Fürchte den Killer: Sieben Action Krimis

Text
0
Kritiken
Leseprobe
Als gelesen kennzeichnen
Wie Sie das Buch nach dem Kauf lesen
Schriftart:Kleiner AaGrößer Aa

Blutige Mörderhände: Sieben Action Krimis

Alfred Bekker and Cedric Balmore

Published by Alfred Bekker präsentiert, 2021.

Inhaltsverzeichnis

Title Page

Blutige Mörderhände: Sieben Action Krimis

Copyright

Wettlauf mit dem Killer: Kriminalroman

Wettlauf mit dem Killer

Copyright

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

About the Author

About the Publisher

Der Kommissar und die blutigen Hände: Kommissar Harry Kubinke ermittelt: Kriminalroman (Alfred Bekker Thriller Edition)

Alfred Bekker | Der Kommissar und die blutigen Hände

Copyright

Der Kommissar und die blutigen Hände

Don't miss out!

About the Author

About the Publisher

Kubinke im Fadenkreuz: Kriminalroman (Alfred Bekker Thriller Edition)

Alfred Bekker | Kubinke im Fadenkreuz | Ein Harry Kubinke Krimi

Copyright

Alfred Bekker: Kubinke im Fadenkreuz

Don't miss out!

About the Author

About the Publisher

Club der Mörder: Kriminalroman

Dedication

Club der Mörder

Copyright

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

Don't miss out!

About the Author

About the Publisher

Die unheimliche Witwe: Action Krimi

Der Killer und die große Angst: Action Krimi

Der Tiger tötet sie alle: Action Krimi

Further Reading: 1000 Seiten Krimi Spannung - Acht Top Thriller

Also By Alfred Bekker

Also By Cedric Balmore

 

About the Author

About the Publisher

Blutige Mörderhände: Sieben Action Krimis

von Alfred Bekker, Cedric Balmore

Über dieses Buch:

Dieser Band enthält folgende Krimis:

Wettlauf mit dem Killer (Alfred Bekker)

Der Kommissar und die blutigen Hände (Alfred Bekker)

Kubinke im Fadenkreuz (Alfred Bekker)

Club der Mörder (Alfred Bekker)

Die unheimliche Witwe (Cedric Balmore)

Der Killer und die große Angst (Cedric Balmore)

Der Tiger tötet sie alle (Cedric Balmore)

––––––––


Ein großer Boss des organisierten Verbrechens wird von einem Killer-Kommando hingerichtet. Aber das ist nur der Anfang einer beispiellosen Welle der Gewalt. Damit beginnt für die Ermittler die Jagd auf die Hintermänner, die aus dem verborgenen heraus ein perfides Spiel inszenieren. Eine Verschwörung von unglaublichem Ausmaß kommt nach und nach ans Tageslicht...

Alfred Bekker ist ein bekannter Autor von Fantasy-Romanen, Krimis und Jugendbüchern. Neben seinen großen Bucherfolgen schrieb er zahlreiche Romane für Spannungsserien wie Ren Dhark, Jerry Cotton, Cotton reloaded, Kommissar X, John Sinclair und Jessica Bannister. Er veröffentlichte auch unter den Namen Neal Chadwick, Henry Rohmer, Conny Walden und Janet Farell.




Copyright


Ein CassiopeiaPress Buch: CASSIOPEIAPRESS, UKSAK E-Books, Alfred Bekker, Alfred Bekker präsentiert, Casssiopeia-XXX-press, Alfredbooks, Uksak Sonder-Edition, Cassiopeiapress Extra Edition, Cassiopeiapress/AlfredBooks und BEKKERpublishing sind Imprints von

Alfred Bekker (https://www.lovelybooks.de/autor/Alfred-Bekker/)

© Roman by Author / COVER STEVE MAYER NACH MOTIVEN

© dieser Ausgabe 2021 by AlfredBekker/CassiopeiaPress, Lengerich/Westfalen in Arrangement mit der Edition Bärenklau, herausgegeben von Jörg Martin Munsonius.

Die ausgedachten Personen haben nichts mit tatsächlich lebenden Personen zu tun. Namensgleichheiten sind zufällig und nicht beabsichtigt.

Alle Rechte vorbehalten.

www.AlfredBekker.de

postmaster@alfredbekker.de

Folge auf Twitter:

https://twitter.com/BekkerAlfred

Erfahre Neuigkeiten hier:

https://alfred-bekker-autor.business.site/

Zum Blog des Verlags

Sei informiert über Neuerscheinungen und Hintergründe!Verlags geht es hier:

https://cassiopeia.press

Alles rund um Belletristik!




Wettlauf mit dem Killer: Kriminalroman



Wettlauf mit dem Killer: Kriminalroman

Alfred Bekker

Published by Alfred Bekker präsentiert, 2019.

Table of Contents

UPDATE ME







Wettlauf mit dem Killer



von Alfred Bekker

Der Umfang dieses Buchs entspricht 112 Taschenbuchseiten.







Copyright



Ein CassiopeiaPress Buch: CASSIOPEIAPRESS, UKSAK E-Books und BEKKERpublishing sind Imprints von Alfred Bekker

© by Author

© dieser Ausgabe 2016 by AlfredBekker/CassiopeiaPress, Lengerich/Westfalen.

Alle Rechte vorbehalten.

www.AlfredBekker.de

postmaster@alfredbekker.de







1



Der Sportwagen ließ den Motor aufheulen und kam bis auf einen Abstand von maximal zwei Metern an den vor ihm fahrenden Porsche heran. Die zweispurige Straße zog sich wie ein Strich durch die Landschaft. Von vorne näherte sich eine Kolonne von drei Trucks. Der Sportwagen beschleunigte, zog auf die linke Spur, raste den Trucks frontal entgegen und beschleunigte. Der Fahrer trat das Gaspedal offenbar voll durch.

Aber der Porsche beschleunigte ebenfalls.

Keiner der beiden Kontrahenten war bereit nachzugeben.

Der Sportwagen schob sich eine halbe Wagenlänge vor den Porsche. Aber das war nicht genug, um einbiegen zu können.

Der erste der Trucks hupte und bremste bereits ab. Aber zwanzig Tonnen ließen sich nicht so einfach stoppen, zumal die nachfolgenden Fahrzeuge von der Gefahr nichts erkennen konnten.

Noch Sekunden und es gab einen Frontal-Crash zwischen dem Sportwagen und dem Truck, dessen Fahrer nun die Hand auf der Hupe und Fuß auf dem Gaspedal hatte.







2



Der Sportwagen schaffte es kurz vor einer Kollision mit dem Truck eine dreiviertel Wagenlänge Vorsprung vor seinen Porsche-Kollegen zu bekommen. Um einen Crash mit den Trucks zu vermeiden, zog er nach rechts.

 

Der Truckfahrer trat unterdessen voll in die Eisen. Die Reifen blockierten. Der nachfolgende Truck konnte nicht rechtzeitig bremsen und fuhr von hinten in das vordere Fahrzeug hinein und schob es vorwärts.

Der Porsche bremste ebenfalls. Reifen quietschten.

Der Sportwagen hatte unterdessen den linken Kotflügel des Porsche touchiert. Das genügte, um diesen aus der Bahn zu werfen. Der Porsche brach nach rechts aus, drehte sich einmal komplett herum, bekam dann noch einmal einen Stoß durch den heranrutschenden Truck, der den Porsche dann endgültig von der Straße kegelte und die seitliche Böschung hinunterrutschen ließ.

Der Sportwagen hingegen hatte gerade noch rechtzeitig auf die rechte Spur wechseln können, um nicht von der Kolonne ineinander geschobener Trucks erfasst und zermalmt zu werden.

Bei der Kolonne war inzwischen auch der dritte Truck von hinten aufgefahren. Der erste begann zu schlingern, stellte sich quer und die nachfolgenden schoben ihn von der Fahrbahn, wo er schließlich auf der Seite landete.

Nur der Sportwagen war noch auf der Bahn. Er beschleunigte.

Das Seitenfenster wurde heruntergelassen.

Der Fahrer hielt einen Stinkerfinger hoch.

Außerdem ließ er seine Hupe erklingen.

Als Hupsignal hatte sich der Fahrer den Triumphmarsch von Verdi einrichten lassen.







3



Mr Jonathan D. McKee, der Chef des FBI Field Office New York machte ein sehr ernstes Gesicht. Er drückte auf einen Knopf an der Fernbedienung des Beamers, mit dem die Videosequenzen seines Laptops an die Wand projiziert wurden und wandte sich uns zu.

Das Bild des Sportwagens, dessen Fahrer in provozierender Weise seinen Finger in die Höhe reckte, erstarrte. Die harmonisch etwas vereinfachte Hupenversion von Verdis Triumphmarsch brach ab.

Außer Milo und mir hatten auch noch die Kollegen Clive Caravaggio und Orry Medina sowie die Innendienstler Max Carter und Nat Norton in dem schlichten Sitzmobiliar in Mr McKees Büro Platz genommen.

Mandy kam herein und servierte ihren berühmten Kaffee.

„Da hat offenbar jemand denselben Autogeschmack wie du“, raunte mein Kollege Milo Tucker mir zu, während Mandy das Tablett absetzte und die Becher mit dem heißen Kaffee verteilte.

Mr McKee wartete, bis seine Sekretärin den Raum wieder verlassen hatte.

„Sie haben gerade eine Videosequenz gesehen, wie man sie sich aus dem Internet herunterladen kann. Teilnehmer illegaler Autorennen lassen sich bei ihren Heldentaten filmen und stellen die Bilder dann auch noch ins Netz, um sich damit zu brüsten. Wie Sie sehen konnten, sind diese Aufnahmen aus einem Helikopter gemacht worden...“

Illegale, teils transkontinentale Rennen waren ein Problem, mit dem sich das FBI immer wieder auseinanderzusetzen hatte. Und auch unser Field Office hatte sich in der Vergangenheit schon häufig damit beschäftigen müssen. Jahr für Jahr versuchte das FBI immer wieder in Zusammenarbeit mit lokalen Polizeibehörden, diese Rennen zu unterbinden. Aber das war wie beim Rennen zwischen dem Hasen und dem Igel. Der Igel, dass waren in diesem Fall die Veranstalter dieser Rennen, waren immer schon da, bevor wir eingreifen konnten.

Die sogenannten Cannonball-Rennen wurden auf normalen Straßen durchgeführt und immer wieder kamen dabei völlig unbeteiligte Verkehrsteilnehmer durch die waghalsigen Überholmanöver und die völlig überhöhte Geschwindigkeit, mit der gefahren wurde, ums Leben oder wurden schwer verletzt.

Insbesondere Besitzer von luxuriösen Sportwagen sahen hier die Möglichkeit gekommen, ihre Rennschlitten endlich mal auszufahren.

Ein anderer wichtiger Faktor war das Geld. Allein die Antrittsgelder betrugen mitunter 40 000 Dollar und mehr. Für den Sieger winkten astronomische Summen. Und noch mehr konnte durch Wetten und Wettmanipulationen dabei verdient werden.

Und damit war auch schon die Hauptschnittstelle dieser Rennen zum organisierten Verbrechen beschrieben.

„Ich hoffe, der Kerl im Sportwagen sitzt inzwischen auf Rikers Island oder in Utica und hat ein Führerscheinverbot auf Lebenszeit aufgebrummt bekommen!“, kommentierte unser Kollege Clive Caravaggio die Szene, die Mr McKee uns soeben vorgeführt hatte. Der flachsblonde Italoamerikaner war nach Mr McKee der zweite Mann im Field Office. Er schüttelte nur mit dem Kopf.

„Der Mann, der den Sportwagen gefahren hat, sitzt tatsächlich für einige Jahre in Haft“, berichtete Mr McKee. „Er heißt Roger Petaffsky und bekam einige Jahre aufgebrummt, weil bei einem weiteren Unfall zwei Menschen ums Leben kamen. Er geschah etwa zwanzig Kilometer von der Stelle entfernt, an der die Aufnahmen entstanden sind, die Sie gerade gesehen haben.“

„Wie kann man nur solche Aufnahmen ins Netz stellen und glauben, dass man anschließend nicht erwischt wird!“, meinte Orry verständnislos. Unser Kollege indianischer Abstammung nahm einen Schluck Kaffee.

„Ich nehme an, dass die Eitelkeit wohl größer als die Angst vor dem Knast ist!“, glaubte Milo.

„Tatsache ist, dass sich im Netz Tausende solcher Videosequenzen finden lassen!“, berichtete unser Innendienstler Max Carter aus der Fahndungsabteilung. „Soweit sich Rückschlüsse auf strafbare Handlungen ziehen und die Täter identifizieren lassen, werden sie auch vor Gericht gestellt. Aber das ist nicht so leicht, wie man glauben könnte. Erstens sorgen die Täter meistens dafür, dass sie selbst nicht erkennbar sind und außerdem werden häufig auch falsche Nummernschilder benutzt. Im Fall von Mister Petaffsky hat er sich jedoch durch seinen Drang zur Selbstdarstellung selbst überführt.“ Max stand auf und streckte die Hand aus. „Wenn Sie mal eben den Beamer geben würden, Mister McKee.“

„Bitte!“, sagte unser Chef und gab Max das Gerät.

Max zoomte die Hand mit dem obszön emporgereckten Finger heran.

„Auf der Handaußenfläche ist eine Verbrennungsnarbe zu sehen, die so charakteristisch und individuell ist, dass Mister Petaffsky dadurch identifiziert werden konnte. Er ist nämlich bereits einschlägig vorbestraft, sodass seine Daten – darunter auch besondere Kennzeichen gespeichert waren. Der Unfall, den wir hier sahen, ging recht glimpflich für die Beteiligten aus, aber der zweite Vorfall, bei dem eine Mutter und ihr zehnjähriger Sohn in einem Ford mit Petaffsky kollidierten, fand wie gesagt zwanzig Minuten später statt.“

„Ich hoffe, er sitzt noch lange!“, meinte Milo.

„Da muss ich Sie leider enttäuschen, Milo“, erwiderte Mr McKee. „Er wurde durch einen Deal mit der Staatsanwaltschaft auf Bewährung entlassen und versorgt uns seitdem mit wichtigen Informationen aus der Szene der Cannonball-Fahrer. Ich muss niemandem etwas darüber sagen, wie schwierig es ist, da einzudringen. Die sind natürlich extrem misstrauisch. Nicht umsonst ist es so gut wie nie gelungen, ein derartiges Rennen zu verhindern.“

Da hatte unser Chef leider Recht. Die Teilnehmer fanden immer wieder eine Möglichkeit, sich zu treffen, irgendwo einen Startpunkt auszumachen, um dann quer durch die Vereinigten Staaten zu fahren.

Jeder auf eigene Faust – aber nicht nur auf eigene Gefahr wie jedes Mal eine Serie schrecklicher Unfälle zeigte.

Max drückte auf den Knopf des Beamers.

Eine Großaufnahme von Roger Petaffsky wurde gezeigt.

„Petaffsky wandte sich an die Kollegen des FBI Field Office in Seattle und berichtete als Erster darüber, dass es offenbar dieses Jahr in Konkurrenz zum traditionellen Cannonball von New York nach L.A. auch einen sogenannten Northern Cannonball geben soll. Der Sieger bekommt sage und schreibe zwei Millionen Dollar. Ausgangspunkt soll in New York State sein, Zielpunkt Seattle, Washington. Die Gerüchte haben sich inzwischen auch aus anderen Quellen bestätigt und es gibt Anzeichen dafür, dass sich das organisierte Verbrechen mit immens hohen Wetteinsätzen engagiert. Über Petaffsky bekamen wir einen Kontaktmann hier in New York genannt, der bereit ist, mit dem FBI zusammenzuarbeiten. Sein Name ist Alexander Jason Clement. Er betreibt einen Club in der Avenue B, der immer mit illegalem Glücksspiel in Verbindung stand. Daher ist er auf das Wohlwollen der Justiz angewiesen und bereit, mit uns zusammenzuarbeiten. Außerdem hat er wohl irgendeine Rechnung mit einem der Organisatoren offen, aber das ist Spekulation.“

„Mit anderen Worten: Ein gut motivierter Informant“, stellte ich fest.

„In diesem Fall scheint er aber wirklich glaubwürdig zu sein, Jesse!“, gab Max zurück. „Er hat sich gestern Abend hier im Field Office gemeldet und möchte unbedingt ein Treffen arrangiert haben.“

„Ich übernehme das gerne“, sagte Clive.

„Dabei gibt es nur einen Haken, Clive“, erklärte Mr McKee. „Clement hat ausdrücklich um Jesse als Gesprächspartner gebeten.“

Ich war perplex. „Ich kenne diesen Clement nicht“, war ich mir sicher.

Mr McKee wandte sich mir zu. „Aber er kennt offensichtlich Sie, Jesse, und hat sich genauestens über Sie informiert. Über Sie und den Wagen, den Sie fahren.“ Unser Chef zuckte mit den Schultern. „Clement scheint sehr misstrauisch zu sein, aber es ist vermutlich so, dass er den Fahrer eines Sportwagens, der theoretisch an einem solchen Rennen teilnehmen könnte, einfach für vertrauenswürdiger hält. Mehr kann ich dazu nicht sagen. Aber ich denke, es ist kein Problem, wenn wir Mister Clement in diesem Punkt entgegen kommen. Wenn wir Glück haben könnte es nämlich sein, dass sich zum ersten Mal überhaupt die Chance ergibt, so ein Rennen bereits zu stoppen, bevor es richtig begonnen hat! Das könnte mehrere Dutzend Menschenleben retten – von all den Verletzten mal ganz abgesehen, von denen einige ihr Leben als Invaliden beenden werden.“

„Dazu bräuchte man die Teilnehmerdaten“, stellte Milo glasklar fest.

Mr McKee nickte. „Und genau die hat Clement uns versprochen. Also behandeln Sie ihn wie ein rohes Ei.“