Atemlose Spannung für den Urlaub: Vier Krimis: Krimi Quartett

Text
0
Kritiken
Leseprobe
Als gelesen kennzeichnen
Wie Sie das Buch nach dem Kauf lesen
Schriftart:Kleiner AaGrößer Aa

Alfred Bekker

UUID: 27803887-3512-49c5-99da-2720599c91e1

Dieses eBook wurde mit StreetLib Write (https://writeapp.io) erstellt.

Inhaltsverzeichnis

  Atemlose Spannung für den Urlaub: Vier Krimis: Krimi Quartett

  Copyright

  Kubinke und die verborgene Wahrheit

  Der Legionär

  Durchsiebt

  Ein Scharfschütze

Atemlose Spannung für den Urlaub: Vier Krimis: Krimi Quartett
von Alfred Bekker

Atemlose Spannung für den Urlaub: Vier Krimis: Krimi Quartett

von Alfred Bekker

Über diesen Band:

KUBINKE UND DIE VERBORGENE WAHRHEIT

BKA-Ermittler Kubinke ermittelt in einem besonders heiklen Fall.

DER LEGIONÄR: Ein ehemaliger Fremdenlegionär wird kurz nach Ende des kalten Krieges dazu angeheuert, russische Nuklearwissenschaftler umzubringen, die im Verdacht stehen, sich von interessierten Drittweltländern anheuern zu lassen. Er gerät in den Strudel einer Verschwörung, aus dem es kein Entkommen mehr gibt - denn plötzlich können ihn die Mächtigen nicht mehr am Leben lassen...

DURCHSIEBT: Der Mörder stand in seiner Wohnung. Ein Profi-Killer. Nach zwanzig Jahren hatten sie ihn doch noch gefunden... Und die Polizei würde kaum auf seinef Seite stehen!

EIN SCHARFSCHÜTZE: Ein Killer hat es auf die führenden Repräsentanten einer Mafia-Familie abgesehen. Er tötet sie der Reihe nach und entfesselt damit einen Sturm der Gewalt.Die Ermittler denken zunächst an eine Fehde unter den Syndikaten. Aber dann passen die Opfer auf einmal nicht mehr ins Raster und ihnen wird klar, dass etwas ganz anderes hinter dieser Mordserie stecken muss...

Alfred Bekker ist Autor zahlreicher Fantasy-Romane und Jugendbücher. Seine Bücher um DAS REICH DER ELBEN, die DRACHENERDE-SAGA und die GORIAN-Trilogie machten ihn einem großen Publikum bekannt. Im Bereich des Krimis war er Mitautor von Romanserien wie Kommissar X und Jerry Cotton. Außerdem schrieb er Kriminalromane, in denen oft skurrile Typen im Mittelpunkt stehen wie in den Titeln MÜNSTERWÖLFE, EINE KUGEL FÜR LORANT, TUCH UND TOD, DER ARMBRUSTMÖRDER und zuletzt in dem Roman DER TEUFEL AUS MÜNSTER, in dem er einen Helden aus seinen Fantasy-Romanen zum Ermittler in einer sehr realen Serie von Verbrechen macht.

Copyright

Ein CassiopeiaPress Buch: CASSIOPEIAPRESS, UKSAK E-Books, Alfred Bekker, Alfred Bekker präsentiert, Casssiopeia-XXX-press, Alfredbooks, Uksak Sonder-Edition, Cassiopeiapress Extra Edition, Cassiopeiapress/AlfredBooks und BEKKERpublishing sind Imprints von

Alfred Bekker

© Roman by Author /

© dieser Ausgabe 2021 by AlfredBekker/CassiopeiaPress, Lengerich/Westfalen in Arrangement mit der Edition Bärenklau, herausgegeben von Jörg Martin Munsonius.

Die ausgedachten Personen haben nichts mit tatsächlich lebenden Personen zu tun. Namensgleichheiten sind zufällig und nicht beabsichtigt.

Alle Rechte vorbehalten.

www.AlfredBekker.de

postmaster@alfredbekker.de

Folge auf Twitter:

https://twitter.com/BekkerAlfred

Erfahre Neuigkeiten hier:

https://alfred-bekker-autor.business.site/

Zum Blog des Verlags!

Sei informiert über Neuerscheinungen und Hintergründe!

https://cassiopeia.press

Alles rund um Belletristik!

Kubinke und die verborgene Wahrheit

Ein Harry Kubinke Kriminalroman

von Alfred Bekker

Der Umfang dieses Buchs entspricht 128 Taschenbuchseiten.

Doktor Wildenbacher soll eine Auszeichnung bekommen. Auf der Charity-Veranstaltung kommt es zu einem Zwischenfall. Der Bundestagsabgeordnete Moldenbacher wird Ziel eines Anschlags. Harry Kubinke und sein Kollege Rudi Meier sollen den Fall aufklären.

Alfred Bekker ist ein bekannter Autor von Fantasy-Romanen, Krimis und Jugendbüchern. Neben seinen großen Bucherfolgen schrieb er zahlreiche Romane für Spannungsserien wie Ren Dhark, Jerry Cotton, Cotton reloaded, Kommissar X, John Sinclair und Jessica Bannister. Er veröffentlichte auch unter den Namen Neal Chadwick, Henry Rohmer, Conny Walden, Sidney Gardner, Jonas Herlin, Adrian Leschek, Jack Raymond, John Devlin, Brian Carisi, Robert Gruber und Janet Farell.

Copyright

Ein CassiopeiaPress Buch CASSIOPEIAPRESS, UKSAK E-Books, Alfred Bekker, Alfred Bekker präsentiert, Casssiopeia-XXX-press, Alfredbooks, Uksak Sonder-Edition, Cassiopeiapress Extra Edition, Cassiopeiapress/AlfredBooks und BEKKERpublishing sind Imprints von

Alfred Bekker

© Roman by Author /COVER STEVE MAYER

© dieser Ausgabe 2020 by AlfredBekker/CassiopeiaPress, Lengerich/Westfalen in Arrangement mit der Edition Bärenklau, herausgegeben von Jörg Martin Munsonius.

Die ausgedachten Personen haben nichts mit tatsächlich lebenden Personen zu tun. Namensgleichheiten sind zufällig und nicht beabsichtigt.

Alle Rechte vorbehalten.

www.AlfredBekker.de

postmaster@alfredbekker.de

Folge auf Twitter

https://twitter.com/BekkerAlfred

Zum Blog des Verlags geht es hier

https://cassiopeia.press

Alles rund um Belletristik!

Sei informiert über Neuerscheinungen und Hintergründe!

1

“Wofür steht eigentlich das G. in >Friedrich G. Förnheim<?”, fragte die Frau. Sie war Staatsanwältin. Noch sehr jung - und sehr ehrgeizig.

Aber das würde sich bald ändern.

Förnheim hatte sie zum Essen eingeladen.

“Das G. steht für >Genie<”, sagte Förnheim.

“Mit Bescheidenheit haben Sie es nicht so, was?”, lächelte sie.

“Wieso sollte ich? Ich bin ein Genie.”

“Das hat nie jemand angezweifelt - und ich schon gar nicht”, sagte sie. “Sie genießen einen legendären Ruf als Forensiker. Mehrere akademische Grade in unterschiedlichen Naturwissenschaften... Unglaublich gute Tatort-Analysen... Und so weiter und so fort. Ich glaube, wenn irgendwo in Deutschland ein Ermittler oder ein Staatsanwalt nicht weiter weiß, dann sind Sie die letzte Hoffnung.”

“Ich weiß”, sagte Förnheim. “Leider verlassen sich allzuviele Ermittler und Staatsanwälte nach wie vor lieber auf ihre eigenen mangelhaften Instinkte, anstatt auf meine Expertise.”

“Darf ich Sie Friedrich nennen. Herr Kollege?”

“Nein, das dürfen Sie nicht. Und auch wenn ich es normalerweise als Kompliment ansehen würde, wenn Juristen mich als Kollegen bezeichnen (das tun sie nämlich für gewöhnlich nur unter ihresgleichen), so lege ich in Ihrem Fall keinen Wert auf eine zu große sprachliche Nähe.”

“Nun, ich bin... etwas irritiert...”

“Wenn meine Bemerkung etwas feindselig geklungen haben sollte, dann ist das durchaus zutreffend.”

“Wie?”

“Ich mag Sie nämlich nicht. Sie verkörpern das, was ich ablehne: Selbstgerechtigkeit und eine Gleichgültigkeit dem Recht gegenüber, die für Ihren Berufsstand eine Schande ist.”

Sie sah ihn erstaunt an. “Wieso haben Sie mich zum Essen eingeladen, wenn Sie mich nicht leiden können?”

“Dazu kommen wir noch. Lassen Sie es sich bis dahin weiter schmecken. Und trinken Sie Ihr Glas leer! Dass ich nicht mit Ihnen angestoßen habe, bitte ich zu entschuldigen, aber es hat seine Gründe.”

“Sie haben mich in dieses teure Restaurant eingeladen, um mich zu beschimpfen? Ich dachte... Ist auch egal!”

“Sie sind eine bestenfalls mittelmäßige Begabung. Aber Sie haben große Pläne und sind sehr ehrgeizig. Mittelmäßig begabte Menschen fühlen sich zu echten Genies mitunter hingezogen und das ist bei Ihnen in Bezug auf mich zweifellos der Fall”, sagte Förnheim. “Deswegen haben Sie sich auch von mir einladen lassen. Verzeihen Sie mir meine Offenheit, aber den Appetit kann ich Ihnen ja nicht mehr verderben. Sie haben ja schon gegessen.”

“Vielleicht sollte ich jetzt einfach gehen...”

“Nein, das sollten Sie nicht. Denn dann erfahren Sie weder, warum ich Sie trotz meiner Abneigung eingeladen habe, noch was in Kürze mit Ihnen passieren wird.”

 

“Was?”

“Und Sie erfahren nicht, was ich über Sie herausgefunden habe.”

“Hören Sie...”

“Luigi, bringen Sie mir die Flasche?”, rief Förnheim. Der Kellner kam herbei und stellte eine Flasche auf den Tisch. Sie war halb leer. “Danke sehr”, sagte Förnheim.

“Bitte sehr.”

Der Kellner verschwand wieder.

Förnheim deutete auf die Flache. “Da war der Wein drin, den Sie heute getrunken haben. Meinen Hinweis, dass das hier in diesem Lokal mit dem Wein einschenken etwas anders gehandhabt wird, als normalerweise üblich, haben Sie ja klaglos akzeptiert - auch wenn ich Sie, wie ich jetzt zugeben muss, etwas angelogen habe.”

“So?”

“Ich habe Luigi gebeten, den Wein umzufüllen - in diese Flasche. Die Hälfte haben Sie getrunken. Ich trinke ja nur Wasser.”

“Würden Sie mir vielleicht mal erklären, was das alles soll?”

“Sehr gerne. Sie haben sicher bemerkt, dass dies keine Weinflasche ist.”

“Ja, das sieht man auf den ersten Blick.”

“Genau so eine Flasche hat man einem gewissen Mario Rugowski in den Hintern gesteckt. An den Verletzungen ist er gestorben.”

“Jetzt ist Schluss”, sagte sie. “Ich will nichts mehr hören!”

“Ich entnehme Ihrer Reaktion, dass der Name Mario Rugowski Ihnen etwas sagt. Es hätte mich auch gewundert, wenn es anders gewesen wäre. Schließlich haben Sie ihn ja auf dem Gewissen. Und wenn Ihnen die Gerechtigkeit so wichtig wäre, wie Sie immer behaupten, dann müssten Sie eigentlich jeden Tag an ihn denken.”

Sie schluckte. Wurde rot.

Friedrich G. Förnheim lächelte zufrieden.

Und eiskalt.

“Was wollen Sie von mir?”, fragte sie.

“Mit Ihnen über den Fall Rugowski sprechen. Sie haben ihn auf dem Gewissen. Er soll sich an Kindern vergangen und sie umgebracht haben. Sie waren von seiner Schuld überzeugt und haben für seine Verhaftung gesorgt.”

“Die Beweise waren erdrückend.”

“Die Beweise, die Sie gefälscht und manipuliert hatten!”

“Er wäre sonst wieder rausgekommen!”

“Sie haben auch dafür gesorgt, dass seine Mitgefangenen wussten, weswegen er verhaftet worden war. Und Sie haben dafür gesorgt, dass das mit der Einzelhaft organisatorisch nicht so richtig geklappt hat. Sie dachten wohl, Sie bekommen doch noch ein Geständnis...”

“Ach, kommen Sie!”

“Sie wissen, dass es so war. Und ich weiß es auch. Dumm nur, dass die Sache aus dem Ruder lief. Und genauso dumm, dass dieser Mann völlig unschuldig war, wie sich später herausstellte. Er hatte mit den toten Kindern nichts zu tun.”

“Haben Sie sich nie geirrt, Herr Förnheim?”

Er sah sie gerade an. “Nein”, sagte er mit Bestimmtheit. “Und damit das so bleibt, arbeite ich mit höchster Sorgfalt und lasse mich nicht von vorgefassten Meinungen beeinflussen. Ich bin ein Fanatiker der Gerechtigkeit und der Wahrheit.”

Sie lehnte sich zurück.

Ihr Mund verzog sich spöttisch.

“Und was gedenken Sie, jetzt zu tun? Mich anzuzeigen - wegen was auch immer?”

“Nein.”

“Nein?”

“Nein, denn das werden Sie selbst tun.”

“Wie bitte?”

“Wenn die inneren Schmerzen zu groß werden. Dann werden Sie sich selbst anzeigen. Diese inneren Schmerzen werden bei Menschen mit einem Gewissen durch das Gewissen verursacht. Man nennt diese Schmerzen deswegen auch Gewissensqualen. Sie hingegen sind frei davon. Sie haben kein Gewissen. Sie wollten diesen unschuldigen, geistig etwas zurückgebliebenen Mann einfach nur benutzen, um sich selbst beruflich in Szene zu setzen. Daher musste ich in Ihrem Fall etwas nachhelfen, was die inneren Schmerzen angeht.”

“Jetzt wird es wirklich eigenartig, was Sie so reden”, sagte sie. “Wollen Sie mich etwa erpressen?”

“Sehen Sie, diese Aussage von Ihnen zeigt, wie unterschiedlich wir denken. Sie können sich anscheinend gar nicht vorstellen, dass jemand an nichts anderem, als an der Wahrheit und der Gerechtigkeit interessiert sein könnte. Das ist völlig außerhalb Ihrer Vorstellung.” Er deutete auf die Flasche. “Wollen Sie noch einen Schluck aus dieser Flasche?”

“Ich glaube, mir ist der Appetit vergangen.”

“Sehen Sie, wenn ich einem anderen Milieu entstammen würde, dann hätte ich Sie vielleicht entführt, in irgendeine einsame Lagerhalle gebracht, Ihnen eine Pistole vor den Kopf gehalten und Ihnen diese Flasche gegeben und gesagt: Ich will sehen, dass Sie sich diese Flasche so tief reinstecken, wie man es bei Rugowski getan hat. Dann lasse ich Sie vielleicht am Leben!”

“Was Sie sagen, ist pervers!”

“Nicht perverser als das, was Sie getan haben.”

“Ich habe nichts getan!”

“Nein stimmt, Sie haben dafür gesorgt, dass es andere es tun. Sie hätten sich im übrigen die Körperöffnung aussuchen können. Diese Wahl hatte Rugowski nicht.”

“Ich gehe jetzt”, sagte sie. “Das nimmt mir alles jetzt einen zu... eigenartigen Verlauf.“

“Dann wollen Sie gar nicht wissen, für welche Möglichkeit ich mich stattdessen entschieden habe? Denn Sie haben völlig Recht, die Möglichkeit, die ich Ihnen gerade als halbwegs gerechte Alternative geschildert habe, würde nicht meinem Niveau entsprechen. Sie würden auch nicht lange genug leiden. Und davon abgesehen würde ich Sie der Möglichkeit berauben, sich noch selbst anzuzeigen und auf den Weg der Wahrheit und der Gesetzlichkeit zurückzufinden.”

Sie war blass geworden.

“Sie wollen mir drohen?”

“Nein, ich drohe nicht. Ich kündige an, was geschehen wird. Und wenn Sie ein bisschen Verstand haben, dann hören Sie mir bis zum Ende zu. Denn sonst wird, was kommt, Sie unvorbereitet treffen.”

“Ach!”

“Sie haben mich gefragt, was das G. in meinem Namen bedeutet. Ich sagte Ihnen, dass es für >Genie< steht.”

“Sie leiden unter Selbstüberschätzung!”

“Meine naturwissenschaftlichen Fähigkeiten sind Ihnen ja bekannt. Ich habe mir nun für Sie etwas ganz besonders ausgedacht. In dem Wein, den Sie getrunken haben, war ein hochkonzentrierter Wirkstoff, den ich selbst entwickelt habe. Dieser Wirkstoff wird Sie von innen her förmlich zerfressen. Jede Ader, jedes Gefäß, jeden Nerv. Sie werden furchtbare Schmerzen im gesamten Körper haben und es wird Ihnen niemand helfen können, denn man wird keine Ursache dafür finden. Dass man diesen High-Tech-Wirkstoff nicht nachweisen kann, muss ich wohl nicht eigens erwähnen. Ich bin so lange Forensiker... ich kenne alle Tricks.”

“Sie sind wahnsinnig!”

“Vielleicht. Aber Sie werden es! Wahnsinnig werden, meine ich. Mit Sicherheit - vor Schmerz. Ihr Leiden wird sich über Jahre hinziehen, bis es zu einem Multiorganversagen kommt. Aber lange vor diesem Zeitpunkt, werde Sie mich anrufen und mich anflehen, dass ich Ihnen das Gegenmittel gebe, dass die Wirkung neutralisiert. Und vielleicht werde ich das dann tun - vorausgesetzt, Sie haben vorher eine Selbstanzeige abgegeben.”

“Es reicht mir jetzt. Ich gehe. Die Rechnung übernehmen Sie ja wohl...”

“Die Rechnung für das Essen - ja. Die andere kann Ihnen niemand abnehmen.”

Sie erhob sich, nahm ihre Handtasche und hätte dabei aus Versehen fast das Glas vom Tisch gefegt.

“Warten Sie noch!”, sagte Förnheim und hielt seine Karte hin. “Sie werden mich in Kürze anrufen. Da bin ich mir ganz sicher. Deswegen sollten Sie meine Nummer gut aufbewahren!”

Ihre Augen wurden schmal, als sie sagte: “Ich dachte, ich verbringe einen netten Abend mit einem netten, hochintelligenten Kollegen. Stattdessen bin ich auf einen Spinner getroffen!”

“Mein ist die Rache - spricht der Herr!”, sagte Förnheim. “Ist ein Zitat aus einem langjährigen weltweiten Bestseller namens Bibel. Aber um das zu kennen, muss man lesen, werte Frau Staatsanwältin!”

“Sie können mich mal!”

“Bis bald!”

2

Förnheim feuerte eine Waffe ab.

Ballistische Tests gehörten zu seinem Aufgabenbereich. Er nahm den Gehörschutz ab und betrachtete das Ergebnis. Das Projektil war in ein gallertartiges Material eingedrungen, dessen Konsistenz in etwa einem menschlichen Körper entsprach. Sein Handy klingelte.

Förnheim nahm das Gespräch entgegen.

“Ach Sie sind es, Frau Staatsanwältin. Ja, ich habe gehört, dass Sie schon seit geraumer Zeit dienstunfähig sind... Ich kann nicht sagen, dass mir das Leid tut. Jemand wie Sie sollte nicht die Gerechtigkeit vertreten, finde ich. Das Gegenmittel? Ja, haben Sie denn die Selbstanzeige aufgegeben?” Eine Pause entstand. “Gut, ich werde die Kollegen mal fragen, ob das zutrifft. Aber ich muss Ihnen leider eine unangenehme Mitteilung machen: Es gibt kein Gegenmittel. Und wenn ich jetzt auf Wiederhören sage, dann ist das geheuchelt. Zweifellos werden wir nicht noch einmal miteinander telefonieren.”

Friedrich G. Förnheim beendete das Gespräch.

Ein verhaltenes Lächeln erschien für einen kurzen Moment in seinem sonst immer eher etwas angestrengt wirkenden Gesicht.

“Das G. steht auch für Gerechtigkeit”, sagte er halblaut.

3

“Hast du das von der Staatsanwältin gehört?”, fragte Dr. Wildenbacher, seines Zeichens Gerichtsmediziner und Teamkollege von Friedrich G. Förnheim. “Sie hat sich aus dem Fenster gestürzt, nachdem sie eine Selbstanzeige aufgegeben hatte...”

“Ja, der Fall Rugowski...”

“Genau. Sie konnte wohl nicht mit der Schuld leben. Naja, das ist jedenfalls die bisherige Arbeitshypothese.”

“Für die Staatsanwaltschaft ist ihr Tod kein Verlust”, sagte Förnheim. “Im Gegenteil. So ein Charakter hat dort nichts zu suchen. Wir sollten froh sein, dass sie keinen Schaden an der Gerechtigkeit mehr anrichten kann.”

Wildenbacher wirkte perplex.

Er starrte Förnheim verwundert an.

“Und von mir behauptet man immer, ich hätte ein Gemüt wie ein Metzger!”

“Ein Vorurteil, das auf dem Umstand beruht, dass Sie häufigen Umgang mit Leichen haben!”

Wildenbacher nickte. “Und offensichtlich können das nur Leute behaupten, die Sie nicht kennengelernt haben!”

“Wie darf ich das verstehen?”

Wildenbacher machte eine wegwerfende Handbewegung.

“Vergessen Sie es!”

“Ist die Staatsanwältin jetzt bei Ihnen auf dem Tisch?”

“Beim Kollegen.”

“Gut so.”

“Wieso?”

Förnheim zuckte mit den Achseln. “Leichte Fälle sind doch nichts für Sie. Das soll der Nachwuchs machen!”

“Na, wenn der Mann mit dem G. für >Genie< im Namen sowas sagt, muss ja was dran sein.”

“Eben!”

“Hören Sie auf, sonst werde ich noch eingebildet!”

“Da sehe ich keine Gefahr.”

“Na dann...”

Dr. Wildenbacher sah auf die Uhr.

“In Eile?”, fragte Förnheim.

“Ein bisschen. Wissen Sie, was ein Charity Dinner ist?”

“Ich dachte, so etwas gibt es nur in Amerika - oder beim Rotary Club!”

“In diesem Fall ist es ein Bundestagsabgeordneter. Mdb nennen die sich und tragen das mit sich herum wie andere einen Doktortitel.”

“Ich wünsche Ihnen viel Vergnügen.”

“Danke. Aber eine Bratwurst mit Pommes wäre mir lieber als die kulinarisch wertvollen Mini-Portiönchen, die mich da jetzt erwarten!”

4

Der Killer zog seine Waffe hervor.

Blitzschnell.

Eine fließende Bewegung.

Eine kurzläufige Spezialwaffe mit aufgeschraubtem Schalldämpfer und einer sehr leistungsfähigen Zielerfassung. Den Laserpointer hatte er noch nicht aktiviert.

Das kam noch.

Alles zu seiner Zeit.

Der Killer trat an den schweren Vorhang, der die Balustrade des großen Festsaals verhängte.

Tosender Beifall brandete unter den geladenen Gästen auf. Durch den schmalen Spalt hatte der Killer einen freien Blick auf das Geschehen im Saal und auf seine Zielperson.

“Heh, was tun Sie da?”, fragte eine Stimme.

Der Killer wandte den Blick zur Seite. Ein Mann in der hellblauen Uniform des privaten Security Service, den die Veranstalter mit der Sicherung der Veranstaltung betraut hatten, starrte ihn ungläubig an. Erst jetzt, da der Killer sich halb herumgedreht hatte, vermochte er die Waffe in dessen Hand zu sehen - und griff sofort zu seiner Dienstwaffe am Gürtel.