, denen wir diese transgalaktische Sternenstraße wohl verdanken..."

"Professor..."

"Von diesen Dingen verstehen Sie nämlich gerade mal so viel wie ein toter Hund vom Beißen oder ein katholischer Priester von einer Frau. Also belästigen Sie uns nicht weiter und lassen Sie uns einfach passieren."

"Das kann ich nicht, Professor. Ich habe strikte Anweisung, zurzeit niemanden die Porta des Wurmlochs passieren zu lassen. Niemanden, verstehen Sie die Bedeutung dieses schlichten Wortes, Professor. Das schließt Sie unglücklicherweise mit ein."

"Was Sie nicht sagen..."

"Also drehen Sie ab. Es wurde versucht, Ihnen auf freundliche Weise zu erklären, wie die Situation hier ist. Dem ist nichts hinzuzufügen. "

"Ich muss nach Trans Alpha! "

"Ein andernmal, von Schlichten."

"Wollen Sie wirklich als derjenige in die Geschichte eingehen, der verhinderte, dass die Menschheit dem Geheimnis der Alten Götter auf die Spur kam? Wollen Sie wirklich derjenige sein, dem wir alle verdanken werden, dass andere sich das Erbe dieser uralten Rasse unter den Nagel reißen werden? Wesen, die uns nicht besonders wohl gesonnen sind und die menschlichen Körper oder die Körper anderer Spezies lediglich als Werkzeuge sehen, als Wirtskörper ihrer eigenen parasitenhaften Existenz."

Commodore Nasomo runzelte die Stirn. "Sie sprechen von den Etnord?"

Ja, man muss den Feind erwähnen, dann bekommt man das Gehör eines Militärs!, ging es von Schlichten durch den Kopf. Da sieht man doch einmal wieder, was für Holzköpfe das sind! Scheint wohl das Beste zu sein, wenn ich mich auf die einfachen Denkstrukturen dieser einfältigen Kreatur einzustelle. Nennt man die Space Army Corps Akademie nicht auch die Hilfsschule der Humanen Welten? Und so einem Schwachsinnigen gibt man die Kontrolle über den wichtigsten Verbindungsweg in der Galaxis!

Von Schlichten konnte sich kaum beruhigen.

In seinem Inneren brodelte es.

Er hasste es, wenn ihm jemand Vorschriften machen wollte.

Ganz besonders hasste er es allerdings, wenn ihm jemand Vorschriften zu machen versuchte, den er schlicht für einen Dummkopf hielt.

"Meine Anweisungen sind eindeutig, Professor", sagte Commodore Nasomo - erstaunlicherweise noch immer ruhig und sachlich. "Drehen Sie ab. In einem Punkt haben Sie vermutlich recht. Über die potentiellen Gefahren einer misslungenen Wurmlochpassage und was es bedeuten kann, wenn die Porta ihre Stabilität verliert, weiß wahrscheinlich auf den ganzen Humanen Welten niemand so gut Bescheid wie Sie. Und wenn Sie Ihr eigenes Wissen ignorieren, ist das Ihre Sache. Passieren lassen kann ich Sie trotzdem nicht."

"Und was werden Sie tun, wenn ich mich nicht an Ihre Anweisungen halte, Commodore?"

"Von Schlichten, ich..."

"Wollen Sie dann auf mich schießen, Commodore? Beinhalten die Anweisungen, die Sie erhalten haben, auch den Befehl, eine harmlose Raumyacht mit Ihren Gauss-Geschützen zu zerballern? Wenn dem so sein sollte, dann sollten Sie mich vielleicht auch auf diese Gefahr aufmerksam machen, anstatt dass Sie irgendwelche Dinge über eine Wurmloch Porta daherfaseln, denen man anmerkt, dass während Ihrer Ausbildung auf der Space Army Corps Akademie das Fach Astrophysik ganz offensichtlich entweder ausgefallen ist oder nicht prüfungsrelevant war!"

"Professor, ich warne Sie zum letzten..."

"Guten Tag, Commodore."

Daraufhin unterbrach von Schlichten die Verbindung.

"Ich weiß nicht, ob das wirklich klug war", sagte MacKenzie.

"Fangen Sie nicht auch noch an, Mac."

Auf dem Schirm war noch für einen kurzen Moment das Emblem des Space Army Corps zu sehen, nachdem Commodore Nasomo ausgeblendet worden war.

Jetzt hatte auch das Emblem wieder der freien Sicht in den näheren Weltraum Platz gemacht. Man konnte den gewaltigen Schiffskörper der THORS HAMMER sehen. Ein Schlachtschiff der Dreadnought Klasse, wie man sie vor allem während des ersten Qriid-Krieges in Dienst gestellt hatte. Kein Schiffstyp der Raumflotte hatte mehr Geschützbatterien als die THORS HAMMER und ihre Schwesterschiffe wie die NEW CALIFORNIA oder die LIBERTY.

Allein der Anblick dieses Giganten hätte eigentlich schon genügen sollen, um jeden einzuschüchtern, der auch nur einen Gedanken daran verschwendet hätte, sich mit dem Space Army Corps anzulegen.

Aber für jemanden, der so furchtlos veranlagt (man könnte auch kaltschnäuzig sagen) wie von Schlichten war, galt all des nicht.

Das war Psychologie.

Und davon ließ von Schlichten sich grundsätzlich nicht beeindrucken.

Er ging an die Steuerkonsole der Raumyacht.

“Schiffscomputer! Kurs festsetzen. Volle Kraft voraus und Kurs auf die Wurmloch-Porta”, sagte der Wissenschaftler. Das Terminal war auf Spracheingabe geschaltet. Bevor MacKenzie irgendeinen Einwand bringen konnte, wandte sich von Schlichten dann an seinen Mitreisenden. “Ich denke, wir sind uns darin einig, dass unsere Mission absolute Dringlichkeit hat.”

“Darin schon. In ein paar anderen Punkte allerdings nicht.”

“Mac, jetzt machen Sie sich mal nicht in die Hosen. Weder wegen diesem aufgeblasenen Commodore noch wegen dem Wurmloch. Was Nasomo angeht, der wird ganz bestimmt nicht auf uns schießen lassen! Schon deshalb nicht, weil er dann selbst in Teufels Küche käme. Und was das Wurmloch angeht, da sollten Sie am besten mir vertrauen und nicht der Halbbildung dieses Militärs.”

“Die Werte zeigen tatsächlich an, dass es Probleme bei der Passage geben könnte.”

“Die Werte zeigen so etwas ziemlich oft an, Mac. Und wer Angst hat, sollte sich gar nicht erst auf so eine Passage begeben. Glauben Sie mir, ich bin zwar bereit, das eine oder andere Risiko einzugehen, aber wenn Sie mich für einen Selbstmörder halten, dann sind Sie völlig im Irrtum.”

MacKenzie atmete tief durch.

“Das will ich hoffen.”

“Glauben Sie mir, das alles beunruhigt Sie nur, weil Sie als Kryptologe und Linguist von diesen Dingen nichts verstehen. Für mich sind die Dinge vollkommen klar. Zumindest, was dieses Wurmloch betrifft.”

“Das ist ja schön zu hören.”

“Sollten Sie trotzdem unsicher sein, dann biete ich Ihnen sogar an, sich mit einer der Rettungskapseln abzusetzen. Nasomo würde Sie mit Sicherheit von seinen Beibooten einsammeln lassen.”

“Nein danke, nicht nötig, von Schlichten.”

“Wirklich nicht?”

“Wir ziehen das durch.”

Von Schlichten nickte. “Eigentlich hatte ich von Ihnen auch nichts anderes erwartet, Mac!”

*


Die Raumyacht beschleunigte und zog an dem gewaltigen Schlachtschiff vorbei. Warnsignale erreichten das Kommunikationssystem der Raumyacht. Anzeigen blinkten. Die akustischen Signale hatte von Schlichten bereits abgeschaltet.

"Wir ignorieren diese Bande einfach", sagte der Wissenschaftler.

Ein dumpfes Rumoren durchdrang das kleine, aber sehr leistungsfähige Raumschiff aus den Beständen des Far Galaxy Konzerns, das man Professor von Schlichten zur persönlichen Verfügung gestellt hatte.

Das Space Army Corps hatte die STERNENKRIEGER unter Captain Rena Sunfrost und die SONNENWIND unter Captain Barus durch das Wurmloch ins Trans Alpha Gebiet geschickt. Beide Schiffe mussten bereits tief in dem Gebiet sein, das die Etnord im Trans Alpha Sektor erobert hatten.

Sie einzuholen oder zu finden war fast aussichtslos, zumal sie sicher getarnt und unter größtmöglicher Wahrung der Funkstille agierten.

Aber früher oder später werden wir auf sie treffen, ging es von Schlichten durch den Kopf. Das ergab sich schon daraus, dass sie demselben Geheimnis auf der Spur waren.

Kann sogar sein, dass ich eher am Ziel bin, als Sunfrost und Barus, überlegte von Schlichten. Schließlich gibt es niemanden, der mehr von den Alten Göttern und ihren Hinterlassenschaften versteht.

Es hatte ihn tief getroffen, als er davon gehört hatte, dass man die STERNENKRIEGER und die SONNENWIND in den Trans Alpha Sektor geschickt hatte, ohne ihn hinzuzuziehen. Und das auch noch bei einer Mission, die mit Sicherheit etwas mit den Alten Göttern und ihren Hinterlassenschaften zu tun hatte! Die mysteriösen Lichtsonden, die selbst auf der Seite des irdischen Sektors von Wurmloch Alpha aufgetaucht waren, standen damit gewiss in Zusammenhang, ebenso wie der geheimnisvolle Ruf, der die Etnord dazu veranlasste, ihr Gebiet zu verlassen.

Glücklicherweise hatte von Schlichten gute Verbindungen in höchste Kreise der Regierung, des Humanen Rates und der Führung des Space Army Corps. So war er zumindest informiert gewesen.

Aber er glaubte andererseits auch nicht an Zufall oder Willkür als Gründe dafür, dass man ihn zur Mission der zwei Schiffe nicht hinzugebeten hatte.

Nein, dachte von Schlichten, dahinter steckt Admiral Raimondo! Aus irgendeinem Grund, über den ich nur spekulieren kann, will dieser Kerl mich nicht dabei haben! Vielleicht fürchtet er, ich könnte das Wissen der Alten Götter in erster Linie dem Far Galaxy Konzern zur Verfügung stellen, anstatt dem Space Army Corps... Oder es gibt einen anderen Grund für diese Abneigung. Bei Admiral Raimondo kann man nie genau sagen, weshalb er gerade welches Spiel spielt und welche Absicht dahinter steht...

Von Schlichten war es normalerweise gewohnt, seine Mitmenschen restlos zu durchschauen.

Sie waren für ihn offene Bücher.

Ihre Täuschungsmanöver waren oft so offensichtlich und durchsichtig, dass er darüber nur müde lächeln konnte.

Aber Admiral Raimondo ist eine Ausnahme, musste er anerkennen. Notgedrungen anerkennen, denn für jemanden wie von Schlichten war das eine schmerzliche Erkenntnis. Irgendwann, so nahm er sich vor, werde ich diesen Admiral auch noch knacken... Irgendwann... Leider ist mir das nicht rechtzeitig gelungen, um für diese Mission davon zu profitieren.

Die Stimme von MacKenzie drang in von Schlichtens Bewusstsein.

“Die THORS HAMMER schleust bewaffnete Raumboote aus”, stellte der Linguist und Kryptologe fest. Er blickte konzentriert auf das Display seiner Konsole. Dann teilten sich auf dem Hauptschirm zwei Bildfenster ab. Auf dem einen war eine dreidimensionale Übersicht zu sehen, die die Positionen der Raumyacht, des Schlachtschiffs THORS HAMMER und der bisher ausgeschleusten Raumboote veranschaulichte und in Bezug zur Porta des Wurmlochs setzte, sodass man die Entfernungen erfassen konnte.

Das andere Bildfenster zoomte zum Haupthangar der THORS HAMMER hin, wo gerade ein weiteres Raumboot ins freie All gelangte.

Alle waren mit vier Jagdgeschützen an der Frontseite ausgestattet und wurden von vier bis fünf Mann Besatzung geflogen.

Auf den Anzeigen war zu sehen, dass von jedem dieser Raumboote jetzt warnende Botschaften an von Schlichtens Raumyacht geschickt wurden.

Aber der Wissenschaftler dachte nicht daran, sich diese Nachrichten anzuhören oder auf dem Display anzusehen.

Es handelte sich vermutlich ohnehin um automatisch generierte Warnbotschaften ohne individuelle Note.

Aber selbst wenn sich jedesmal ein Raumboot-Kommandant die Mühe gemacht hätte, eine speziell für diesen Einsatz verfasste Nachricht zu erstellen, so war von Schlichten überzeugt davon, dass er sich den Inhalt sparen konnte.

Der lautete bei all diesen Nachrichten wohl auch gleich.

Fort von der Wurmloch-Porta!

Aber genau dort wollte von Schlichten hin.

Er konzentrierte sich jetzt voll auf die Steuerung der Raumyacht. Deren Beschleunigungsvermögen war durchaus besser als bei den Raumbooten, die ihn verfolgten.

Massenproduktion aus der Zeit der Qriid-Kriege, dachte von Schlichten. Vor allem während des ersten Qriid-Krieges waren diese Raumboote in großen Stückzahlen angefertigt worden. Der Aufwand war vergleichsweise gering. Die wenigsten von ihnen verfügten über einen Überlicht-Antrieb. Und in vielen Systemen der Humanen Welten waren sie zeitweilig der einzige Schutz gegen die Qriid-Invasoren gewesen, gegen die sich die Menschheit in zwei blutigen Kriegen hatte zur Wehr setzen müssen. Durchhalten bis ein Schlachtschiff jener Gigantenklasse aus dem Zwischenraum auftauchte, der auch die THORS HAMMER von Commodore Nasomo angehörte.

Aber diese Zeiten waren glücklicherweise ja vorbei...

Von Schlichten schaltete den Unterlicht-Antrieb der Raumyacht auf die höchste Beschleunigungsstufe. Vor allem die Andruckabsorber wurden auf eine harte Probe gestellt. Von Schlichten bemerkte ein leichtes Ziehen. Etwas schien ihn nach hinten zu drücken. Physik, die man am eigenen Leib spüren kann, dachte er. Dieser Druck veranlasste ihn, sich in den bereitstehenden Schalensitz zu setzen. Normalerweise hielt ihn dort nichts. Er war meistens auf den Beinen und hielt es nicht lange in einem Sessel aus. Dazu war er einfach zu umtriebig. Verweilen und ruhig dasitzen war nichts, was seinem Naturell entsprach. Er musste ständig in Bewegung ein. Aber im Moment war es wohl das Beste, sich hinzusetzen. Schließlich wusste man nicht, welche Auswirkungen der hohen Beschleunigung sich noch zeigten. Schließlich war die Raumyacht kein militärisches Schiff, das auch in den Grenzbelastungen vollkommen ausgetestet gewesen wäre.

“Die Distanz zu unseren Verfolgern vergrößert sich”, stellte MacKenzie fest.

“Und sie wird sich weiter vergrößern”, sagte von Schlichten. “Sie können einfach nicht mit uns mithalten.”

“Wollen Sie vielleicht ein Drehmanöver durchführen, um auf die Raumboote schießen zu können?”

Ironie klang in MacKenzies Stimme mit.

Ironie, die von Schlichten in dieser Situation offensichtlich nicht verstand.

Vielleicht lag es daran, dass er im Moment einfach zu angespannt war.

“Ich denke, das wird nicht nötig sein, Mac”, sagte er.

Er hat es tatsächlich erwogen, wurde es MacKenzie in diesem Augenblick schlaglichtartig klar. Von Schlichten würde wirklich rücksichtslos durch jedes Feuer gehen, wenn er sich etwas vorgenommen hat!

Die Raumyacht war mit zwei Geschützen ausgestattet.

Und außerdem ließ sich ein (im Vergleich mit militärischen Einheiten) schwacher Schutzschild generieren. Der schützte gegen Strahlenbelastung, aber auch gegen Feuer der Ionenenkanonen der K’aradan und die Traserschüsse der Qriid-Raumer. Zumindest vermutete von Schlichten dies, da er die physikalischen Grundlagen natürlich wie kaum ein zweiter zu beurteilen wusste. Ob das tatsächlich der Fall war, hätte sich erst in einem Gefecht zeigen müssen und dass war dieser Raumyacht bisher glücklicherweise erspart geblieben. Der Schutzschild gehörte in erster Linie deshalb zur Ausstattung, weil man sich damit gefahrloser Strahlungsquellen nähern konnte, was bei manchen Aufgaben, die sich im Rahmen der Far Galaxy Forschung stellten, leider unerlässlich war.